Corona-Pandemie "Indische Variante": Wie gut Impfungen schützen und was an "Delta" anders ist

Öffnungen nach dem Lockdown
Öffnungen nach dem Lockdown
© Christoph Hardt/Geisler-Fotopres/ / Picture Alliance
Großbritannien fürchtet, dass die geplanten Öffnungen verschoben werden müssen. Dort breitet sich die ansteckendere "indische Variante", auch "Delta" genannt, schnell aus. In Deutschland ist die Mutation noch selten. Wie groß ist die neue Bedrohung?
Nicole Simon

Was ist an der Delta-Variante anders?

Es sind vor allem drei Mutationen, die Wissenschaftlern aktuell Sorgen machen, weil sie die Eigenschaften des Virus negativ beeinflussen können. Die Mutationen verändern die Sequenz des Spike-Proteins – dem Eiweiß also, dass das Virus benötigt, um an menschliche Zellen andocken zu können. Das macht die Delta-Variante unter anderem deutlich ansteckender als die Alpha-Variante, die in Großbritannien entstanden ist.

Im Mai wurde Delta von der Weltgesundheitsorganisation als "Variant of Concern" (VOC) eingestuft, als viertes Mitglied einer neuen Gefährdergruppe mit Alpha, der in Südafrika entdeckten Beta-Variante und der in Brasilien bekannt gewordenen Gamma-Variante.


Mehr zum Thema



Newsticker