HOME

Gut zu wissen: Wie bekommt ein Restaurant eigentlich einen Michelin-Stern?

Der Michelin-Führer kürt die besten Restaurants in der Spitzengastronomie. Mit dem Urteil steht und fällt das Prestige eines Lokals. Aber wie bekommt man eigentlich einen Michelin-Stern?


Ein Restaurant, das einen oder mehrere Michelin-Sterne trägt, kann sich zu den großen Gastronomen in der kulinarischen Welt zählen. Es gibt keinen wichtigeren Restaurantführer als den Guide Michelin - und das weltweit. Aber wie bekommt ein Restaurant eigentlich einen Michelin-Stern?

Die Bewertung der Restaurantkritiker ist sehr romantisch, wenn es nach Auffassung der Autoren geht. Ein Stern bedeutet: "Eine Küche voller Finesse - einen Stopp wert." Zwei Sterne: "Eine Spitzenküche - einen Umweg wert." Drei Sterne: "Eine einzigartige Küche - eine Reise wert."

Die Inspektoren des Guide Michelin kommen mehrfach unangekündigt und probieren die Menüs. Alle Tester sind fest angestellt, zahlen für die Gerichte und bewerten nach einheitlichen Maßstäben. Manchmal geben sie sich nach dem Essen zu erkennen, sprechen mit dem Koch und werfen einen Blick in die Küche. Alle Inspektoren haben eine Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe. Bewertet werden die Qualität der Produkte, die fachgerechte Zubereitung sowie der Geschmack, die persönliche Note, das Preis-Leistungs-Verhältnis und die gleichbleibende Qualität.

Ein Restaurant hat seine drei Sterne bereits verloren

Mit etwas Verspätung - normalerweise erscheint der Guide Michelin im November - werden heute die Gewinner und Verlierer in Berlin präsentiert. Im vergangenen Jahr wurden 300 Restaurants ausgezeichnet, darunter 11 Häuser mit 3 Sternen und 39 mit 2 Sternen. Ein Restaurant mit der höchsten Auszeichnung, das "La Vie" in Osnabrück, musste inzwischen allerdings schließen, weil der Betreiber den Geldhahn zugedreht hatte.

Dadurch verlor das Restaurant auch seine drei Sterne. Spitzenrestaurants haben es nicht immer leicht, das hängt auch mit der Geiz-ist-Geil-Mentalität der Deutschen zusammen und dem Imageproblem, das Spitzengastronomie in Deutschland hat. Der ehemalige Küchenchef Thomas Bühner sagte in diesem Zusammenhang zum stern: "Es ist nicht immer unbedingt einkommensabhängig, sondern interessensabhängig. Es fehlt die Wertschätzung für gute Lebensmittel. Zudem fehlt der Respekt dafür, was in Spitzenküchen geleistet wird. Natürlich kann man für wenige Euro eine Mahlzeit zubereiten. Aber vor allem wenn Zutaten wie Fleisch und andere tierische Produkte zum Einsatz kommen, sollte man den günstigen Preis nicht als Maß nehmen." Lesen Sie mehr dazu hier.

In den vergangenen Jahren hatten sich in der Sterneküche Trends zu mehr vegetarischen Gerichten, regionalen und saisonalen Produkten sowie mehr Lässigkeit im Ambiente entwickelt. "Es gibt immer mehr junge Köche, die frische Ideen haben und neuen Schwung in die deutsche Spitzengastronomie bringen", sagte der Direktor des Guide Michelin für Deutschland und die Schweiz, Ralf Flinkenflügel, vorab zur Ausgabe 2019.

Sie kommen aus Japan: Was Ramen sind – und warum Sie sie unbedingt probieren sollten
dsw/dpa / DPA
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.