HOME

Stern Logo Vegan selbst versucht! - 60 Tage "Vegan for Youth"

Vegan selbst versucht!: Tag 57-58: Ein unglaublich gutes Brot

Derik stößt auf ein fantastisches Brotrezept und macht sich Gedanken darüber, ob Massentierhaltung und Tierschlachtungen irgendwann global als unethisch angesehen werden.

Von Derik Meinköhn

In den letzten zwei Monaten habe ich sehr wenig Brot gegessen. Ich habe gar keine Lust darauf. Morgens esse ich Müsli und weil ich im Büro mittags Salat esse, möchte ich abends etwas Warmes essen. So ein ganz normales Brot löst dann bei mir keinen "Iss mich jetzt!"-Effekt aus. Es gibt aber eine Ausnahme. Sarah Britton hat auf ihrem Blog "mynewroots" das Brotrezept einer Freundin veröffentlicht, das ich einfach nur umwerfend finde. Ich habe es in den letzten Wochen schon drei Mal gebacken und weiter gereicht.

Dieses Brot schmeckt so unglaublich gut, dass ich es auch gerne pur esse. Das Brot enthält Flohsamenschalen, die quellen in Wasser auf und ersetzen das Mehl. Das macht das ganze Rezept nicht nur kinderleicht, sondern auch extrem gesund für die Darmflora. Das Brot ist glutenfrei, es enthält viel Protein und Ballaststoffe. Natürlich ist es auch vegan. Man kann alle Zutaten nach Belieben variieren, nur nicht die Flohsamenschalen, die sind die Grundzutat.

Sind Veganer arrogant?

Eine Leserin schrieb mir neulich, dass sie den Eindruck hätte, Veganer sähen sich ethisch und moralisch als bessere Menschen. Sie sagt, Fleisch essen sei tief in unserer menschlichen Kultur verankert und das würde bedeuten, die gesamte Menschheit vor uns hätte unethisch gelebt. Sich darüber zu stellen, sieht sie als arrogant an.

Nun, ich lebe jetzt seit zwei Monaten vegan und ich glaube, dass ich schon so ein kleines bisschen denken kann, wie ein Veganer. Ich habe immer noch Lust auf Fisch, also bin ich noch kein richtiger. Aber hier geht es ja um das Hineinversetzen.

Tiere haben ein Interesse nicht gegessen zu werden

In Deutschland werden jedes Jahr rund 754 Millionen Tiere geschlachtet. Macht 9 Tiere pro Einwohner im Jahr. Bei einer Lebenserwartung von 75 Jahren macht das 675 Tiere. Ist es ein Unterschied, ob jemand in seinem Leben 675 Tiere getötet hat, oder ob er keins getötet hat?

Der Philosoph Michael Schmidt Salomon sagt: "Ethik ist der Versuch, die unter Menschen unweigerlich auftretenden Interessenkonflikte so zu lösen, dass alle Betroffenen diese Lösung als möglichst fair erachten." Tiere sind keine Menschen, als Veganer gehe ich aber davon aus, dass sie ein Interesse daran haben, nicht gegessen zu werden. Aus dieser Sicht gibt es dann tatsächlich einen Unterschied zwischen 675 toten Tieren und keinem toten Tier.

Ich, der Veganer

Bedeutet das gleichzeitig, dass diese Haltung arrogant gegenüber unseren Vorfahren ist? Sicher nicht, denn Salomons Ethik ist eng mit der Naturwissenschaft verknüpft. Und neue Erkenntnisse verlangen auch nach einer Korrektur der ethischen Grundsätze. Es ist für uns vollkommen normal, dass wir heute zum Beispiel die Sklaverei als unethisch ablehnen. Warum sollte das nicht irgendwann auch für Massentierhaltungen und Schlachtungen gelten? Je mehr wir über das Wesen der Tiere herausfinden, desto greifbarer wird dieser Gedanke. Zumindest für mich, den Veganer.

Das Rezept für das unglaublich gute Brote finden Sie auf der nächsten Seite

Ein unglaublich gutes Brot

  • 1 Tasse Sonnblumenkerne
  • ½ Tasse Leinsamen
  • ½ Tasse Mandeln oder Haselnüsse
  • 1 ½ Tassen Haferflocken
  • 2 EL Chia-Samen
  • 4 EL Flohsamenschalen
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Ahornsirup
  • 3 EL geschmolzenes Kokosöl
  • 1 ½ Tassen Wasser

Zubereitung

Alle trockenen Zutaten in einer Brotform, am Besten aus Silikon, vermischen.

Die flüssigen Zutaten miteinander verquirlen und über die trockenen Zutaten giessen.

Alles miteinander gut verrühren, bis die Flüssigkeit aufgesogen wurde und es eine dicke, feste Masse wird. Den Teig mindestens zwei Stunden oder besser einen Tag oder eine Nacht stehen lassen.

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen und das Brot 20-30 Minuten backen. Dann vorsichtig aus der Form nehmen und ohne Form weitere 30-40 Minuten backen. Wenn es beim draufklopfen hohl klingt, ist es gut. Vor dem Aufschneiden unbedingt auskühlen lassen.

Themen in diesem Artikel