VG-Wort Pixel

Ausbruch im UKE Viele Patienten und Mitarbeiter auf Krebsstation in Hamburger Uniklinik mit Corona infiziert

UKE Hamburg Corona-Infizierte auf Krebsstation
Im Hamburger Universitätsklinikum haben sich auf der hochsensiblen Krebsstation Patienten und Mitarbeiter mit dem neuartigen Coronavirus infiziert.
© Bodo Marks / DPA
Krankenhäuser sind in Zeiten der Coronakrise Risikobereiche. Das musste nun auch das renommierte Hamburger Uniklinikum UKE erfahren. Ausgerechnet im Bereich der Krebsstationen ist es zu einem Corona-Ausbruch gekommen.

Am Hamburger Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) haben sich im hochsensiblen Bereich der Krebsstationen mehrere Patienten und Mitarbeiter mit dem neuartigen Coronavirus infiziert.

"Im Bereich der Onkologie sind in der vergangenen Woche rund 20 Patientinnen und Patienten sowie rund 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterschiedlicher Berufsgruppen Covid-19-positiv getestet worden", erklärte UKE-Sprecherin Saskia Lemm am Dienstagabend auf Anfrage. Die zuständigen Behörden seien informiert worden. "Einige dieser Patienten werden entsprechend noch im UKE betreut, andere sind in die Häuslichkeit entlassen worden."

Corona-Infizierte umgehend verlegt

Nach Bekanntwerden der ersten Infektion seien alle Patienten der onkologischen Stationen auf Covid-19 getestet worden. Infizierte seien umgehend auf spezielle Covid-19-Stationen außerhalb des Zentrums für Onkologie verlegt und dort isoliert untergebracht worden. Mitarbeiter der betroffenen Stationen seien einem ausgedehnten Screening unterzogen worden. Die genauen Wege der Infektion würden derzeit aufgearbeitet, könnten aber nicht auf eine einzelne Person zurückgeführt werden, betonte Lemm. Laut einem Bericht des "Spiegel", der zuerst über den Fall berichtet hat, gehen die Infektionen auf eine infizierte Reinigungskraft zurück.

dho DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker