HOME

"heute show": Das neue Lieblingsopfer von Welke steht fest - es ist ein "Wirtschaftsflüchtling"

Deutschland hat wieder eine Regierung. Endlich, endlich, endlich. Die Erleichterung ist groß. Riesengroß. Auch bei der "heute show" und Oliver Welke. Die Satiriker dürfen endlich wieder Witze über die echte Regierung machen.

Oliver Welke knöpft sich in der heute-show Horst Seehofer vor

Oliver Welke knöpft sich in der heute-show den neuen Bundesinnenminister Horst Seehofer vor.

"Das Unvermeidliche ist eingetreten. Angela Merkels vierte Kanzlerschaft. Im Grunde wie bei der Lindenstraße: Stinklangweilig - aber es hört nie auf", mit diesen Worten begrüßte Oliver   die Zuschauer der "heute show".  

So richtig in Fahrt kam er aber erst, als es um "Horst 'Der Islam gehört nicht zu Deutschland' Seehofer" ging. Das unter Seehofers Bereich fallende Heimatministerium würde in Berlin schon als "Horsthaus Falkenau“ bezeichnet.


"In Wirklichkeit hat die CSU den doch abgeschoben nach Berlin. Der kommt nur in die Hauptstadt, weil er in München keine Perspektive und keinen Job mehr hat. Im Grunde ist das ein Wirtschaftsflüchtling!", witzelte Welke.

In einem Interview mit der "Bild am Sonntag" hatte Seehofer einen "Masterplan für schnellere Asylverfahren und konsequentere Abschiebungen" angekündigt. solle so sicher werden wie Bayern, er dulde "keine rechtsfreien Räume mehr".

Fazit: Seehofer verbietet das Verbrechen. Deutschland ist endlich sicher! Weshalb die "heute show" wehmütig die allerletzte Folge Aktenzeichen XY ausstrahlte.


"heute show" verabschiedet sich dank Seehofer von Aktenzeichen XY

Satiriker Claus von Wagner, Moderator der letzten Folge XY: "Mit dem bayerischen Innenminister, was sollen wir da machen? Ab sofort werden Straftaten nicht mehr toleriert. Das ist ein gaaanz neuer Ansatz." Und dass in Nordrhein-Westfalen schon im vergangenen Jahr deutlich weniger Straftaten begangen wurden? "Vorauseilende Angst! Die Kriminellen haben gewusst, dass bald der Horst kommt."

Von Wagner freut sich auf Seehofers Masterplan: "Der Asylbewerber kommt jetzt, so heißt es im Koalitionsvertrag, erst mal in ein so genanntes Ankerzentrum. Da wird er dann so lange eingesperrt… äh, untergebracht, bis sein Antrag endgültig abgelehnt… äh, geprüft ist."

Weiter führt er aus: "Langfristig werden da so Flüchtlingsautomaten stehen. Dann kann sich der Flüchtling selber zeitnah in die Heimat zurückführen. Samma mal ehrlich: Zuhause ist es eh am schönsten - wer wüsste das besser als ein Heimatminister."

Sendung eins nach dem Koalitionsvertrag zeigt: Die "heute show" hat mit Horst Seehofer einen neuen Liebling gefunden. Ganz im Sinne von: Endlich gibt es wieder eine Regierung.  


vit
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo