VG-Wort Pixel

RTL-Dschungelcamp Jahrhundert-Playmate Saxx soll in den Urwald


Vor zehn Jahren wurde sie zum "Playmate des Jahrhunderts" gewählt, jetzt ist Gitta Saxx reif fürs Dschungelcamp. Das behauptet zumindest ihre Agentur.

Schon lange vor dem Start wuchern die Spekulationen: Zwar startet die neue Ausgabe von "Ich bin ein Star - holt mich hier raus" erst am Freitag, 14. Januar. Doch seit Wochen kursieren immer neue Meldungen über mögliche Kandidaten für das Dschungelcamp. Das jüngste Gerücht: Gitta Saxx soll in den australischen Dschungel. Das verkündigte zumindest das österreichische Management des Models, das mit bürgerlichem Namen Gitta Ilona Sack heißt: "Es stimmt, Frau Saxx geht in den Dschungel. Genaueres können wir noch nicht sagen", zitiert die "Bild"-Zeitung das Management.

Model und Beauty-Expertin

Saxx kam 1965 als Tochter einer Kindergärtnerin und eines Marokkaners in Überlingen am Bodensee auf die Welt. Bekannt wurde sie, als sie 2000 von den Lesern des "Playboy" zum "Playmate des Jahrhunderts" gewählt wurde. Die 45-Jährige arbeitet als Beauty-Expertin für diverse Fernsehformate, darunter "Blitz" und "Taff". Als Model wurde sie wurde unter anderem für Werbespots von Douglas und C&A engagiert. Daneben versuchte sich die gelernte Optikerin immer wieder als Schauspielerin und brachte es immerhin zu kleineren Rollen in der Vorabendserie "Unter uns" und dem TV-Film "Mädchen Nr.1".

Für ein Trash-Format wie "Ich bin ein Star" bringt Gitta Saxx gute Voraussetzungen mit: Sie war einige Jahre mit Alex Jolig liiert - der es mit seiner Teilnahme in der ersten Staffel von "Big Brother" zu bescheidener Berühmtheit gebracht hat.

Als weitere heiße Kandidaten fürs Dschungelcamp gelten derzeit Ex-Bro'Sis-Sängerin Indira Weis und Sarah Knappik, frühere Teilnehmerin von "Germany's Next Topmodel". Erst kürzlich hatte das Magazin "Focus" berichtet, Kommune-1-Mitbegründer Rainer Langhans gehe für eine Gage von 50.000 Euro in den Urwald. Der Fernsehsender RTL äußert sich zu Gerüchten über mögliche Dschungelcamp-Teilnehmer generell nicht.

che

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker