VG-Wort Pixel

"Bares für Rares" Paar will 1200 Euro für das Jasper-Johns-Plakat. Die Expertise ist eine kalte Dusche

"Bares für Rares"
Ein Ausstellungsplakat von Jasper Johns gab es diesmal bei "Bares für Rares" zu versteigern.
© ZDF
Sie hofften auf das große Geld: Für ihr Plakat von Jasper Johns spekulierte ein Paar bei "Bares für Rares" auf eine vierstellige Summe. Horst Lichter entglitten kurzzeitig die Gesichtszüge.

Ein Plakat von Jasper Johns bringen Sarah Augustin und Julian Lindermann mit zu "Bares für Rares". Einst fanden sie es in einer Geschenkebox auf einem Abenteuerspielplatz in Düsseldorf. Doch behalten wollen sie es nicht: Es passe "überhaupt nicht in unsere Wohnung".

Wie Kunstexpertin Bianca Berding feststellt, handelt es sich um ein Ausstellungsplakat zu einer Retrospektive von Jasper Johns, die von 1977 bis 1978 im Whitney Museum in New York stattgefunden hat. Das Museum beherberge eine der wichtigsten Sammlungen US-amerikanischer Kunst des 20. Jahrhunderts, weiß Berding, und habe dieses Plakat eigens bei dem Künstler in Auftrag gegeben. Allerdings habe man es hier mit einem unlimitierten Offset-Druck zu tun, dazu ohne Signatur. 

Die Verkäufer ficht das zunächst nicht an. Sie geben ihren Wunschpreis mit 1200 Euro an. Moderator Horst Lichter entgleiten da für einen Moment die Gesichtszüge. "In echt?", fragt er nach. Doch er hat sich nicht verhört: Man habe Online nachgeschaut, versichert Sarah Augustin. 

Bittere Pille bei "Bares für Rares"

Expertin Berding rückt das Ganze ins rechte Licht: Jasper Johns sei einer der weltweit am teuersten gehandelte Künstler. Es gebe immer wieder "Teilnehmer am Kunstmarkt", die sich das zunutze machten und darauf hofften, dass Personen mit weniger Ahnung auf den Bauernfang hereinfallen, erklärt sie die irritierenden Preisangaben im Netz. Sie selbst bewertet den Kunstgegenstand deutlich nüchterner: Das Plakat sei ein "unlimitiertes Objekt, das über keine Künstlerspezifizierung verfügt". Mehr als 100 bis 150 Euro seien da nicht drin.

Da muss das Verkäufer-Paar einmal schlucken. "Bittere Pille", entfährt es Augustin. Doch ihr Partner Lindermann bekräftigt: "Wir wollen es aber nicht wieder mitnehmen."

Im Händlerraum kommt das Plakat gut an. Schnell schießt der Preis auf 220 Euro und liegt damit schon deutlich über der Expertise. Doch das genügt den Verkäufern nicht - die nun anfangen zu zocken: "Ein bisschen mehr wäre schon ganz schön", sagt Tanja Augustin, "weil wir wollten den Kindern was holen". 

Der Kinder-Trick wirkt: Markus Wildhagen, selbst ein Düsseldorfer, erhöht sein Gebot auf 300 Euro - und zahlt damit das Doppelte des Schätzwertes. Eine schöne Pointe: Damit bleibt das Plakat in der Stadt, in der es einst auf dem  Abenteuerspielplatz gefunden wurde.

Quelle"Bares für Rares" in der ZDF-Mediathek

che

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker