HOME

Der große Lebensmitteltest: Nelson Müller macht den Test: Welche Pizza ist besser - Wagner oder Gut&Günstig?

Schmecken Markenprodukte immer besser oder sind No-Name-Produkte eigentlich genauso gut? Dieser Frage geht Sternekoch Nelson Müller im ZDF nach und macht den Test: Marken-Pizza gegen No-Name-Produkt. 

Lebensmittel: Wagner vs No-Name

Welche Pizza schneidet im Test von Nelson Müller besser ab: Wagner-Pizza oder das Gut&Günstig-Produkt?

Sternekoch Nelson Müller will es wissen: Was schmeckt besser - Original oder Nachahmer? Und wie steht es eigentlich um die Qualität der Produkte? Im großen Lebensmittel-Test im ZDF stellt Müller die Tiefkühlpizza Wagner in der Geschmacksrichtung "Speciale" mit Salami, Schinken und Pilzen dem No-Name-Produkte von "Gut&Günstig" gegenüber.

Tiefkühlpizza ist eines der beliebtesten Fertiggerichte der Deutschen. Im Schnitt essen wir zwölf Stück pro Jahr. Besonders beliebt ist die Steinofen-Pizza von Wagner, aber es gibt genug Konkurrenz. Welche Pizza ist wirklich gut? Preislich gibt es Unterschiede. Die Markenpizza von Wagner kostet 2,69, die No-Names sind mit 1,30 Euro pro Pizza weitaus günstiger.

 Nelson Müller stattet dem Pizzahersteller Wagner einen Besuch im Werk ab, hier werden täglich eine Million TK-Pizzas hergestellt. Den Sternekoch interessieren vor allem die Inhaltsstoffe. Der Teig besteht aus Rapsöl, Weizenmehl, Hefe, Zucker und Salz. Teuer sind die einzelnen Bestandteile also nicht. Die klassische Rezeptur für Pizzateig also. Ein Vorteil gegenüber der No-Name-Konkurrenz sieht Nelson Müller noch nicht.

Tiefkühlpizza: Billiger Käse anstelle von Mozzarella

Aber wie sieht es beim Belag aus? Eigentlich gehört traditionell italienischer Mozzarella auf die Pizza, bei Wagner ist man davon weit entfernt. Günstiger Edamer kommt auf die Fertigpizza. Das Argument für den Käse? Der Deutsche möge es eher kräftiger und würziger, so der Produktentwickler von Wagner. Natürlich geht es hier vor allem um den Preis. Im Großhandel ist Edamer über 30 Prozent günstiger als Mozzarella. Auf die Masse rechnet sich das durchaus. Bei einer Million Pizza bedeutet das eine Ersparnis von 30.000 Euro pro Tag. 

Auf den anderen Pizzas aus dem Discounter findet man vorrangig Edamer oder den genauso günstigen Gouda. Aber eine Überraschung gibt es beim No-Name-Produkt "Gut&Günstig" von Edeka: Hier wird neben Edamer auch Mozzarella verwendet.

Auf der Wagner-Pizza sind außerdem Gewürze, Salami, Schinken sowie Tomatensauce darauf. Keine großen Unterschiede zu den Konkurrenz-Produkten. Rein von den Zutaten kann Nelson Müller nicht erkennen, warum man bei Tiefkühlpizza eher zum Markenprodukt greifen sollte.

Wie sieht es mit dem Geschmack aus? Nelson Müller lässt 100 Tester die Wagner Speziale und die Gut&Günstig-Pizza probieren. Das Ergebnis ist eindeutig: Die Marke siegt deutlich. 70 Prozent der Stimmen sprechen sich gegen die No-Name-Pizza von Edeka aus. Sie finden die Markenpizza aromatischer und würziger im Gegensatz zum günstigeren Produkt.

Sehen Sie den ganzen Lebensmittel-Test in der ZDF-Mediathek! 

Kochen mit Denise: So gelingt die beste Pizza der Welt

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(