HOME
Horst Seehofer und Hans-Georg Maaßen

Ex-Verfassungsschutzchef

"Er wäre hochwillkommen": Raten Sie mal, welche Partei nun um Maaßen buhlt

Hans-Georg Maaßen wurde nach seiner umstrittenen Rede in den einstweiligen Ruhestand geschickt. Darin sinnierte der Ex-Verfassungsschutzchef auch über ein Leben außerhalb des Staatsdienstes. Eine Partei hat ihm dafür nun ein indirektes Angebot gemacht.

Hans-Georg Maaßen - etliche Kommentar erwarten ein Wiedersehen in der AfD
Pressestimmen

Entlassener Geheimdienstchef

"Maaßen ist höchstpersönlich ein Radikaler - ein Radikaler im öffentlichen Dienst"

Noch-Verfassungsschutzchef Hans-Georg-Maaßen (l.) und der dritte Verdächtige von Chemnitz, Farhad Ramazan Ahmad

Fragen nach Chemnitz

Wann kommt eigentlich die Maaßen-Nachfolge? Und wie läuft die Suche nach dem 3. Verdächtigen?

Von Daniel Wüstenberg
Hans-Georg Maaßen bekommt einen neuen Posten im Innenministerium
Fragen und Antworten

Neuer Job im BMI

Nichts mehr mit Verfassungsschutz, aber was mit Flüchtlingen: Was Maaßen jetzt macht

Horst Seehofer legt sich in Causa Maaßen fest - und stellt Bedingungen für Neuverhandlungen

Zwist um Verfassungsschutz-Chef

Seehofer legt sich in Causa Maaßen fest, sieht die Verhandlungen aber "auf gutem Weg"

Merkel will Fall Maaßen nun rasch lösen

Merkel will "tragfähige Lösung" zu Maaßen im Laufe des Wochenendes

Andreas Nahles gesteht in dem Brief ein, sich in der Causa Maaßen geirrt zu haben

Nahles will Maaßen-Deal neu verhandeln

"Das Bauen verliert jetzt seine Heimat": Gunther Adler, das Opfer für den GroKo-Burgfrieden

Staatssekretär muss Maaßen weichen

"Das Bauen verliert jetzt seine Heimat": Gunther Adler, das schwere Opfer für den GroKo-Frieden

Hans-Georg Maaßen
Pressestimmen

Wechsel ins Bundesinnenministerium

"Verstörend", "nicht vermittelbar" - so vernichtend urteilt die Presse über den Fall Maaßen

Kanzlerin Merkel glaubt, dass die Koalition wegen Maaßen nicht zerbrechen wird

Verfassungsschutzpräsident

Koalitionsstreit um Maaßen: CDU und SPD mahnen sich gegenseitig ab

Martin Schulz bei Anne Will
TV-Kritik

"Anne Will" zum Fall Maaßen

Bei der ganz entscheidenden Frage kneift Martin Schulz

Hans-Georg Maaßen

Verfassungsschutz-Chef

Maaßen sprach 237 Mal mit Politikern - lediglich fünf Treffen mit der AfD

Hans-Georg Maaßen

ARD-Bericht

Verfassungsschutz-Chef Maaßen soll geheime Informationen an AfD weitergegeben haben

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) im Bundestag

Seehofer: Maaßen hat seine Handlungsweise überzeugend dargelegt

Hans-Georg Maaßen

Bericht: Maaßen informierte AfD vorab über Zahlen aus Verfassungsschutzbericht

Studiogespräch am 12.09.2018

"Herr Maaßen versucht mit seiner Aussage die Öffentlichkeit zu irritieren"

stern TV Logo
"Der Präsident des BfV hat (anders als von Medien berichtet) zu keinem Zeitpunkt behauptet, dass das Video gefälscht, verfälscht oder manipuliert worden ist": Hans-Georg Maaßen, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV).

Verfassungsschutzchef

Wichtigste Aussagen im Wortlaut: So begründet Maaßen sein umstrittenes Chemnitz-Interview

Hans-Georg Maaßen, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz
Pressestimmen

Aussagen zu Chemnitz-Vorfällen

"Aus dieser Nummer kommt Maaßen nicht mehr heraus. Und deshalb sollte er gehen"

Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen wegen seiner Äußerungen zu Chemnitz ist erheblich unter Druck geraten

Berlin³

Treten Sie zurück, Herr Maaßen!

Von Tilman Gerwien
Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen ist nach seinen Aussagen zu Chemnitz schwer unter Druck
Analyse

Aussagen zu Chemnitz

Maaßen sieht sich missverstanden - wie glaubwürdig ist das? Die Aussagen im Check

Von Finn Rütten
Horst Seehofer

Seehofer erwartet von Maaßen Begründung für Zweifel an Informationen über Chemnitz

Pressestimmen zu den umstrittenen Aussagen von Verfassungsschutz-Chef Hans-Georg Maaßen
Pressestimmen

Aussage zu Chemnitz

"Maaßen stiftet Chaos - vielleicht will er das auch"

Hans-Georg Maaßen

Druck auf Maaßen steigt nach Bekanntwerden weiterer AfD-Kontakte

Das könnte sie auch interessieren

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.