HOME

Hygieneverstöße bei Lieferanten: Gammelfleisch bei Jamie Oliver – Steaks, Huhn und Burger stehen nicht mehr auf der Karte

Ein Fleischlieferant, der unter anderem Restaurants von Jamie Oliver beliefert, ist in einen Gammelfleischskandal verstrickt. Lebensmittelkontrolleure stellte massive Hygieneverstöße fest.

Jamie Oliver

Fleisch gibt es in Jamie Olivers italienischer Restaurantkette erstmal nicht. Zumindest nicht von einem bestimmten Lieferanten.

Als Gastronom muss man sich auf seine Lieferanten verlassen können. Sei es der Obst-, Gemüse-, Getränke- oder Fleischlieferant. Jamie Oliver kann das seit Montag nicht mehr. Sein Fleischlieferant Russell Hume ist in einen großen Hygieneskandal verwickelt. Das Fleischunternehmen ist eigentlich bekannt für sein gutes Fleisch und beliefert die Gastronomie in ganz England. Jetzt haben Lebensmittelkontrolleure der "Food Standards Agency" (FSA) massive Hygieneverstöße festgestellt, es geht unter anderem um Umetikettierung, wie englische Medien übereinstimmend berichten.

Auch Jamie Olivers italienische Restaurantketten haben Fleisch des Unternehmens bezogen. Als sie von dem Skandal informiert wurden, haben sie als sofortige Maßnahme alle Fleischgerichte von der Karte gestrichen: Steaks, Huhn und Burger. "Alle Fleischprodukte von Russell Hume wurden sofort entfernt, nachdem wir am Montag informiert wurden. Das war am Tag bevor die FSA empfahl, das Fleisch zu vernichten. Wir haben auch sofort den Lieferanten gewechselt", sagte ein Sprecher von Jamie's Italian dem "Telegraph"

Lieferant belieferte nicht nur Jamie Oliver 

 Russell Hume hat nicht nur Restaurants beliefert, sondern auch Schulen und Pflegeeinrichtungen, was den Skandal umso größer macht. Die FSA beschreibt die Zustände bei Russell Hume als "schwerwiegende Nichteinhaltung der Lebensmittelhygienevorschriften". Das Unternehmen hat sich bislang als Lieferant für qualitativ hochwertiges Fleisch beschrieben. 2015 lag der Umsatz bei 129 Million Pfund (etwa 148 Million Euro). Sprecher des Unternehmens äußern sich zu dem Vorwurf der Missachtung von Hygienevorschriften, dass sie einige Produkte zurückrufen. Dies habe aber nichts mit der Qualität zu tun, sondern mit einer falschen Etikettierung. Es sei nur eine Vorsichtsmaßnahme, das Fleisch könne mit gutem Gewissen gegessen werden. Die Homepage des Fleischlieferantens ist zurzeit nicht mehr zu erreichen.