HOME

ZDF-Satiresendung "heute-show": "Jetzt schreibt uns dieser Diktator schon unsere Wortwahl vor": Oliver Welke lästert über Erdogan

Die ZDF-Satiresendung "heute-show" hat sich mit der türkischen Offensive in Syrien befasst. Und fällt ein vernichtendes Urteil der EU-Außenpolitik. 

ZDF-"heute-show" und Oliver Welke nehmen sich Erdogan vor

"Vorstadtganster" Erdogan erpresst die EU, findet Oliver Welke in der "heute-show"

Zwei Themen dominieren derzeit die EU-Politik: der Brexit und Recep Tayyip Erdogans Miliäreinsatz gegen die Kurden in Syrien. Erdogan selbst nennt die Offensive "Operation Friedensquelle". "Zynischer geht's jawohl gar nicht", findet "heute-show"-Moderator Oliver Welke das. Nicht nur Erdogan, sondern auch die Außenpolitik der EU kriegen von der ZDF-Satiresendung ihr Fett weg. "Die Außenminister unserer Europäischen Union konnten sich trotzdem nicht mal einigen, mit Sanktionen gegen die Türkei auch nur zu drohen. Wir drohen nicht mal. Der Erdo lacht sich doch kaputt über Europa", ärgert sich Welke. 

Oliver Welke über Erdogan und die Erpressung Europas

Warum das so ist? Der türkische Präsident nutze das Mittel der Erpressung, um die EU-Politiker einzuschüchtern, kritisiert der Moderator der Satire-Sendung und zeigt ein Video von dem türkischen Präsidenten, in dem dieser - an die EU gerichtet - droht: "Ich sage es nur einmal. Wenn ihr unsere Operation als Invasion kritisiert, dann werden wir ganz einfach unsere Türen öffnen und euch 3,6 Millionen Flüchtlinge schicken." "Jetzt schreibt uns dieser Diktator schon unsere Wortwahl vor", ärgert sich Welke. Mit Erfolg, wie er konstatiert, immerhin spreche die Bundesregierung nicht mehr von einer "Invasion".

"Die EU ist erpressbar", stellt Welke fest. "Weil wir seit Jahren keine gemeinsame Flüchtlings- und Außenpolitik hinkriegen. Dabei könnte man Erdogan mit Wirtschaftssanktionen, wenn man wollte, hart treffen. Auch Deutschland. Im Herzen ist der Typ doch nur ein kleiner Vorstadtgangster, der noch reicher werden will", sagt Welke. 

Christian Lindner sorgt mit Versprecher für Belustigung 

Auch der FDP-Vorsitzende Christian Lindner nahm den Konflikt im Bundestag zum Anlass, um Angela Merkel zu kritisieren. Doch dabei unterlief ihm ein ungewollt komischer Versprecher. "Frau Merkel, von Ihnen hätten wir uns in dieser Frage 'Türkei und Syrien' mehr Klarheit gewünscht, als Sie sie heute geäußert haben", sagte Lindner. "Wie klar waren die Äußerungen aus Deutschland bei dem Völkerrechtsbruch Russlands auf der Krim? Wir sehen jetzt in Thüringen dasselbe! Nämlich eine völkerrechtswidrige Invasion einer islamistischen Präsidialdiktatur", sagte er. Eine Invasion einer islamistischen Präsidialdiktatur in Thüringen? Da konnte selbst Merkel sich das Lachen nicht verkneifen. Lindner meinte natürlich Syrien und nicht das ostdeutsche Bundesland Thüringen. Auch Welke nutzte den Versprecher für einen Witz. "Thüringen und Syrien wird oft verwechselt. Wegen dem Ü! Und natürlich der Syringer Bratwurst", lachte er. 

Quelle: ZDF "heute-show"

ls