HOME

STERN-KLASSENTREFFEN: Wo bleibst du?

Der stern sucht für Sie alte Freunde: Tausende haben sich schon bei www.stern-klassentreffen.de registriert

Es war wie High Noon. Tausende von stern-Lesern nutzten vergangene Woche Donnerstag ihre Mittagspause zum Surfen und drängelten sich unter der Internetadresse www.stern-klassentreffen.de, die an diesem Tag freigeschaltet wurde. Das Angebot für alle, die alte Freunde aus der Schule oder dem Sportverein oder ehemalige Kollegen wiederfinden wollen, kam so gut an, dass die Technik in die Knie ging. Der Server brach zusammen. Inzwischen sind vier hochleistungsfähige Rechner installiert. Die Redaktion freut sich über das überwältigende Interesse und bittet um Entschuldigung dafür, dass es in den ersten beiden Tagen zu Verzögerungen kam.

Unter den Ersten, die sich registrieren ließen, war Pierre Sanoussi-Bliss. Der Schauspieler, bekannt als Assistent aus »Der Alte« und aus Filmen wie »Keiner liebt mich« von Doris Dörrie, bedankte sich prompt mit einer Mail für das neue Angebot. Er sucht nach Freunden von der Ernst-Busch-Schauspielschule in Berlin, wo er mit 29 anderen 1983 seine Ausbildung begann. Etliche von ihnen sind heute Film- und TV-Stars: Jan Josef Liefers (»Knockin' On Heaven's Door«), Andrea Lüdke (»Großstadtrevier«) oder Simone Thomalla (»Kinderärztin Leah«). »Wir haben eine Menge durchgemacht«, sagt Sanoussi-Bliss. »Wir waren zehn bis zwölf Stunden zusammen, waren dabei, als jeder von uns zerkloppt und neu zusammengesetzt wurde. Das schweißt zusammen.« 1987 gingen die Schauspielschüler auseinander - und außer zufälligen Treffen bei Partys oder Drehs ist der Kontakt bestenfalls lose, Verabredungen scheitern oft am unsteten Schauspielerleben. Einige haben sich auch ganz aus der Schauspielerei zurückgezogen.

Ehemalige Weggefährten zusammentrommeln

Vor einem halben Jahr dachte Sanoussi-Bliss darüber nach, »seinen« Jahrgang mal wieder zusammenzuholen. Es blieb eine typische »Man könnte mal«-Idee. »Ich bin kein Organisationstalent und hab wenig Zeit«, sagt der Schauspieler. »Der Titel vom stern sprang mir daher gleich ins Auge.« Über www.stern-klassentreffen.de versucht er jetzt, die ehemaligen Weggefährten zusammenzutrommeln.

Je mehr seinem Beispiel folgen und sich registrieren, desto größer wird das Netzwerk - und umso wahrscheinlicher wird es, dass es zum großen Zusammentreffen mit Ex-Kollegen oder -Kameraden kommt.

Auf einen Computer mit Internetzugang kann man dabei allerdings nicht verzichten - die Aktion vom stern läuft ausschließlich im Internet, anders ist die Organisation nicht möglich. Wer keinen eigenen Zugang hat, kann ja mal bei seinen Kindern, Bekannten oder Nachbarn fragen, ob die ihm bei der Registrierung an ihrem Gerät helfen.

Catrin Boldebuck

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.