Leben in der Transitzone Wenn der Flughafen zum Gefängnis wird: DJ hängt wochenlang im Transitbereich fest

Leben in der Transitzone: Wenn der Flughafen zum Gefängnis wird: DJ hängt wochenlang im Transitbereich fest
© Frank Rumpenhorst/ / Picture Alliance
Alex Mantidakis wollte von Toronto nach Helsinki fliegen, doch beim Umsteigen in Frankfurt ist die Reise zu Ende: Finnland lässt wegen Corona keine Ausländer mehr rein, Deutschland auch nicht, der nächste Flug in seine Heimat geht in zwei Wochen. Was tun?

Seinen Flug ins Gefängnis empfindet Alex Mantidakis als angenehm. Die Air-Canada-Maschine ist fast leer. Er postet ein Video auf Instagram. „Wollte immer schon mal in einem Privatjet fliegen“, schreibt er dazu.

Toronto-Frankfurt-Helsinki, mit vier Stunden Umsteigezeit in Frankfurt. In Kanada hat Mantidakis, 33, in einem Kloster meditiert, in Helsinki will er seine Mutter besuchen. Seine Heimatstadt Athen hat er 2012 verlassen, der Wirtschaftskrise wegen, und weil er Popmusik machen wollte. Er lebt jetzt in Schweden. Die Sommer verbringt er als „DJ Almad“ auf Ibiza, er legt in Clubs auf.

Mehr zum Thema