HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 3000053869 Panther

Was ist guter Wein?

Wie unterscheidet man guten von schlechtem Wein?
Antworten (26)
Gast
Bei gutem Wein reicht oft eine Tablette gegen Sodbrennen.
miele
Durch Verkostung und, ganz banal, auch über den Preis.

Wein ist ein regionals Produkt. Die Rebsorte, klimatische Bedingungen, Lage und Neigung des Weinbergs, Böden und Ausbau beieinflussen den Geschmack maßgeblich.

Für 1,50 € bis 2,5 € pro Liter kann kein Betrieb einen vernüftig ausgebauten Wein aus Trauben einer Lage oder Region herstellen. In diesere Preislage wird meist mit Tanklastwagen aus ganz Europa angeliefertes Material zusammengemischt, was durchaus erlaubt ist und als Landwein verkauft wird.

In Deutschland sind die Qualitätsstufen im Weingesetz geregelt. Vernünftige Qualität kann man bei Weinen mit geschützter Ursprungsangabe oder der früheren Angabe Qualitätswein bestimmter Anbaugebiete (QbA) oder bei Prädikatsweinen erwarten.

Der Rest ist Geschmackssache und nicht zuletzt eine Frage des Geldbeutels.
Panther
Miele,
nach deiner Meinung ist ein teurer Wein besser, als ein wenig teurer Wein.
Das haben die Marketing Experten schon lange erkannt.
Sie verkaufen Aldi Thunfisch zum 5-fachen Preis als Gourmet Food an Leute wie Amos, billige Uhren aus Thailand als Wunderwerke zum 100-fachen Preis.

Und weshalb nicht "billigen" Wein sehr teuer verkaufen, damit hat man beides: mehr Kunden und mehr Einkommen.

Erinnerst du dich an Harley-Davidson Motorräder?
Die Dinger waren – und sind – Schrott. Kaum zu verkaufen.
Dann hat ein cleverer Market Guru diese Motorräder so teuer gemacht, dass ein normaler Lohnempfänger sich so etwas nicht leisten konnte.
Es wurde behauptet, dass nur Rechtsanwälte, Ärzte und Millionäre so ein Motorrad kaufen könnten.
Und plötzlich wollte jeder Dummbatsch als Akademiker und reich gelten. Abzahlung auf 5 Jahre.
der Schwabe
Am Geschmack. Verbraucher größerer Mengen differenzieren dies aber auch nach Stärke der Kopfschmerzen und des Sodbrennens nach "Genuss" des Getränks.
miele
"Miele, nach deiner Meinung ist ein teurer Wein besser, als ein wenig teurer Wein."

Das habe ich nicht geschrieben. Ich habe aus meiner Sicht dagelegt, warum zu billiger Wein kann kein guter Wein sein kann. Der Umkehrschluß, daß teuerer Wein zwangsläufig besser ist, als günstiger Wein, ist nicht zwingend gegeben.

Ich geniesse Wein als regionals Produkt, und möchte die sich aus den im jeweiligen Anbaugebiet charakteristischen Rebsorten, den Eigenarten der Lage und des Bodens und den Ausbau ergebenden Einflüsse schmecken können. Das ist durchaus bei regionalen Weinen möglich, die ab 5,- € pro Flasche erhältlich sind.
Panther
Ich bezog mich auf deine Antwort:
"Durch Verkostung und, ganz banal, auch über den Preis."
Daraus schloss ich, dass du annahmst, je teurer der Wein, desto besser. Das ist anscheinend nicht der Fall.

Ich lebe in einem Land mit fantastischem Wein. Von Reben mitgebracht von deutschen Einwanderern. Barossa Valley und Margaret River Weine sind meine Favoriten.
Mit $10 (€ 6) ist man schon dabei.

Eine Flasche Penfolds Bin 1 Grange Hermitage, 1951, verkauft sich für $38,000 (das sind ca € 26.000).

