HOME

HelloFresh kooperiert mit Thermomix: Die Lösung für alle, die zu faul zum Kochen UND Einkaufen sind

Sie kochen nicht gern und hassen es, einkaufen zu gehen? Dann gibt es jetzt die Lösung: Kaufen Sie sich einen Thermomix und lassen Sie sich die Zutaten nach Hause liefern. Wird uns zukünftig auch noch das Kauen abgenommen?

Thermomix und HelloFresh

Sie sind zu faul zum Kochen und Einkaufen? HelloFresh und Thermomix bieten die perfekte Lösung dafür.

In der Profiküche ist ein Thermomix kaum wegzudenken. Mit keinem anderen Küchengerät kann ein Gemüsemus so zart zubereitet werden. Das sagt nicht die Werbung, sondern Profiköche. Aber auch in der Hobbyküche ist der Thermomix sehr beliebt. Vor allem bei faulen Hobbyköchen, die wenig Zeit haben, ihren Herd anzuschmeißen. Die praktizieren dann sozusagen "Kochen für Dummys". Denn mit dem "Guided Cooking", wie es Thermomix selbst nennt, können Rezepte in Einzelschritten angezeigt werden und müssen befolgt werden. So muss man nur noch die Zutaten einkaufen und in der richtigen Menge in den Thermomix geben. Aber Moment! Da war ja noch das lästige Einkaufen. Auch das soll einem jetzt abgenommen werden.

Für alle, die zu faul zum Kochen und Einkaufen sind, haben sich das Kochbox-Unternehmen HelloFresh, ein Online-Lieferdienst, der frische Produkte samt Rezept nach Hause bringt, und Thermomix eine Lösung überlegt. So soll die Zubereitung von Nahrung für viele unambitionierte Köche noch einfacher werden: HelloFresh liefert die Rezepte und Zutaten, der Thermomix kocht das Essen. Das Einzige, was noch getan werden muss, ist das selbstständige Kauen. Das nimmt einem weder der Thermomix noch sonst ein Gerät ab. Das Pilotprojekt soll erst einmal sechs Monate dauern. Danach werden die Tester befragt und das Konzept wird gegebenenfalls optimiert. Nein, kauen muss man weiterhin selber!

Kunden sollen nach Thermomix-Rezepten lechzen

Die Idee zur Kooperation stammt von den HelloFresh-Kunden beziehungsweise Thermomix-Nutzern selbst. Das sagt zumindest Romy Lindenberg, Geschäftsführerin bei HelloFresh: "Da wir in letzter Zeit immer mehr Zuschriften von Kunden bekommen haben, die sich Thermomix-geeignete HelloFresh-Rezepte wünschen, wollten wir dies einfach mal ausprobieren."

Wie das Ganze funktioniert? HelloFresh-Kunden und Thermomix-Besitzer können auf der Homepage von HelloFresh zwischen einer Klassik- oder Veggie-Kochbox wählen. Beim Online-Checkout muss die Box einfach nur als Thermomix-Box gekennzeichnet werden. Schon kann das vermeintliche "Kochen" losgehen.

Man muss sich übrigens keinen Thermomix im Wert von rund 1000 Euro anschaffen, um die Rezepte nachkochen zu können. Die funktionieren auch auf einem normalen Herd, mit normalen Töpfen und normalen Pfannen. Vielleicht fällt einem dabei auch wieder auf, wie viel Freude es bereiten kann, selber zu kochen und auch selber zu überlegen, was man kochen möchte – ohne Vorgaben, ohne Geräte. 

Ist der Thermomix wirklich der bessere Koch?
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.