HOME

Pflanzliche Ernährung: Forscher: Vegan lebende Männer haben es im Sozialleben schwerer

Aufgrund veralteter Rollenklischees und Männerbilder hätten es vegan lebende Männer im Sozialleben schwerer, so ein dänischer Wissenschaftler. Ein Grund: In der Männerwelt spiele Fleisch noch immer eine große Rolle.

Ein Mann isst Gemüse

Werden vegan lebende Männer sozial eher ausgegrenzt? Das behauptet zumindest ein dänischer Forscher

Picture Alliance

Wenn Männer übers Essen sprechen, dann geht es häufig um eines: Fleisch. Für viele ist es sozusagen das Grundnahrungsmittel schlechthin – ob Schnitzel, Steak oder Wurst; gegrillt, gebraten oder auch gekocht. In solchen Situationen über Tofu-Burger oder Ofengemüse zu sprechen kann da bei manchen Männern für Irritation sorgen. Und bei sich vegan ernährenden Männern kann es sogar Konsequenzen für das Sozialleben haben, meint der dänische Forscher Jonatan Leer. Die dänische Zeitung "Berlingske" berichtete darüber.

Leer, der an der Absalon Hochschule Dozent ist und dort Essverhalten untersucht, auch im Zusammenhang mit Maskulinität und in der Popkultur, sagte der Zeitung: "Für die meisten Männer kann das einige soziale Konsequenzen haben, wenn man kein Fleisch isst. Man sieht nicht so viele, die Bilder von sich und ihren Freunden beim veganen Essen posten", so Leer. Dies sei unter anderem auf die größere Rolle von Fleisch in männlichen Gemeinschaften zurückzuführen, so der Esskultur-Wissenschaftler. Sogar bei Kindern könnte man dieses Bild erkennen, so "Berlingske" weiter.

Fleisch für Männer sei "kulturelles Stereotyp"

Leer schätze, dass die Ursprünge dieses Männerbildes bis in die Urzeit reichen, in der Männer auf die Jagd gingen und Frauen eher Nahrungsmittel sammelten. Daher sei Fleisch ein Synonym für körperliche Stärke geworden, die die Jagd abverlangte. Und das ist bei der Definition von Männlichkeit noch heute spürbar.

"Es sind meistens Frauen, die einen pflanzenbasierten Lebensstil fördern, zum Beispiel in Kochbüchern. Die Männer hingegen haben die eher fleischgeprägten Küchen und Jagdprogramme im Fernsehen. Das sind ganz klar kulturelle Stereotypen, die dazu führen, dass es meist Frauen sind, die sich pflanzlich ernähren", so Leer.

Die meisten Veganer sind Frauen

Laut dem Markt- und Meinungsforschungsinstitut Statista gibt es im Jahr 2019 rund 950.000 Veganer in Deutschland. Laut dem Marktforschungsinstitut Skopos aus dem Jahr 2016 waren es sogar 1,3 Millionen Veganer hierzulande – ein rasanter Anstieg. Dabei fällt auf, dass nur rund ein Fünftel der Veganer Männer seien, so Skopos. 81 Prozent waren demnach Frauen. Veganer ernähren sich ausschließlich von pflanzlichen Produkten. Milchprodukte oder Eier kommen bei ihnen nicht auf den Tisch, anders als bei Vegetariern.

Veganerin versus Fleischesser: Ist es okay, Tiere zu essen?

Die Zahlen für Deutschland scheinen die These von Leer zu untermauern. Und auch zwei vegan lebende Männer, mit denen "Berlingske" gesprochen hat, erzählen von ähnlichen Erlebnissen. So berichtet der 33-jährige Däne Jakob Gjerulff, dass er gemeinsam mit ein paar anderen Männern in einem Fitnesscenter trainierte. Als einer ihm einen nicht veganen Proteinriegel anbot, erzählte er von seiner Ernährungsweise. "Ich konnte merken, dass das nicht gut ankam und die Stimmung seltsam wurde", erzählt der Unternehmer. Danach habe es keine Verabredungen mehr zum gemeinsamen Trainieren gegeben. Auch in anderen Gruppen sei es ihm schwer gefallen akzeptiert zu werden: "Sei es im Kitesurfclub, im Schützenverein oder beim Fußball, wo oft gemeinsam gegessen wird. Man wird leicht ausgeschlossen, wenn man es nicht akzeptiert und neben dem Grill steht, wenn Würstchen aufgelegt werden."

Skepsis und Ausschluss gegenüber veganen Männern

Auch der 24 Jahre alte Student Kasper Steffensen, der zusammen mit seiner Frau angefangen habe sich vegan zu ernähren, erzählt der "Berlingske" von seinen Erfahrungen: "Als meine Frau ihren Freunden erzählte, dass sie vegan geworden war, hörte sie oft, dass es cool und umweltfreundlich sei. Als ich meinen Freunden erzählte, dass ich vegan geworden war, war die Reaktion häufig 'Warum, was hast du denn vor?'. Viele deuten an, dass ich nur Veganer bin, weil meine Frau es ist und ich unterm Pantoffel stehe. Das ärgert mich, weil es ja meine Entscheidung ist."

Sowohl Steffensen als auch Gjerulff würden sich wünschen, dass ihre Freunde mehr Interesse am Veganismus hätten, um einen Dialog zu starten und toleranter gegenüber einander zu werden. Laut Gjerulff würden viele Veganer gerne ihr Wissen und Erfolgserlebnisse teilen. Aber: "Es gibt niemanden, der bei einem Grillfest Lust hat irgendeinem Verrückten zuzuhören, der sagt, dass alles, was man hier beim Barbecue mache, falsch und verwerflich sei. Wenn man diese Haltung hat, macht man sich selbst zum Außenseiter."

rw