HOME

Klassische Kochshow mit neuen Gesichtern: Tim Mälzer hat es vorgemacht: "Meine ganze Karriere basiert auf einem täglichen Kochformat"

Zurück zu den Wurzeln heißt es mit "essen & trinken - Für jeden Tag" und einer neuen täglichen Kochshow auf RTLplus. Zwar steckt Mälzer dahinter, vor der Kamera kochen aber neue Gesichter. Kann das funktionieren?

Von links nach rechts: Ludwig Heer, Meta Hiltebrand, Andrea Schirmaier-Huber und Ronny Loll kochen in Tim Mälzers Bullerei. Jeden Tag, eine ganze Stunde lang.

Von links nach rechts: Ludwig Heer, Meta Hiltebrand, Andrea Schirmaier-Huber und Ronny Loll kochen in Tim Mälzers Bullerei. Jeden Tag, eine ganze Stunde lang.

Meta Hiltebrand kennen Mälzerfans bereits aus "Kitchen Impossible", die Schweizerin hat sich mit TV-Koch Tim Mälzer in einer der erfolgreichsten Kochshows des deutschen Fernsehens duelliert. Jetzt bekommt sie gemeinsam mit drei anderen Kollegen aus dem Koch- und Backbusiness sogar eine eigene Sendung. Die ist ganz simpel: Täglich wechseln sich zwei Teams ab und kochen ein Drei-Gänge-Menü. Alle Gerichte stammen aus der Testküche von "essen & trinken - Für jeden Tag" und sind somit alltagstauglich und verbraucherfreundlich. Meta Hiltebrand kocht gemeinsam mit Ludwig Heer. Das zweite Team besteht aus der Konditorweltmeisterin Andrea Schirmaier-Huber, die kennt man bereits aus diversen Backshows, und Ronny Loll.

Hinter der täglichen Kochshow stecken das Foodmagazin "essen & trinken - Für jeden Tag" von Gruner+Jahr (hier wird auch der stern publiziert), RTLplus und Tim Mälzers Filmproduktion. Gedreht wird die neue Kochshow in dem Kochstudio in Mälzers Restaurant "Bullerei" in Hamburg.

Ein ganz klassisches Kochformat

Vor der Kamera steht Tim Mälzer zwar nicht, beratend steht er aber zur Seite, schließlich ist er der Pionier der täglichen Kochshow. Anfangs drehte der TV-Koch schlappe 500 Folgen von "Schmeckt nicht, gibt's nicht" auf Vox. "Meine ganze Karriere basiert auf einem täglichen Kochformat", sagt Tim Mälzer im Gespräch mit dem stern. Später widmete er sich ambitionierteren Kochshows wie der preisgekrönten Kochdoku "Kitchen Impossible". "Dennoch gilt es eine Lücke zu füllen", sagt Mälzer. Es bestehe wieder der Bedarf - zwischen Kochwettbewerben und Entertainmentshows - nach einem ganz klassischen Kochformat.

Und genau das will "essen & trinken - Für jeden Tag" sein. Voll von Verbrauchertipps, Zutaten, Service und festen Elementen wie den Kassensturz, bei dem die einzelnen Preise der Zutaten aufgelistet werden. So ist für jeden Geldbeutel etwas dabei. Zudem werden die Rezepte eingeblendet, die man entweder abfotografieren oder später online einsehen kann.

Alltägliches aufgepeppt

Neu erfunden haben die Produzenten hier nichts. Kochshows wie diese gab es bereits, mit Tim Mälzer als Pionier, der sie in den Mainstream und auch raus aus der angestaubten Ecke holte. Aber sie wirkt etwas knackiger und jünger als die, die momentan in den Nachmittagsstunden laufen.

Meta Hiltebrand beispielsweise will "alltägliche Dinge aufpeppen"; Andrea Schirmaier-Huber kann zwar auch die großen Torten, backt aber am liebsten die Dinge, die das Herz erwärmen. Beispielsweise Apfelkuchen oder eine Tarte Tatin. "Man besinnt sich wieder auf das Heimelige. Klassische Kuchen sind wieder im Kommen, nur dass sie neu interpretiert werden. Beispielsweise mal mit einer Tonkabohne anstelle von Vanille", sagt die Konditorweltmeisterin im Gespräch mit dem stern. "Ich mag die einfachen Dinge, aber dann müssen sie extrem gut sein."

Der Sidekick zur Konditorweltmeisterin ist Ronny Loll, dessen Vater Hochseefischer in der DDR war und ihm empfahl, wenn er die Welt sehen wolle, solle er aufs Schiff, aber nicht als Matrose, sondern als Koch. Das tat er dann auch. Heute kocht er im Fernsehen. Schirmaier-Huber und Loll kennen sich bereits aus alten Tagen. Kein Wunder also, dass sie sich bei jeder Gelegenheit foppen. Beispielsweise nimmt Loll die Konditorweltmeisterin als Anschauungsmaterial als er den Zuschauern erklären will, wo beim Schwein der Rücken sitzt.

84 Folgen, 60 Minuten

84 Folgen, die jeweils 60 Minuten dauern, sind nun erstmal aufgezeichnet. Alle Folgen sind durchgehend gedreht, es sollen so wenig Schnitte wie möglich gesetzt werden. Die Zuschauer sollen das Gefühl haben, dass sie ein Drei-Gänge-Menü in einer Stunde locker schaffen können. Was es dann zum Essen gibt? Beispielsweise Thunfisch mit Roter-Bete-Pannacotta von Meta Hiltebrand. Klingt experimentell, schmeckt aber grandios. Oder aber Erbsensuppe mit vegetarischem Walddorfsalat als Einlage von Ronny Loll. Von der Konditorweltmeisterin gibt es einen simplen Apple-Crumble, Ludwig Heer, der eine Pralinenmanufaktur führt, kreiert natürlich selbst gemachte Pralinen.

Das Team, das hinter der Kamera steht, kann sich nach jeder Aufzeichnung glücklich schätzen. Denn gegessen wird gemeinsam. Auch den Zuschauern wird mal ein Blick zum Kameramann gewährt, der probieren muss.

Tim Mälzer steht bei dieser Produktion zwar nicht vor der Kamera, aber vielleicht ist das auch ein Vorteil. So kommen auch mal andere zum Zug als die immer gleichen Gesichter, die man mit der Kulinarik in Deutschland verbindet. Wer weiß, vielleicht entpuppt sich unter den Vieren ja ein neuer Tim Mälzer.

Hier gibt's die Folgen zu sehen: essen & trinken - Für jeden Tag, ab 28. Januar, Montag bis Freitag, 17 Uhr bei RTL plus

Kochen mit Tim Mälzer: Das Geheimnis einer guten Tomatensoße