VG-Wort Pixel

Eurowings-Flug nach Ibiza Farid Bang wird nicht an Bord gelassen – und wütet in den sozialen Netzwerken

#freefaridskoffer
Nein, hierbei handelt es sich nicht um eine humanitäre Petition. 
Das Netz amüsiert sich derzeit über die Eurowings-Beschwerde des Rappers Farid Bang. 
Hintergrund ist ein von ihm kürzlich verpasster Flug von Köln nach Ibiza – wobei einer seiner Koffer trotzdem mitflog. 
(#freefaridskoffer Posts)
Als der 33-Jährige zwei Minuten zu spät zum Gate kommt, wird ihm der Einlass versperrt.
Das passt dem Düsseldorfer Rapper mit Star-Allüren offenbar gar nicht:
„Eurowings die hinterhältigste Fluggesellschaft Deutschlands! (…) Darüber hinaus hat der Flieger jetzt Verspätung, da unsere Koffer rausgesucht werden mussten, was man den Fluggästen hätte ersparen können, hätte man uns einfach mit 2 min Verspätung einsteigen lassen, achja da war ja die Überbuchung. Nach all dem hin und her, fehlt trotzdem noch einer unserer Koffer. (…) “ 
(Farid Bang)
Eine Eurowings-Sprecherin hat sich mittlerweile zu Wort gemeldet:
„Wir bedauern sehr, dass der Rapper Farid Bang seinen Flug EW 546 von Köln nach Ibiza am vergangenen Sonntag nicht wie geplant antreten konnte. Grund hierfür war, dass er sich erst zwei Minuten nach ‚Gate Closure‘ am Gate eingefunden hatte. Die entsprechende Zeit, zu der das Gate schließt, ist auf der Bordkarte aufgeführt.“ Quelle: "Mopo"
Wie zu erwarten, folgt eine entsprechende Antwort von Farid Bang - ganz in Rapper-Manier. 
Den Rückflug tritt er trotzdem mit der von ihm kritisierten Airline an. 
(Screenshot Insta Story: „Ich bin schon auf dem Weg Bro! Fliege gleich ausnahmsweise mit Eurowings.“)
Mehr
Eigentlich wollte Farid Bang nur nach Ibiza fliegen. Doch Eurowings ließ den Rapper nicht an Bord. Auf Social Media macht er seinem Ärger Luft. 

Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Oder eben Eurowings. Rapper Farid Bang wollte am vergangenen Wochenende mit der Airline von Köln nach Ibiza fliegen. Doch weil der 33-Jährige zu spät kam - zwei Minuten nach Schließung des Gates -, wurde er nicht mehr an Bord der Maschine gelassen. 

Farid Bang wird von Eurowings nicht an Bord gelassen

Bang, der mit bürgerlichem Namen Farid Hamed El Abdellaoui heißt, beschwerte sich anschließend auf seinem Facebook-Profil. Eurowings sei "die hinterhältigste Fluggesellschaft Deutschlands", motzte er. "Wir wurden gerade wegen zwei Minuten Verspätung am Gate nicht mehr in den Flieger gelassen, verwunderlich, da wir nicht ein einziges Mal aufgerufen wurden." Statt hinzunehmen, dass nach Schließung des Gates kein Passagier mehr in ein Flugzeug aufgenommen werden darf, witterte der Musiker eine Verschwörung. "Wie sich herausgestellt hat, war die Maschine überbucht und anstatt den Fehler einzugestehen und Alternativen anzubieten, wurde versucht uns den Buhmann zuzuschieben", schrieb er auf der Plattform.

Seine Koffer seien angeblich im Flieger gewesen, einer würde nun aber trotzdem fehlen. "Komisch, da per Gesetz keine Fluggesellschaft einen herrenlosen Koffer befördern darf", schrieb Farid Bang. 

Eurowings gibt Stellungnahme ab

Gegenüber der "Hamburger Morgenpost" hat die Fluggesellschaft ihr Vorgehen erklärt. "Wir bedauern sehr, dass der Rapper Farid Bang seinen Flug EW 546 von Köln nach Ibiza am vergangenen Sonntag nicht wie geplant antreten konnte. Grund hierfür war, dass er sich erst zwei Minuten nach 'Gate Closure' am Gate eingefunden hatte. Die entsprechende Zeit, zu der das Gate schließt, ist auf der Bordkarte aufgeführt", sagte Sprecherin Jannah Baldus. "Insbesondere auf hochfrequentierten Strecken in Richtung Spanien würde ein verpasster Slot schnell eine Verspätung von mehreren Stunden bedeuten, die es im Sinne aller Passagiere zu vermeiden gilt. Für den Koffer ist bis zum jetzigen Zeitpunkt keine Verlustmeldung eingegangen."

In den sozialen Netzwerken posten Nutzer unter dem Hashtag "Free Farids Koffer" Memes und andere Witze über das verlorene Gepäckstück. Und auch Farid Bang nutzte Instagram, um sich über den Vorfall lustig zu machen. Er postete ein Video aus einem Privatjet, schrieb dazu: "Fliege ich im Privatjet oder kaufe ich Eurowings." Scheint, als habe er das Ärgernis bereits überwunden. 

Quelle: "Hamburger Morgenpost" / Facebook Farid Bang

ls

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker