HOME

"Kevin - Allein Zu Haus"-Star: Macaulay Culkin spricht über die Drogen-Vorwürfe

Lange herrschte Stille um den Kinderstar Macaulay Culkin. Nach zehn Jahren gab er jetzt sein erstes Interview und sprach über Paparazzi und Drogen. 

Macaulay Culkin

Mit nur vier Jahren stand er das erste Mal auf einer Theaterbühne. 1990 wurde Macaulay Culkin mit "Kevin - Allein zu Haus" weltberühmt. 

Mit nur zehn Jahren wurde er durch die Filme "Kevin - Allein zu Haus" und "Kevin - Allein in New York" weltberühmt: Macaulay Culkin gehörte zu den erfolgreichsten Kinderstars. In der britischen Zeitung "The Guardian" gab der 35-Jährige nach zehn Jahren erstmals wieder ein Interview.

Culkin spricht über Drogen

Darin ging es auch um seine angebliche Drogenvergangenheit: Besonders nach der Trennung von Hollywoodstar Mila Kunis 2011 machten erschreckende Bilder von Culkin die Runde, auf denen er mitgenommen wirkte. Ob sich seine Fans Sorgen machen mussten? Laut Culkin nicht. "Klar, wenn dumme Dinge passieren - aber nein, ich habe niemals Heroin im Wert von 6000 Tausend Pfund im Monat konsumiert," wehrte er ab.

Mit 14 Jahren soll sein Vermögen zirka 20 Millionen Euro betragen haben. An seinen Erfolg als Kinderstar konnte Culkin im späten Jugend- und Erwachsenenalter jedoch nicht anknüpfen und war sogar für die Goldene Himbeere als schlechtester Schauspieler nominiert. Im Alter von nur 17 Jahren heiratete der Kinderstar die Schauspielerin Rachel Miner. Die beiden ließen sich im Jahr darauf jedoch wieder scheiden. Anschließend war Culkin neun Jahre lang mit Kunis liiert - seit dem Ende der Beziehung 2011 gilt er als Single.

Schlagzeilen machte Macaulay Culkin auch durch seinen Kontakt zu Michael Jackson. Die beiden haben in den 90ern viel Zeit auf der Neverland Ranch verbracht. Im Interview sprach er nicht über die Freundschaft zu dem King of Pop. Davon rieten ihm laut "Guardian" seine Managerin und zwei weitere Begleiter während des Gesprächs ab. 

"Ich verdiene das nicht"

Der Rummel um seine Person hat sich bis heute nicht beruhigt, noch immer laufen ihm die Paparazzi nach. Culkin sagt, dass er nicht nachvollziehen könne, warum sich Leute immer noch für ihn interessieren: "Ich ging spazieren und plötzlich umgaben mich 20 Paparazzi und Passanten verfolgten mich mit ihren Smartphones. Ich verdiene das nicht." Er gehe sogar um vier Uhr morgens spazieren, um die Belästigung durch Paparrazi zu vermeiden. 

Zur Zeit beschäftige er sich hauptsächlich mit Kunst und dem Schreiben. Im Jahr 2006 veröffentlichte er die Autobiografie "Junior". In dem Buch schrieb er über das schlechte Verhältnis zu seinem Vater. Außerdem ist er Mitglied der Band "Pizza Underground", die sich 2013 gründete. "Es ist eine dieser guten Ideen, die du hast, wenn du betrunken bist, und du wachst auf und hast sie vergessen. Aber wir ziehen das bis zum Ende durch", sagt er über die Band. "Wir haben ein Album, das bald raus kommt. Es ist unser Geschenk an die Welt."

"Ich mag mich"

Culkin verrät, dass er für den Sommer nicht viele Pläne hat: "Ich bin dort zu Hause, wo meine Stiefel sind. Am liebsten springe ich auf einem Tourbus mit auf, wo ich als Handlanger mithelfe." Und obwohl er in seiner Vergangenheit viele Negativschlagzeilen machte, bereut der Kinderstar nichts: "Es hat mir erlaubt, die Person zu werden, die ich bin und ich mag mich, also wurde ich keine einzige Sache ändern." 

krp