HOME

TV-Tipps: TV-Tipps am Mittwoch

"Elser - Er hätte die Welt verändert" (Das Erste) erzählt die Geschichte des Hitler-Attentäters Georg Elser. Mario Barth (RTL) entlarvt obskure Fälle von Steuerverschwendung und auf Sat.1 wird "Deutschlands bester Promibäcker" gekürt.

"Elser - Er hätte die Welt verändert": Georg Elser (Christian Friedel, M.) erklärt Nebe (Burghart Klaußner, l.) und Heinrich M

"Elser - Er hätte die Welt verändert": Georg Elser (Christian Friedel, M.) erklärt Nebe (Burghart Klaußner, l.) und Heinrich Müller (Johann von Bülow), wie er die Bombe gebaut hat

20:15 Uhr, Das Erste, - Er hätte die Welt verändert, Historiendrama

Am 8. November 1939 wird ein Mann an der Grenze zur wegen des Besitzes verdächtiger Gegenstände festgenommen. Nur Minuten später explodiert im Münchner Bürgerbräukeller unmittelbar hinter dem Pult, an dem Hitler seine Jubiläumsrede hielt, eine Bombe und reißt acht Menschen in den Tod. Der festgenommene Mann ist Georg Elser (Christian Friedel), ein Schreiner aus dem schwäbischen Königsbronn. Als man bei ihm eine Karte des Anschlagsortes und Sprengzünder findet, wird er dem Chef der Kripo im Reichssicherheitshauptamt Arthur Nebe (Burghart Klaußner) und dem Gestapochef Heinrich Müller (Johann von Bülow) zum Verhör überstellt.

20:15 Uhr, RTL, deckt auf, Comedy

Im Sekundentakt werden öffentliche Gelder in mit vollen Händen zum Fenster herausgeworfen. Dem Behördenirrsinn sind dabei keine Grenzen gesetzt. Aber ein Team von unbeugsamen Comedians hört nicht auf, dem Verpulvern von Steuergeldern Widerstand zu leisten. Gastgeber Mario Barth höchstpersönlich begutachtet steuerfinanzierte Kunst am Bau - darunter solch exquisite Exponate wie goldene Uhren ohne Zeiger und rote Blechwürmer.

20:15 Uhr, Sat.1, Das große Promibacken, Backshow

Finale! Und das hat es in sich: Die verbliebenen vier Kandidaten müssen als erstes perfekte Petit Fours mit zwei unterschiedlichen Glasuren zaubern. Anschließend wünscht sich Jurorin Betty einen Hefe-Nuss-Zopf, der aus vier Strängen geflochten wurde. Den krönenden Abschluss bildet eine Motivtorte zum Motto "Showdown", die vor Pomp und Luxus strotzen soll. Wer bewältigt diese Aufgaben mit Bravour und wird Deutschlands bester Promibäcker?

20:15 Uhr, Tele 5, The Good Mother, Psychothriller

Die Zwillinge Abby (Jordan Hinson) und Ethan (Bobby Coleman) haben ihre Eltern verloren und kommen in eine nach außen hin perfekte Welt, als das Ehepaar Eve (Angie Harmon) und Raymond Goode (Joel Gretsch) sie adoptieren. Vieles mutet anfangs seltsam an: die getrennten Zimmer, das Telefonverbot. Schnell wird klar, dieses Haus ist ein Gefängnis, die Geschwister ausgeliefert.

20:15 Uhr, kabel eins, E-Mail für Dich, Romantische Komödie

Joe (Tom Hanks) ist der Chef einer erfolgreichen Discount-Buchhandelskette, die eine neue Filiale gleich um die Ecke von Kathleens kleinem Kinderbuchladen eröffnet. Als Folge bleibt bei Kathleen (Meg Ryan) die Kundschaft weg. Nie im Leben würde Kathleen daher ein Wort mit dem arroganten Joe wechseln, geschweige denn sich auf eine Romanze mit ihm einlassen. Aber es gibt ja noch das Internet - und so steht schließlich einer großen Liebe nichts mehr im Weg!

SpotOnNews
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo