HOME

Confed Cup in Russland: Auch die zweite Garde hat hübsche Spielerfrauen

Deutsche Spielerfrauen wird man auf den Rängen beim Confed Cup in Russland wohl vergeblich suchen. Dabei sind die meisten der nominierten Profis in festen Händen und ihre Frauen mehr als nur hübsches Beiwerk.

Kevin Trapp und  Izabel Goulart

Kevin Trapp und  Izabel Goulart

Seit Ende 2015 ist der Torwart mit dem brasilianischen Model Izabel Goulart liiert. Die 32-Jährige ist vor allem für ihre Auftritte auf dem Laufsteg von Victoria's Secret bekannt. Für Trapp, der bei Paris Saint-Germain unter Vertrag steht, verlegte Goulart ihren Wohnsitz von New York in die französische Hauptstadt.

Die ganz großen Namen fehlen, wenn am 17. Juni um 18 Uhr Ortszeit in Sankt Petersburg der Confed Cup angepfiffen wird. Manuel Neuer, Mats Hummels, Toni Kroos, Jérôme Boateng, Sami Khedira, Thomas Müller, Mesut Özil - sie alle werden bei dem Vorbereitungsturnier zur Fußball-WM in Russland im kommenden Jahr nicht dabei sein. "Die haben alle ihren wohlverdienten Urlaub gerade. Darum können wir Jungen probieren, unsere Chance zu nutzen und bei der WM dabei zu sein", sagte der 21-jährige Timo Werner. Der Stürmer von RB Leipzig  gehört zu Jogi Löws Kader.

Hinzu kommen zahlreiche verletzungsbedingte Absagen. Manuel Neuer geht nach seinem Fußbruch Mitte April noch immer an Krücken. Erholen kann sich der Torwart nun während seiner Flitterwochen in Italien, die er mit seiner Frau Nina verbringt. Jérôme Boateng arbeitet nach seiner Muskelverletzung in den USA an der Fitness. Thomas Müller ließ sich am Daumen operieren, Leroy Sané an der Nase und Marco Reus am Kreuzband.

Die Kapitänsbinde in Russland trägt nun Julian Draxler, mit 23 Jahren immerhin schon Weltmeister und neben Matthias Ginter und Shkodran Mustafi einer von drei Spielern, die bereits beim Triumph von Brasilien im Sommer 2014 dabei waren. "Klar, durch die Kapitänsbinde hat man ein bisschen mehr Verantwortung übertragen bekommen", sagte Draxler vor dem Turnier.

Zum Confed Cup nach Russland dürfte allerdings kaum eine deutsche Spielerfrau reisen. Viele nutzen die zwei Wochen wohl lieber für einen Urlaub in der Sonne oder verfolgen die Spiele am heimischen Fernseher.

jum