HOME

Hirschhausens Sprechstunde: Schmuddel um die Ohren

Das Händewaschen klappt mittlerweile, an anderer Stelle geht die Ärzteschaft die Hygiene eher lässig an. Unseren Hausarzt Eckart von Hirschhausen regt das auf.

Eckart von Hirschhausen ist empört und fordert saubere Stethoskope für alle Patienten

Eckart von Hirschhausen ist empört und fordert saubere Stethoskope für alle Patienten

Kennen Sie den Semmelweis-Reflex? Nein, das ist keine Weißmehlbrötchenunverträglichkeit. Gemeint ist der Reflex, neue Ideen als Quatsch abzulehnen. Namensgeber ist Ignaz Semmelweis. Im 19. Jahrhundert war dem ungarischen Frauenarzt aufgefallen, dass Frauen im Kindbett häufiger starben, wenn sie statt von Hebammen von Medizinern untersucht worden waren. Semmelweis wollte wissen, warum, und untersuchte die Mütter noch gründlicher. Doch dadurch stieg die Zahl der Todesfälle weiter an. Irgendwann weigerten sich die Schwangeren, zu ihm verlegt zu werden - mit weiblicher Intuition ahnten sie lange vor der Wissenschaft, dass es einen Zusammenhang geben musste.

Semmelweis nahm sie ernst. Obwohl damals Bakterien als Krankheitsverursacher nicht bekannt waren, bemühte er sich um Hygiene. Nachdem er seine Studenten angewiesen hatte, Hände und Instrumente mit Chlorkalk zu desinfizieren, sank 1848 die Sterblichkeit der Wöchnerinnen und Neugeborenen dramatisch. Dennoch wollte die Ärzteschaft nichts von seiner Entdeckung wissen. Hygiene galt als Zeitverschwendung.

Es dauerte mehr als 20 Jahre, bis eine neue Generation von Medizinern begann, sich vor dem Kontakt mit Patienten die Hände zu säubern - bis heute keine Selbstverständlichkeit.

Keimschleuder Stethoskop

Noch unbegreiflicher als die 20 Jahre währende Semmelweis-Reflexstarre erscheint mir, dass eine weitere offensichtliche Infektionsquelle erst 2014, also 166 Jahre später, ernsthaft unter die Lupe genommen wird: das Stethoskop. Von jeher Insignie der Zunft, unerlässlich zum Abhören von Herz, Lunge und Darm, trägt seit dem Erfolg amerikanischer Krankenhausserien auch der deutsche Nachwuchs-Clooney das Ding lässig um den Hals baumelnd statt in der Kitteltasche. In einer aktuellen Studie der Genfer Uni-Klinik machten Forscher Abstriche von Ärztehänden und den Kontaktflächen ihrer Stethoskope. Große Überraschung: Auf Händen wie Geräten tummelten sich die gleichen Keime, darunter ganz gefährliche, gegen die weder Kraut noch gängige Antibiotika gewachsen sind.

Die Ärzte gaben zu, sich zwar öfter am Tag die Hände zu waschen - eine Hand die andere -, sich aber kaum um ihr Stethoskop zu kümmern. Dabei ist es ja der Vorteil des Abhörinstruments, dass der Arzt sein bakterienbesiedeltes Ohr nicht mehr direkt an den Patienten hält. Auf manchen Intensivstationen gehört zu jedem Patienten ein Stethoskop, das dann verschiedene Ärzte benutzen. Wobei es einem als Arzt -unhygienischer erscheint, sichtbaren Ohrenschmalz auf Kollegen zu übertragen als unsichtbare Keime auf -Patienten. Bis saubere Stethoskope für alle Patienten Standard werden, gehen wohl wieder Jahrzehnte ins Land. In einem englischen Lehrkrankenhaus fragte mich einmal ein Oberarzt: "Was ist der wichtigste Teil des Stethoskops?" Da ich keine gute Antwort hatte, löste er lachend das Rätsel: "Der Teil zwischen den Ohrenstöpseln."

Eckart von Hirschhausen / GesundLeben
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?