HOME

Unsichere Kommunikation: Ruf mich nicht an! Warum ich Telefonieren so hasse

Telefonieren gehört für unseren Autor zu den unangenehmsten Dingen überhaupt. Vor allem in der Öffentlichkeit. Können wir das nicht einfach sein lassen?

Mann schaut auf Telefon

Telefonieren bedeutet eine extrem unsichere Kommunikationssituation

"Mir vergeht das Lachen schon, wenn ich ans Telephon nur denke." Niemals würde ich es wagen, mich mit zu vergleichen, aber eines habe ich doch mit dem vielleicht wichtigsten Schriftsteller des 20. Jahrhunderts gemeinsam: Dieser Satz, den Kafka am 14. November 1912 an seine Verlobte Felice schrieb, hätte auch von mir sein können.

Telefonieren gehört für mich nämlich zu den so ziemlich unangenehmsten , die passieren können. Deshalb versuche ich meistens, um jeden Preis Gespräche am Telefon zu vermeiden. Weil sie nervig, peinlich, unsicher und unnötig sind. 

Natürlich trage ich wie fast jeder andere auch den ganzen Tag lang ein Telefon mit mir herum. Das Smartphone ist aber eher ein , mit dem man zufällig auch telefonieren könnte, denn eigentlich nutze ich es nur zur schriftlichen Kommunikation. Wer versucht, mich anzurufen, muss schon ganz großes Glück haben, um mich auch wirklich zu sprechen. Einerseits weil ich Telefonieren nicht abkann, andererseits weil ich das Handy immer stumm geschaltet habe. Das Piepen oder Vibrieren bei jeder Nachricht würde mich kaputtnerven.

Telefonieren ist eine unsichere Kommunikationssituation

Meine Abneigung kommt wohl daher, dass das Telefonieren eine sozial sehr unsichere Veranstaltung ist. Voll von Ungewissheiten, Fettnäpfchen und seltsamen Situationen. Das geht schon ganz am Anfang los: "Hallo?" – "Hallo?" – "Hörst du mich?" Im schlimmsten Fall weiß man nicht, wer dran ist, hat den Namen nicht verstanden oder erkennt eine Stimme nicht, die man offenbar kennen sollte. Man hat keine Ahnung, in welcher Lage man den Gegenüber gerade erwischt, ob er Zeit hat, ob man stört. Andersrum natürlich genauso.

Immerhin hat unsere Generation von Telefonierern den Vorteil, sich nicht ständig von unbekannten Anrufern überrumpeln lassen zu müssen. Keine Ahnung, wie die Menschen es jahrzehntelang ertragen haben, einen Telefonhörer abzunehmen und nicht zu wissen, wessen Stimme sie gleich hören werden. Sich nicht auf diese Person einstellen und sich keine Sätze zurechtlegen zu können. Früher war Telefonieren also noch schwieriger.

Heute sorgen Anrufe mit unbekannter Nummer bei mir für kleine Panikattacken. Man findet seine Problemlösungen: die Nummer googeln, während es klingelt. Wenn man sie nicht findet, nicht abnehmen. Schon gar nicht zurückrufen. Wer etwas Wichtiges will, ruft wieder an. Vielleicht kann man ihn auch solange hinhalten, bis er eine E-Mail schreibt.

Könnt ihr mir bitte schreiben?

Dann nämlich kann man das Geschriebene immer wieder lesen, man muss nicht zuhören und sich gleichzeitig eine schlaue Antwort überlegen. Für die Reaktion bleibt Zeit, niemand macht Druck, und man darf seine Antwort in aller Ruhe überlegen, formulieren und wieder ändern. Am Telefon stammele ich meist nur vor mich hin, unterbreche andere und werde unterbrochen, verstehe unter Umständen nicht alles und vor allem fallen mir die guten und passenden Sätze immer erst später ein. Das wäre beim Schreiben nicht passiert.

Andere schätzen gerade diese Unmittelbarkeit, das Authentische und Direkte. "Ich rufe mal lieber schnell an, bevor wir hin- und herschreiben", sagen sie dann. Es gibt durchaus ein bis zwei gute Gründe fürs Telefonieren. Deshalb verabrede ich mich ab und zu tatsächlich auch mit Menschen zum Gespräch, solche Telefondates haben fast etwas von einem wirklichen Treffen. Das kann auch ganz schön sein, zumindest bis zu dem Punkt, an dem dann irgendwann keiner mehr weiß, was er sagen soll und man das Telefonat irgendwie elegant auflösen muss.

Natürlich muss ich manchmal auch Leute anrufen. Das schiebe ich oft stundenlang vor mir her – so lange, bis es nicht mehr sozial akzeptiert ist, zu einer solchen Uhrzeit jemanden noch zu stören, oder das betreffende Telefon nicht mehr besetzt ist. Das kann sich auch gern mal tage- oder wochenlang hinziehen, bis sich die Sache eh erledigt hat. Wenn ich mich aber doch durchringe, so schreibe ich mir vorher genau auf, was ich sagen will – zumindest die ersten Sätze. Der Rest: Unsicherheit, wie gesagt. Mittlerweile geht es sogar schon besser. Früher legte ich manchmal auf, nachdem ich die Nummer schon gewählt hatte.

Öffentlich telefonieren – auf keinen Fall!

Was aber trotzdem gar nicht geht, sind Anrufe, die mich unvorbereitet mitten im Leben erwischen. Am schlimmsten ist es, in der Öffentlichkeit zu telefonieren – eine reine Horrorstellung: Menschen, die zuhören, die jeden Satz bewerten können. Das ist im Büro genauso schlimm wie in der S-Bahn. 

