HOME

Open-Air-Saison: Der Krieg der Festivals

Bislang dominierte Marek Lieberberg die Festivalszene. Doch inzwischen bekommt seine Konzertagentur Konkurrenz. Die Leidtragenden des Wettbewerbs könnten am Ende die Zuschauer sein.

Von Alf Burchardt

Von 1985 bis 2014 fand "Rock am Ring" auf dem Nürburgring statt, in diesem Jahr erstmals am ehemaligen Bundeswehr-Flugplatz in Mendig.

Von 1985 bis 2014 fand "Rock am Ring" auf dem Nürburgring statt, in diesem Jahr erstmals am ehemaligen Bundeswehr-Flugplatz in Mendig.

Der Sommer ist in Sicht, und es wird wieder laut in der Eifel, so laut wie jedes Jahr, wenn das Festival "Rock am Ring" über gleich drei Bühnen geht. Vom 5. bis zum 7. Juni kommen 90.000 Menschen zusammen, um 100 Bands zu erleben, darunter die Top-Acts Prodigy, Foo Fighters und Die Toten Hosen. Fast wäre es dieses Mal noch deutlich lauter geworden: Nur etwas mehr als 30 Kilometer entfernt sollte am selben Wochenende ein weiteres Großereignis stattfinden mit dem sperrigen Namen "Der Ring - Grüne Hölle Rock".

Der Festival-Kalender ist in diesem Jahr so umfangreich wie nie zuvor, der Bundesverband der Veranstaltungswirtschaft schätzt, dass ihn - je nach Zählweise - 600 bis 700 Veranstaltungen füllen, die meisten aus der Sparte Rock und Pop. Neben Premieren wie dem Lollapalooza in Berlin, Ableger eines erfolgreichen US-Festivals, bitten in dieser Saison auch die Rocker von AC/DC so oft ins Freie wie nie zuvor in Deutschland: Für ihre neun Stadionkonzerte sind mehr als 700.000 Tickets verkauft.

In der Eifel ist das Ringen um die Zuschauer das Duell zweier Großveranstalter: auf der einen Seite die Konzertagentur aus Frankfurt, erfahren im Geschäft mit mehrtägigen Großveranstaltungen, auf der anderen die DEAG, die Deutsche Entertainment AG mit Sitz in Berlin, die bislang große Namen wie Peter Maffay und David Garrett unter freiem Himmel auf die Bühne schickte, an Festivals sich aber noch nicht versucht hatte.

Konkurrenz auch im Süden

Ihre Chance sah die DEAG gekommen, als Marek Lieberberg im vergangenen Jahr ankündigte, nach 30 Jahren "Rock am Ring" nicht mehr auf seinem angestammten Platz, dem Nürburgring, auszurichten. Weil die Capricorn Group, der neue Betreiber der Rennstrecke, eine höhere Beteiligung am Gewinn aus dem Musikgeschäft forderte, wich Lieberberg auf den Flugplatz der Stadt Mendig aus. Dem Geschäft schadete der Umzug nicht: Seit Monaten ist "Rock am Ring" ausverkauft.

Lieberberg darf sich als Sieger fühlen im Kampf um das Publikum rund um den Nürburgring. Die DEAG verlegte zunächst den Termin ihrer "Grünen Hölle", dann zog das Festival um nach Gelsenkirchen, wo es jetzt vom 29. bis zum 31. Mai in der Veltins-Arena und auf zwei Nebenbühnen stattfindet. Und auch im Süden buhlen beide Kontrahenten um Kunden: Zusätzlich zu Lieberbergs "Rock im Park" in Nürnberg (5. bis 7. Juni), einem vor mehr als 20 Jahren eingeführten Festival, veranstaltet die DEAG in München vom 29. bis 31. Mai das "Rockavaria".

Marek Lieberberg mag zum Konflikt nichts mehr sagen, nur kurz klagen möchte der 69-jährige Veranstaltungs-Routinier: Ein Jahr seines Lebens habe er geopfert, um ein geeignetes Gelände zu finden und das Festival dort neu zu planen. Nachdem auch "Rock im Park" ausverkauft ist, zieht er Bilanz: "Der Versuch, zwei Festivalmarken anzugreifen, ist kläglich gescheitert."

Optimismus ist Programm

Im Berliner Bezirk Tiergarten sitzt Peter Schwenkow, Geschäftsführer der DEAG, in seinem Büro im sechsten Stock eines Altbaus und blickt entspannt auf sein Programm. "Rockavaria läuft fantastisch", sagt der 61-Jährige. Von angeblichen Millionen-Verlusten, über die die Branche spekuliert, will er nichts wissen; für die Außendarstellung ist Optimismus Programm. Nach der Verlegung hätte auch der Vorverkauf für "Rock im Revier" gewaltig angezogen. Ein mögliches Zuviel an Festivals? "Ach, das ist ganz normaler Wettbewerb."

Der Konkurrenz macht die Inflation der Großereignisse dennoch Sorgen, denn die gestiegene Nachfrage nach Bands treibt die Gagen in die Höhe. "Gegenüber 1997 ist ein Headliner um das 20-fache teurer geworden", sagt Folkert Koopmanns, der mit seiner Hamburger Agentur Scorpio unter anderem die Festivals Hurricane und Southside ausrichtet. Eine Band wie die Brit-Rocker Muse, neben Kiss und Metallica Headliner auf den Bühnen der DEAG, hätte auch Koopmanns gern verpflichtet. "Aber beim Pokern mussten wir passen, sonst wären unsere Tickets zu teuer geworden."

Koopmanns verlangt 150 Euro für drei Tage Musik und Camping, 200 Euro, so glaubt er, sind vielleicht irgendwann mal die Schmerzgrenze. "Die Festival-Besucher sind jung, im Schnitt 18 bis 24 Jahre alt, da ist das Taschengeld knapp." In die Zukunft blickt Koopmanns deutlich skeptischer als ein Peter Schwenkow von der DEAG. Noch strömten zu Festivals die geburtenstarken Jahrgänge, aber alle vier, fünf Jahre tausche sich das Publikum fast komplett aus. Koopmanns glaubt: "Es kann nicht immer nur aufwärts gehen."

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo