HOME

Bafta-Awards: Rami Malek dankt "dem größten Außenseiter aller Zeiten" - vier Trophäen für "Roma"

Der mexikanische Film "Roma" gewinnt bei den Baftas die wichtigsten Preise, "The Favourite" die meisten. Die Beste Hauptdarstellerin Olivia Colman feiert ausgelassen. Bester Hauptdarsteller wird Rami Malek, der als Queen-Sänger Freddie Mercury auch auf Oscar-Kurs ist.

Rami Malek mit seinem Bafta-Award für seine Rolle in "Bohemian Rhapsody"

Rami Malek mit seinem Bafta-Award für seine Rolle in "Bohemian Rhapsody"

AFP

Alfonso Cuarón konnte sein Glück kaum fassen. "Das ist eine unglaubliche Ehre, Bafta, vielen Dank!", freute sich der mexikanische Regisseur. Für sein Schwarz-Weiß-Drama "Roma" heimste Cuarón bei der Verleihung der britischen Filmpreise in London am Sonntag vier Trophäen ein, darunter die beiden wichtigsten Auszeichnungen für den Besten Film und als Bester Regisseur. Der andere Gewinner des Abends war der Historienfilm "The Favourite" mit insgesamt sieben Baftas.

"Die Farbe dieses Films ist Mexiko", sagte Cuarón vor den Augen von Prinz William und Herzogin Kate in der festlichen Royal Albert Hall, "daher möchte ich mich auch bei Mexiko bedanken." Außerdem wurde "Roma", das parallel zum Kinostart beim Streaming-Dienst Netflix zu sehen war, als Bester Nicht-Englischsprachiger Film und für die Beste Kamera ausgezeichnet. Bei der Oscar-Verleihung am 24. Februar werden dem Film über ein indigenes Hausmädchen ebenfalls gute Chancen eingeräumt.

"The Favourite" verpasst ganz großen Triumph bei den Bafta-Awards

Der zuvor hochgehandelte Streifen "The Favourite" verpasste den ganz großen Triumph, wurde aber unter anderem als Herausragender Britischer Film und für das Beste Drehbuch ausgezeichnet. Der griechische Regisseur Yorgos Lanthimos bedankte sich bei seinen "drei Leading Ladies, auf die ich nicht stolzer sein könnte". Zwei von ihnen wurden prämiert - Olivia Colman als Beste Hauptdarstellerin und Rachel Weisz als Beste Nebendarstellerin. Die frühere Bafta-Gewinnerin Emma Stone ("La La Land") ging dieses Mal leer aus, war aber ohnehin nicht in London.

Colman wurde in der traditionsreichen Halle mit stehenden Ovationen gefeiert. "Wir haben einen fantastischen Abend, oder?", sagte sie. "Nachher werden wir uns dermaßen betrinken." Grund zum Anstoßen hatten auch Rami Malek, der für seine Rolle als Queen-Frontmann Freddie Mercury in "Bohemian Rhapsody" als Bester Hauptdarsteller geehrt wurde, und Mahershala Ali, der für "Green Book - Eine besondere Freundschaft" den Preis als Bester Nebendarsteller erhielt.

Nominierung für Bryan Singer wurde zurückgezogen

"Ihr Briten habt Musik drauf", lobte der auch bei den Oscars favorisierte US-Amerikaner Malek, "ich weiß, dass eurer musikalisches Erbe heilig ist. Danke an den größten Außenseiter aller Zeiten, Freddie Mercury." Eine Nominierung für Regisseur Bryan Singer war zurückgezogen worden, nachdem Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs laut geworden waren. Singer bestreitet die Anschuldigungen. "Bohemian Rhapsody" erhielt außerdem die Bafta-Maske für den Besten Sound.

Den Preis für die Beste Musik nahm Bradley Cooper für "A Star Is Born" entgegen. Nach sieben Nominierungen für seinen Musikfilm, der schon bei den Golden Globes leer ausgegangen war, wirkte der Regisseur, Hauptdarsteller und Musiker fast ein bisschen enttäuscht. Bei den Oscars ist "A Star Is Born" auch siebenmal nominiert.

"Bohemian Rhapsody": Freddy Mercury und Queen begeistern Millionen – dieses Mal auf der großen Leinwand
vit / DPA
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.