HOME

Stern Logo Medienkolumne

Der perfekte Doppelpass

Ohne Medien hätte Fußball nie diese Breitenwirkung. Umgekehrt liefert der Sport den Medien traumhafte Quoten. Gedanken zum Auftakt der neuen Bundesligasaison.

Von Bernd Gäbler

Der Fußball und die Medien können nicht ohne einander. Es gibt keinen besseren Treiber der Medienentwicklung als den Volkssport Nummer eins. Durch Fußball werden Flachbildschirme verkauft. Durch Fußball wird Pay-TV verkauft. Durch Fußball steigern öffentlich-rechtliche wie private Sender ihre Einschaltquoten. Für die Telekom ist er der Einstieg in die Zukunft des Fernsehens. Der Fußball amüsiert, ärgert oder tröstet die Menschen. Er bindet ihre Leidenschaft. Für die einen ist er Kultur, für die anderen Ersatzreligion. Für alle ist er eine Wirtschaftsmacht.

Weil so vieles abhängig ist vom Fußball, nutzt er damit zugleich sich selbst. 12,88 Millionen Menschen sind in der letzten Saison in die Stadien geströmt, es gab einen Überraschungsmeister, das sportliche Niveau war ansprechend, die Spannung auch. Im Fernsehen ist der Live-Fußball hinter die Mauern des Pay-TV verbannt. Die Lizenzgelder dafür sind die stabile Existenzsicherung der Liga. Und die Preise steigen kontinuierlich. Die Zusammenfassung der Spiele erfolgt so zeitnah, dass weder die Zuschauer brüskiert werden, noch die Sponsoren, die auf diese Weise günstige Werbezeit einkaufen. Das ist das wesentliche Verdienst der ARD-"Sportschau": Keine andere Liga hat so hohe Sponsoren-Einnahmen.

Der Sport ist die Basis

Dieses System funktioniert wunderbar zum Nutzen aller Beteiligten. Das Entertainment, die Medien, der ökonomische Kreislauf sind aber davon abhängig, dass der Sport für alle erkennbar die Basis bleibt. Die Liga ist so ausbalanciert, dass es zwar ein gehöriges Gefälle zwischen Spitze und Abstiegszone gibt, aber dennoch Überraschungssiege jederzeit möglich sind. Die Spitze ist nicht - wie in Spanien oder Italien - vom Rest der Liga entkoppelt. Das tut dem sportlichen Wettbewerb gut. Denn der Reiz des Spiels besteht natürlich darin, dass man vorher nicht weiß, wie es ausgeht. Auch wenn wieder alle auf Bayern München als nächsten Meister tippen.

Die vorhandene Hierarchie von Reich und Arm erleichtert aber zugleich die wirtschaftlichen Kalkulationen. Denn das ist fast ein Wunder: Obwohl das Spiel selbst nicht berechenbar ist und vieles dem Zufall unterliegt, lässt sich auf seiner Basis ein stabiles ökonomisches Wachstumsmodell errichten. Selbst die Auslands-Vermarktung ist inzwischen profitabel: In 208 Fifa-Staaten läuft im Fernsehen die Bundesliga.

Was ist neu?

Dennoch muss es immer wieder neu justiert und austariert werden. Schon die letzte Saison war Resultat einer längerfristigen Neuerung: Die Liga rekrutiert ihren besten Nachwuchs aus den eigenen Reihen. Dem System werden also relativ zuverlässig neue Qualitätsgaranten eingespeist. Es hat sich flexibilisiert.

Die rasanten Trainerwechsel gegen Ende der Saison wirkten hektisch und unseriös, haben sich aber nicht zu einer Systemkrise ausgeweitet.

In der Struktur der medialen Aufbereitung gibt es keine strukturellen Neuerungen, aber jetzt schon laufen sich alle warm für die nächste Runde der Rechtevergabe. Der Pay-TV-Sender "Sky" hat sich bisher nicht ausreichend stabilisiert. Noch mehr "Experten" und aus dem Fan-Dasein erwachsene populäre Presenter wie Oliver Pocher sollen einen neuen Schub bewirken.

Mit dem selbstsicheren Matthias Opdenhövel, der nicht nur an der Seite von Stefan Raab auffiel, sondern sowohl "Liga total" moderierte wie die Spieltagsanalyse auf Sport1, will auch die ARD-"Sportschau", die in der vergangenen Saison den soliden Zuschauerschnitt von 5,62 Millionen erreichte, jeden Verdacht wegwischen, sie sei eine gesetzte Seniorenveranstaltung.

Auch das ZDF-"Sportstudio" verspricht sich von Sven Voss, den es in Trailern wie einen Spitzensportler präsentiert, mehr Elan. Durchschnittlich 2,42 Mio. Zuschauer sind am späten Abend nicht schlecht, aber steigerbar.

Man sieht: Das berichtende Personal ist längst ähnlichen Rotationen und Transferprozessen unterworfen wie die Fußballer selber.

Probetraining fürs Internet

Eine tatsächliche Neuerung aber wird dieses eingespielte System eventuell schon bald herausfordern. Für die Telekom ist das bisherige "Home-Entertainment"-Paket eine Art Probetraining für den tatsächlichen Durchbruch des Internets als universelles Übertragungsmedium für zu Hause und jedweden mobilen Empfang. Bis dahin ist es relativ gleichgültig, ob nun der ausscheidende Thomas Doll oder Huub Stevens an der Seite von Johannes B. Kerner den Experten gibt. Vielleicht gelingt es der Telekom, schon die nächste Rechtevergabe aufzumischen.

Ist das stabile System Fußball-Medien störanfällig? Im Prinzip könnte das inzwischen bewährte System von Fußball und Medien mit leichten Variationen endlos fortgeführt werden. Es ist ein Wachstumsfeld sondergleichen. Wo aber lauert die Bedrohung? Eben weil es so perfekt läuft, könnten einige Akteure versucht sein, der Perfektion noch auf die Sprünge zu helfen. So wie der sexuelle Missbrauch das Fundament der Kirche in Frage stellt, ist das Fundament des Fußballs dann in Frage gestellt, wenn die Spielergebnisse nicht sportlich zu Stande kommen. Darum war der Schiedsrichterskandal für den DFB so heikel. Darum ist die Wett-Manipulation eine der größten Bedrohungen für die Institution Fußball und damit für alles, was ökonomisch und medial an dem rollenden Ball noch dranhängt. Das perfekte System befindet sich letztlich doch in einem labilen Gleichgewicht.

Dortmund - HSV

Daran müssen wir aber nicht denken, wenn zur Saisoneröffnung der Hamburger SV beim Meister in Dortmund antritt. Es ist aber nicht untypisch für das System Fußball-Medien, das beide Vereine über Trainer mit außerordentlicher Medienerfahrung verfügen. Während Jürgen Klopp den Fußball als ZDF-"Experte" schon in einer wilden Mischung aus Analyse und Freudenfest präsentierte, bevor er dann in Dortmund als leidenschaftlicher Meistertrainer groß herauskam, saß der stillere Michael Oenning bei "Premiere" als Zuarbeiter neben den Star-Reportern und erklärte ihnen das Spiel. Gerade wegen ihrer Arbeit als Vermittler wissen beide, dass die Wahrheit auf dem Platz liegt.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo