HOME

Stern Logo Ratgeber Allergie - Grundlagen

Anaphylaktischer Schock: Die lebensgefährliche allergische Reaktion

Der anaphylaktische Schock ist die schwerste allergische Reaktion, die den gesamten Körper treffen, zu Kreislaufversagen und Tod führen kann. Deshalb ist es wichtig, so schnell wie möglich zu handeln.

Notarzt

Oft muss schnell ein Arzt gerufen werden.

Bei einem anaphylaktischen Schock zeigen sich die Symptome nicht nur örtlich, sondern sie erfassen den gesamten Körper. Es ist die heftigste Reaktion des Organismus auf ein Allergen, bei der zunächst verstärkt Histamin ausgeschüttet wird. Das wiederum löst eine Kettenreaktion aus: Erst weiten sich die Blutgefäße, dann sackt der Blutdruck rapide ab, was bewirkt, dass lebenswichtige Organe nicht mehr oder schlechter durchblutet werden. Das allein kann schon den Kreislauf zusammenbrechen lassen, so dass der Betroffene im schlimmsten Fall stirbt. Außerdem tritt bei einem solchen Schock Flüssigkeit aus den Gefäßen aus, die sich dann im Gewebe anlagert - Ödeme bilden sich. Im Kehlkopfbereich sind solche Schwellungen lebensgefährlich! Das Histamin kann auch Verkrampfungen in den Atemwegen hervorrufen, so dass der Betroffene akute Luftnot hat.

Die Beschwerden treten sehr schnell nach dem Kontakt mit dem entsprechenden Auslöser auf. Dazu gehören Insektenstiche, bestimmte Medikamente oder Nahrungsmittel wie Erdnüsse, Sellerie, Milch, Fisch und Schalentiere oder Hühnerei. Kommt die Haut mit bestimmten Stoffen in Berührung, etwa mit besonderen Medikamenten oder Latex, kann dies ebenfalls eine schwere Überreaktion auslösen. Bei Latex geschieht das aber sehr selten. Auch die spezifische Immuntherapie kann einen derartigen Schock auslösen.

Auf frühe Anzeichen reagieren

Je eher die Beschwerden eintreten, desto gefährlicher für den Allergiker. Entscheidend ist daher, Symptome möglichst früh zu erkennen.

Die häufigsten Notfallsymptome sind:

  • Hautrötung, Quaddeln oder Schwellungen von Gliedmaßen, Juckreiz auf Haut oder Schleimhaut
  • Kratzen im Hals
  • Schluckbeschwerden, Übelkeit, Erbrechen
  • Kopfschmerzen
  • Atemnot, Asthmaanfall
  • Unruhe, unbestimmte Angstgefühle
  • Bewusstseinstrübung
  • Beschleunigter oder verlangsamter Puls
  • Krampfanfälle
  • Bei schweren Reaktionen Harn- und Stuhlabgang
  • Bewusstlosigkeit und Atemstillstand

Sofort Hilfe holen!

Diese Symptome müssen nicht alle gleichzeitig auftreten. Vor allem bei schweren Reaktionen können zum Beispiel die Erscheinungen auf der Haut ausbleiben. Oft wird der Schock dann falsch interpretiert. Dabei können Herz- oder Atemstillstand tödlich enden.

In jedem Fall erfordert ein solcher Zustand daher sehr schnelles Handeln. Wichtig ist aber, dabei Ruhe zu bewahren und so schnell wie möglich den Notarzt zu rufen. Leidet der Patient nicht unter Atemnot, legen Sie ihn flach hin, lagern Sie seine Beine hoch und halten Sie ihn warm. Lassen Sie ihn nicht allein! Ist ein Notfallset vorhanden, geben Sie ihm die nötigen Medikamente sofort, bevor der Notarzt eintrifft. Die Notfallarznei besteht in der Regel aus einem schnell wirksamen Antihistaminikum, einem Kortisonpräparat und einer Adrenalinspritze. In der Reihenfolge werden die Medikamente verabreicht.

Das wichtigste Medikament ist dabei das Stresshormon Adrenalin. Es wird eingesetzt, sobald die ersten Allgemeinsymptome auftreten. Adrenalin regt in wenigen Sekunden die Herz-Kreislauf-Funktion wieder an und führt dazu, dass sich die Blutgefäße wieder verengen und der Betroffene wieder besser atmen kann. Das Kortison wiederum hemmt die Entzündung.

Patienten sollten stets wissen, wie sie mit ihrem Notfallset umzugehen haben. In jedem Fall müssen sie aber nach der Einnahme von Adrenalin und Kortison auch einen Notarzt rufen oder eine Notfallstation im Krankenhaus aufsuchen.