I think I'll give it a miss tonight.
bh_roth
Ich trinke nur roten Petersburger Schädelklingel, 2002er, Anbaugebiet NRW, Bahndamm, Nordseite.
Alternativ Chateau Petrus, 1997.
.
Damit dürfte die Frage hinreichend beantwortet sein.
Panther
Hinreichend beantwortet, ohne dass Feinschmecker und Aldi Experte Amos seinen Abtrieb hier hinterlassen hat?
Panther
Ha ha ha,
Abtrieb ist gut *lach* ich meinte Abrieb.
Der kommt noch.
Kaktus2711
Für mich ist ein Wein gut, wenn er mir schmeckt. Da ist mir auch der Preis egal. Meistens ist es aber schon so, das teurere Weine auch etwas besser schmecken.
elfigy
Kaktus. Also wenn der Wein dir schmeckt, ist dir der Preis egal? Weißt du zu welchen Preisen du gute Weine erwerben kannst?
Ansonsten stimme ich zu. Der Wein muss schmecken.
bh_roth
Dem Kaktus ist der Preis egal, wenn der Wein schmeckt? Ich lach mich tot. Der von mir erwähnte Petrus kostet mal eben 2.200 Euro pro Flasche. Dann mal: Zum Wohlsein.
Panther
Und der von mir erwähnte Penfolds Bin 1 Grange Hermitage, 1951, € 26.000.
Cheers big ears.
rayer
Nach Amos muss es den Wein bei Aldi geben, wenn ja ist der gut. Halber oder nur ein Bruchteil des Preises ist super. Dass es hochwertige Weine nicht beim Discounter gibt, versteht er leider nicht. Ein Brunello bei Aldi ist schon extraklasse, weil Brunello draufsteht.
Schlaufuchs
Ein Weinkenner kann durchaus guten Wein von ausgezeichneten Weingütern und perfektem Klima von billigen Massenweinen unterscheiden, ist ist überhaupt kein Problem. Oft kommt es auf das Jahr an, die Kombination aus Sonne, Regen, Temperatur bestimmt die Qualität des Weines, aber auch der Boden ist hier sehr wichtig. Alle Kriterien welche ein guter Wein erfüllen muss hier zu beschreiben wäre zuviel, ich würde aber nie einen guten Wein in einem Supermarkt suchen. Schaut Euch bei Winzern um oder in gut sortierten Weinhandlungen wie dieser: http://www.vinizia.de/
wokk
Hallo Schlaumeier,
es ist nett von dir, dass du versuchst, dem deutschen Biertrinker italienische Weine unterzujubeln.
Leidet wollen wir her keine Werbefuzzis haben. Also schiebe dir deine Plörre unter den Arm und schau dass du Land gewinnst!
mystery
Also, ich persönlich informiere mich immer über den Wein und so kann ich ein bisschen unterscheiden, welcher Wein besser ist. Am meisten mag ich den Wein aus Katalonien, weil er dort gut geerbt wird und die Konditionen dort wirklich passend sind.

Wenn ich mich über Wein informieren will, mache ich es Online, weil man da sowas wie ein Weinblog finden kann, der ganz hilfreich ist und mit dem man so einen klaren Durchblick bekommen kann.
Empfehlen kann ich nur, es auf diese Art zu machen, weil es sich auf eine Hand lohnt.

Grüß
wokk
Ich versuche gerade etwas Aussagekräftiges aus deinem Geschreibsel rauszulesen.
Leider ist die Mittagspause gerade vorbei und du hast anscheinend ein wenig zu viel von deinem Pennerglück im Kopp.
Cordelier
Ja die 5 Liter Lambrusco im Tetrapak von der Tanke hinterlassen komische Reaktionen.
netter_fahrer
Jaja, gut geerbt lohnt sich auf die Hand, nicht nur beim Wein...
Da kann man sich auch mal eine Öberföhringer Vogelspinne leisten. Okinal verkorkst!
Cordelier
...vom Qualitäts-Winzer Palhuber&Söhne.
Rentier_BV
Mystery,

Du dummkackiger Blödvogel,
verkostest du auch Weine unpersönlich?
Ich meine, so in Abwesenheit, das wäre doch dein richtiger Status in dieser WC.
Cordelier
Gut kommt immer an: "Ich erahne in dieser Farbnuance Anklänge an Johannisbeeraromen von einer erdigen Lichtung im Spätsommerregen"

Und später: "Was die Sonne dieser Traube in den letzten Tagen noch mitgegeben hat" "Sensationell"

Noch später kann man hinzufügen wie "Dieses besonders einzigartige Eichenfass schmeichelt durch sein Alter dem hinteren Gaumen"

Damit ist jeder eurer Gäste überfordert.
anitah
Sicherlich ist es so, dass der Preis auch ein gewisses Kriterium für die Qualität sein kann. Aber letztendlich entscheidet doch immer der individuelle Geschmack. Es gibt ja zum Beispiel auch Dessertweine, dabei handelt es sich um vollmundige Weine mit starker Süße (siehe: weinexpress.de). Ich denke, für jeden Geschmack gibt es den passenden Wein :).
Skorti
Wenn du diese Erkenntnis von deinem Sch...werbelink hast, verklag sie.

Der Preis kann ein Indikator für Qualität sein, niemals ein Kriterium.

Guter Wein ist nicht gut, weil er teuer ist, sondern er ist teuer weil er gut ist.
wokk
Ausserdem ist es das Letzte, seinen Wein über Internetkriterien zu kaufen.
Da werden im Allgemeinen nur abartige oder überteuerte Plörren vertickt!