HOME

Stiftung Warentest empfiehlt: Das sind die Tops und Flops fürs Frühstück

Fruchtjoghurt oder doch lieber Naturjoghurt? Nutella oder Marmelade? Die Stiftung Warentest hat sich dem Frühstück gewidmet und klärt auf, was man für einen gesunden Start in den Tag essen und was man besser meiden sollte.

Flop: Fruchtjoghurt  Joghurt enthält Eiweiß, Kalzium und Magnesium. In Fruchtjoghurt steckt aber oft viel zugesetzter Zucker. 

Flop: Fruchtjoghurt

Joghurt enthält Eiweiß, Kalzium und Magnesium. In Fruchtjoghurt steckt aber oft viel zugesetzter Zucker. 

Getty Images

Erst hieß es, sei die wichtigste Mahlzeit des Tages, in neuesten Studien wird dem bereits seit einiger Zeit widersprochen. Beim Intervallfasten oder auch intermittierendem Fasten verzichtet man eine gewisse Zeit auf Nahrung. Die Fastenzeit ist dabei relativ kurz, je nach Methode zwischen vier bis 24 Stunden. Intervallfastende lassen dabei meist das Frühstück ausfallen. Das gilt als gesundheitsfördernd. Das Fasten kann den Blutzuckerspiegel wieder ins Lot bringen.

Schwangere, Stillende, Kinder, Kranke und Menschen mit Essstörungen sollten aber die Finger davon lassen, bewusst Mahlzeiten auszulassen. Wer Medikamente wie Blutdruck- oder Blutzuckersenker einnimmt, sollte sich vorab mit seinem Arzt beraten.

Studien zeigen aber auch, wer sehr kalorienreich wie ein König isst, der spart das im Tagesverlauf nicht mehr ein und nimmt zu. Das sagt die Ernährungsexpertin Dagmar von Cramm im Interview mit dem stern. Wer aber morgens ein ungesüßtes Vollkornmüsli mit Nüssen und frischem Obst oder eine Scheibe Vollkornbrot mit Mozzarella und Tomaten oder ein Glas frisch gemixter Obst-Smoothie oder Milchkaffee zu sich nimmt, wird wohl nicht an Gewicht zunehmen.

Richtig und vollwertig

Trotzdem kommt es natürlich ganz darauf an, was man morgens isst: "Frühstück mit süßen Cerealien, weißen Marmeladenbrötchen oder Hefezopf lässt den Blutzucker schnell steigen, regt das Insulin an und dadurch sinkt der Blutzucker dann fix – der Mensch ist wieder hungrig. Das ist kontraproduktiv", sagt die Ernährungsexpertin.

Per se sei für Dagmar von Cramm das Frühstück außerdem nicht wichtiger als das Mittag- oder Abendessen. "Es ist eine Chance, Pluspunkte für den Tag zu sammeln mit Vollkorn, frischem Obst, Nüssen und Kernen. Ich kann es schon abends vorbereiten, zum Beispiel in Form sogenannter 'overnight oats'."

Die hat sich in einem Artikel auch dem Frühstück gewidmet. Sie empfiehlt, was man zum Frühstück essen, und was man lieber meiden sollte. Die Top und Flops in Bildern.

Den ganzen Test können Sie hier lesen!