Rüdiger Braun, Sonja Helms
Themen in diesem Artikel
Dachüberstand beim Gerätehaus und Mindestabstand Grenze zum Nachbarn
Ich wohne in Baden-Württemberg und plane auf meinem Grundstück einen alten Schuppen durch ein neues Gerätehaus (kein Aufenthaltsraum, keine Feuerstätte im Gebäude!) mit den Grundmaßen 3,50 m x 2,50 m und Firsthöhe von 2,21 m zu ersetzen. Da die neue Anlage etwa 60 cm in einer Geländestufe aufgestellt wird, ist die Wand gegenüber dem Nachbarn tatsächlich nur ca. 1,6 m gegenüber der OK des Gartens hoch. Es soll eine verfahrensfreie Umsetzung in einer Grenzbebauung durchgeführt werden. Auf dem Nachbargrundstück ist eine ca. 3m hohe Thuja Hecke, die geringfügig über die Grenze herüber ragt. Nun hat das geplante Gerätehaus einen umlaufenden Dachüberstand von ca. 20 cm, sodaß die Außenmasse des Fundaments etwa 20 cm von der Grundstücksgrenze entfernt ist. Damit ist sichergestellt, dass der Dachüberstand nicht mit dem Nachbargruzdstück überlappt. Wie sieht es nun entsprechend der LBO Baden-Würtenberg mit der Regelung zum Mindestabstand gegenüber der Grenze des Nachbarn aus? Ich sehe 3 Möglichkeiten: a) es gilt als Grenzbebauung. Die überhängende Thuja-Hecke stört mich nicht. b) es müssen 50 cm Mindestabstand eingehalten werden. c) der Überstand am Gerätehaus an der Grenze zum Nachbarn muss entfernt werden, damit der Aufbau als Grenzbebauung anerkannt wird. PS: Zusammen mit der Länge der Garage des Nachbarn wird eine Grenzbebauung von 9m nicht überschritten. Mit der Bitte um eine Rückmeldung, sodaß ich meinen Plan vernünftig abschließen kann. mfg
Buchtitel gesucht. Die Rückkehr ...
Der Titel des zweiten Bandes lautet "Die Rückkehr des <xyz>" Autor ist ein irischer Schriftsteller. Es geht um einen Mönch mit einem Sprachfehler. Als das Kloster von Dämonen angegriffen wird, kann er die Abwehr-Gebete, wegen seines Sprachfehlers, nicht so deutlich sprechen, wie seine Mönchsbrüder und der Geist einer Hexe geht deshalb auf ihn über. Seine Mönchsbrüder wollen ihn, um zumindest seine Seele zu retten, nun auf dem Scheiterhaufen verbrennen. Mit dem Geist der Hexe und etwas Flug-Salbe gelingt ihm aber die Flucht, auf einem Besen durch die Luft reitend. Zufällig belauscht er das Gespräch einer Frau, in die er sich verliebt hat und von der er sich ebenfalls geliebt fühlt. Dabei findet er heraus, dass sie ihn nicht als Mann liebt, sondern dass sie ihn für einen solchen Trottel hält, dass er ohne ihre mütterliche Fürsorge nicht lebenstüchtig sei und dass sie sich deshalb verantwortlich fühlt ihn mit ihrer Mutterliebe zu umsorgen. Tief verletzt hängt er seine Versuche, ein guter Mensch zu sein an den Nagel, will nun böse werden und schließt zu diesem Zweck einen Packt mit dem Teufel. Um den Packt zu besiegeln muss er ein mit Blut unterschriebenes Pergament mit dem Vertragstext verschlucken. Bei der anschließenden Überfahrt nach Frankreich wird er jedoch seekrank und kotzt sich seine Seele aus dem Leib. Dabei geht auch das Pergament mit dem Teufelspackt mit über Bord. Dadurch ist er an den Packt mit dem Teufel nicht mehr gebunden, plant aber weiterhin, mit Hilfe des Teufels ein böser Mensch zu werden. Dabei stellt er sich aber jedesmal so dusselig an, dass immer etwas Gutes dabei heraus kommt. Trotz der tiefen Verletzung durch die Frau, die er liebt, kann er sie doch nicht vergessen und schmachtet ihr auch weiterhin nach. Bei einem Hexenmeister lernt er einen Liebestrank zu brauen. Was er dann auch tut. Der Trank muss sehr lange ziehen. Während also der Trank auch während einer Abwesenheit weiter zieht, dringt eine Kuh in die Höhle ein, in der der Trank gebraut wird und säuft den Trank aus. Als der Mönch in die Höhle zurück kehrt, verliebt sich die Kuh augenblicklich in ihn und weicht ihm von da an nicht mehr von der Seite. Wie heißt der Mönch, der Held dieser Geschichte, und auch titel-gebend ist. Und wer ist der irische Autor?