HOME

Hoeneß-Satire "Die Udo Honig Story": "Noch weiter drüber als der Elfer '76 in Belgrad"

Es sollte eine witzige Satire auf den FC-Bayern-Boss Uli Hoeneß sein. Doch viele Zuschauer fanden den Sat.1-Film "Die Udo Honig Story" nicht besonders lustig - und verbreiteten ihren Spott auf Twitter.

Udo Honig

Hannes Jaenicke als Franz Kaiser (l.) und Uwe Ochsenknecht als Hoeneß-Verschnitt Udo Honig in der Sat.1-Satire "Die Udo Honig Story" 

Nach den gelungenen Filmen über Karl-Theodor zu Guttenberg und Christian Wulff hat sich Sat.1 nun an eine Satire über den tiefen Fall von Uli Hoeneß gewagt - und einen Erfolg eingefahren. Zumindest was die Quoten angeht: Mit 11,7 Prozent holte der Privatsender einen überdurchschnittlichen Marktanteil in der werberelevanten Zielgruppe. Was die Qualität des Films angeht, waren jedoch nicht alle Zuschauer begeistert. Bei Twitter gab es viel Spott für die überdrehte Geschichte von Regisseur Uwe Janson.

Ein User fühlte sich an den legendären Elfmeter im EM-Finale 1976 erinnert, den Udo Hoeneß in den Nachthimmel von Belgrad schoss und damit die Niederlage der deutschen Mannschaft besiegelte.


Ein anderer User bemühte die Worte von Uli Hoeneß, der auf der Jahreshauptversammlung 2007 die Bayern-Fans beschimpfte: "Eure Scheiß-Stimmung - da seit ihr doch dafür verantwortlich und nicht wir."

Und auch Franz Beckenbauer wurde bemüht, der in seiner aktiven Zeit gerne mal ins eigene Tor traf:

Kein Sat.1-Film ohne Veronica Ferres, mag sich dieser Zuschauer gedacht haben:


Doch es gab auch positive Resonanz, vor allem für Darsteller Hannes Jaenicke:


Vielleicht hätten sich viele Zuschauer die zwei Stunden sparen können, wären sie so weitsichtig gewesen wie dieser User:


Der steile Aufstieg des schwäbischen Metzgersohnes Uli Hoeneß bis zu einem der erfolgreichsten Fußballmanager Europas und sein dramatischer Fall liefern eigentlich einen fantastischen Filmstoff. Vor zwei Wochen hat  bereits das ZDF das Leben des früheren Bayern-Bosses zu dem Dokudrama "Uli Hoeneß - Der Patriarch" verarbeitet. Nun versuchte Sat.1 sein Glück mit einer Satire, die aus rechtlichen Gründen die Namen der Protagonisten abwandelte und den Titel "Die Udo Honig Story" trug. Franz Beckenbauer trat als Franz Kaiser (Hannes Jaenicke) in Erscheinung, Paul Breitner hieß Greitner (Wolfgang Fierek), und der frühere Löwen-Präsident Karl-Heinz Wildmoser tauchte als Ludwig Moser (Heiner Lauterbach) auf. Der alte Uli Hoeneß alias Udo Honig wurde von Uwe Ochsenknecht gespielt, den jugendlichen Honig stellte sein Sohn Wilson Gonzalez Ochsenknecht dar. An der Besetzung lag es sicher nicht, dass der Film vielen missfiel, sondern vielmehr am Drehbuch.

che
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(