Bei anderen stört mich das hingegen gar nicht. Ich höre gern Fremden beim Telefonieren zu. Dann staune ich, wie leicht und locker sie mit irgendjemandem am anderen Ende der Leitung sprechen – auch hier so wie Kafka, der seine Freundin für ihren unbeschwerten Umgang mit dem Telefon bewunderte. Vielleicht kann ich ja noch was lernen. Vielleicht werde ich ja eines Tages auch mal zum Telefonprofi. Bis dahin: Schreibt mir SMS, Mails, Whatsapps, Facebook-Nachrichten, schickt mir Brieftauben. Wenn es wirklich nicht anders geht auch eine Sprachnachricht. Aber ruft mich nicht an!


Themen in diesem Artikel
Dachüberstand beim Gerätehaus und Mindestabstand Grenze zum Nachbarn
Ich wohne in Baden-Württemberg und plane auf meinem Grundstück einen alten Schuppen durch ein neues Gerätehaus (kein Aufenthaltsraum, keine Feuerstätte im Gebäude!) mit den Grundmaßen 3,50 m x 2,50 m und Firsthöhe von 2,21 m zu ersetzen. Da die neue Anlage etwa 60 cm in einer Geländestufe aufgestellt wird, ist die Wand gegenüber dem Nachbarn tatsächlich nur ca. 1,6 m gegenüber der OK des Gartens hoch. Es soll eine verfahrensfreie Umsetzung in einer Grenzbebauung durchgeführt werden. Auf dem Nachbargrundstück ist eine ca. 3m hohe Thuja Hecke, die geringfügig über die Grenze herüber ragt. Nun hat das geplante Gerätehaus einen umlaufenden Dachüberstand von ca. 20 cm, sodaß die Außenmasse des Fundaments etwa 20 cm von der Grundstücksgrenze entfernt ist. Damit ist sichergestellt, dass der Dachüberstand nicht mit dem Nachbargruzdstück überlappt. Wie sieht es nun entsprechend der LBO Baden-Würtenberg mit der Regelung zum Mindestabstand gegenüber der Grenze des Nachbarn aus? Ich sehe 3 Möglichkeiten: a) es gilt als Grenzbebauung. Die überhängende Thuja-Hecke stört mich nicht. b) es müssen 50 cm Mindestabstand eingehalten werden. c) der Überstand am Gerätehaus an der Grenze zum Nachbarn muss entfernt werden, damit der Aufbau als Grenzbebauung anerkannt wird. PS: Zusammen mit der Länge der Garage des Nachbarn wird eine Grenzbebauung von 9m nicht überschritten. Mit der Bitte um eine Rückmeldung, sodaß ich meinen Plan vernünftig abschließen kann. mfg
Buchtitel gesucht. Die Rückkehr ...
Der Titel des zweiten Bandes lautet "Die Rückkehr des <xyz>" Autor ist ein irischer Schriftsteller. Es geht um einen Mönch mit einem Sprachfehler. Als das Kloster von Dämonen angegriffen wird, kann er die Abwehr-Gebete, wegen seines Sprachfehlers, nicht so deutlich sprechen, wie seine Mönchsbrüder und der Geist einer Hexe geht deshalb auf ihn über. Seine Mönchsbrüder wollen ihn, um zumindest seine Seele zu retten, nun auf dem Scheiterhaufen verbrennen. Mit dem Geist der Hexe und etwas Flug-Salbe gelingt ihm aber die Flucht, auf einem Besen durch die Luft reitend. Zufällig belauscht er das Gespräch einer Frau, in die er sich verliebt hat und von der er sich ebenfalls geliebt fühlt. Dabei findet er heraus, dass sie ihn nicht als Mann liebt, sondern dass sie ihn für einen solchen Trottel hält, dass er ohne ihre mütterliche Fürsorge nicht lebenstüchtig sei und dass sie sich deshalb verantwortlich fühlt ihn mit ihrer Mutterliebe zu umsorgen. Tief verletzt hängt er seine Versuche, ein guter Mensch zu sein an den Nagel, will nun böse werden und schließt zu diesem Zweck einen Packt mit dem Teufel. Um den Packt zu besiegeln muss er ein mit Blut unterschriebenes Pergament mit dem Vertragstext verschlucken. Bei der anschließenden Überfahrt nach Frankreich wird er jedoch seekrank und kotzt sich seine Seele aus dem Leib. Dabei geht auch das Pergament mit dem Teufelspackt mit über Bord. Dadurch ist er an den Packt mit dem Teufel nicht mehr gebunden, plant aber weiterhin, mit Hilfe des Teufels ein böser Mensch zu werden. Dabei stellt er sich aber jedesmal so dusselig an, dass immer etwas Gutes dabei heraus kommt. Trotz der tiefen Verletzung durch die Frau, die er liebt, kann er sie doch nicht vergessen und schmachtet ihr auch weiterhin nach. Bei einem Hexenmeister lernt er einen Liebestrank zu brauen. Was er dann auch tut. Der Trank muss sehr lange ziehen. Während also der Trank auch während einer Abwesenheit weiter zieht, dringt eine Kuh in die Höhle ein, in der der Trank gebraut wird und säuft den Trank aus. Als der Mönch in die Höhle zurück kehrt, verliebt sich die Kuh augenblicklich in ihn und weicht ihm von da an nicht mehr von der Seite. Wie heißt der Mönch, der Held dieser Geschichte, und auch titel-gebend ist. Und wer ist der irische Autor?