HOME

Comeback der alten Produktküche: Vor 300 Jahren haben sich die Menschen besser ernährt – so können wir davon lernen

Aus einem schlechten Schwein lässt sich kein gutes Schnitzel machen. Das war auch den Köchen vor 300 Jahren schon bekannt. Ihnen kamen aber zwangsläufig nur Nahrungsmittel aus der Region in den Topf.

Früher konnte man Lebensmittel nicht kühlen, das ganze Tier musste also sofort verarbeitet werden

Früher konnte man Lebensmittel nicht kühlen, das ganze Tier musste also sofort verarbeitet werden

Getty Images

Wenn Sachsen jetzt an die "Jahrhunderthochzeit" von Kurprinz Friedrich August II. und Kaiser-Tochter Maria Josepha vor 300 Jahren erinnert, dann fällt der Blick auch in die Kochtöpfe der damaligen Zeit. Dass man am Hof in Dresden gern fürstlich tafelte, ist genauso bekannt wie der Heißhunger von August dem Starken, dem Vater des Bräutigams. Er wollte mit der Hochzeit den Kaisertitel nach Sachsen holen, was freilich nicht gelang. Doch über die vierwöchigen Feierlichkeiten wurde in ganz Europa geredet. Der Dresdner Hof protzte mit Planetenfesten, Feuerwerk und reichlich Speis und Trank.

Der Historiker Josef Matzerath von der TU Dresden hat nicht nur über die Geschichte des Adels und Hochadels geforscht. Die Historie der Landtage in Sachsen machte ihm Appetit, auch die Hofküche in Dresden unter die Lupe zu nehmen. Die Landtage - eine kurfürstliche Ständevertretung - tagte in Torgau, zuvor auch an anderen Orten Sachsens und wurde dabei von der mobilen Küche des Hofes bekocht. Matzerath attestiert ihr europäisches Spitzenniveau. 

Weil es keine Kühlmöglichkeiten gab

Schon um das Jahr 1600 herum waren in der Küche etwa 40 Leute angestellt, von denen einige aber auch Silber putzen oder das Geschirr pflegen mussten. Matzerath spricht mit Hochachtung davon, wie die damaligen Hofköche die Logistik bei der Ausrichtung kurfürstlicher Tafeln bewältigten. Um die Gäste bei großen Festen - zur Vermählung des Kronprinzen erschienen etwas 1200 Personen - zu bewirten, mussten Zutaten wie Rinder, Hirsche oder Rebhühner de facto "just in time" angeliefert werden, denn Kühlmöglichkeiten gab es damals kaum.

Die Beschränkung führte zu dem, was sich heute viele Ernährungsexperten auch für die Gegenwart wünschen: zu einer regionalen und saisonalen Küche, die einheimische Produkte und Zutaten der Saison nutzt. "Um das Jahr 1700 ist alles Bio", sagt Matzerath, auch wenn nicht alles aus Sachsen stammt. August der Starke trank mit Vorliebe Wein aus Frankreich, vom Rhein oder aus Franken. Der sächsische Wein wurde eher in der Hofküche verkocht. Auch ein Austern-Express von der Nordsee machte an der Elbe in Dresden Station.

Doch der allergrößte Teil der Nahrungsmittel wie Butter, Käse oder Fleisch ließ sich damals nicht weit transportieren und musste in der Region beschafft werden - das Wild aus den Wäldern des Landes, der Fisch aus den eigens dafür angelegten Teichen in Ostsachsen oder Moritzburg. "Fast alle Speisen in dieser Zeit hängen von der Saison ab, die Möglichkeiten einer Konservierung sind miserabel. Man konnte nichts einfrieren oder in Konservenbüchsen tun", erzählt der Historiker. Man habe zwar trocknen, salzen oder in Zucker einlegen können, aber letzteres sei damals sehr teuer gewesen. "Dennoch wurde Zucker genutzt, um sogenannte Konserven herzustellen - Früchte, die ihren Geschmack auch außerhalb der Saison behielten." Die Genueser Früchte hätten damals als purer Luxus gegolten und die Zuckerbäcker zu den am besten bezahlten Leuten am Hof gehört.

Um die Saison für Obst und Gemüse "auszutricksen", waren die barocken Ahnen erfindungsreich. Eine wärmespendende Schicht Mist unter der Erde diente dazu, den Spargel auch mal im zeitigen Frühjahr austreiben zu lassen. Mit der Pflanzung unterschiedlicher Apfelsorten versuchte man, eine möglichst große Zeitspanne für die Ernte zu haben. Geschmacklich lebte die höfische Barockküche jedoch in einer anderen Welt. Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts kombinierte man das Aroma von Fleisch mit Gewürzen. Seither bilden sie in der europäischen Küche nur noch den aromatischen Hintergrund.

Saisonal und regional damals und heute

Während es am Hof selbst in mageren Jahren immer satt zu essen gab, mussten die einfachen Leute im Land des Öfteren darben. Matzerath geht davon aus, dass sie Fleisch allenfalls gerochen haben. "Das 18. Jahrhundert ist das Jahrhundert des Hungers." Es ist jene Zeit, als man Mais und Kartoffeln aus Südamerika zu einer europäischen Speise macht. Beide Feldfrüchte sind auf der gleichen Fläche viel ertragreicher als die bis dahin dominierenden Getreidesorten. Am Anfang wurden die als minderwertig eingeschätzten Kartoffeln nur an die Schweine verfüttert.

Nachhaltigkeit: Gut für die Umwelt: Diese fünf Gerichte sind besser fürs Klima
Venezuela: Muscheln, Muscheln, Muscheln  Sie sind reich an Proteinen, solange sie aus sauberen Gewässern stammen. Denn Muscheln filtern das Wasser, in dem sie wachsen. Weil Muscheln sich von Phytoplankton ernähren, benötigen sie nur einen Bruchteil des Ökosystems, um ihr Protein herzustellen. Kein anderes tierisches Eiweiß ist demnach nachhaltiger.

Venezuela: Muscheln, Muscheln, Muscheln

Sie sind reich an Proteinen, solange sie aus sauberen Gewässern stammen. Denn Muscheln filtern das Wasser, in dem sie wachsen. Weil Muscheln sich von Phytoplankton ernähren, benötigen sie nur einen Bruchteil des Ökosystems, um ihr Protein herzustellen. Kein anderes tierisches Eiweiß ist demnach nachhaltiger.

Matzerath hat zur "Produktküche" des sächsischen Hofes mehrere Bücher herausgegeben. Damit verbindet er auch die Hoffnung, dass Verbraucher wieder mehr zu Nahrungsmitteln der Saison und aus der Region greifen. Angesichts der aktuellen Klimadebatte scheint es ohnehin mehr als fragwürdig, warum Forellen aus Chile oder Äpfel aus Neuseeland in deutschen Läden zu finden sind. Befürworter einer Saisonküche verweisen noch auf einen anderen Aspekt. Wenn nicht alles ständig verfügbar ist, gebe es auch Vorfreude auf die Erdbeer- oder Spargelsaison.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) mit Sitz in Bonn rät gleichfalls zu regionalen und saisonalen Waren. Sie sind häufig preiswerter und haben eine bessere Umweltbilanz, sagt DGE-Sprecherin Antje Gahl. Auch Gemüse und Obst mit Macken und Flecken würden den Verbraucher gut mit Vitaminen und Mineralstoffen versorgen. Was nicht so schön aussieht, kann man immer noch prima zu Suppen oder Smoothies weiterverarbeiten: "Es zählen sowieso nur die 'inneren Werte'."

Jörg Schurig / DPA