HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 3000068889 Gast

Zwangsprostitution

Wie wir Alle wissen ist die Prostitution eins der ältesten Gewerbe der Welt.
Ich persönlich halte das für eine gute Sache, weil wegen den Dienstleistungen die Die Damen anbieten, gibt es meine meinung nach, sehr viel weniger übergriffe auf Frauen, und die scheidungsrate wäre ohne Sie bestimmt viel höher.
Natürlich gehen zu den Damen nicht nur potenzielle vergewaltiger, oder verheiratete Männer
Ich zumbeispiel gönne mir auch hin und wieder einen besuch, möchte das jetzt aber nicht vertiefen.
Muss aber sagen, das die Prostituirten verschieden bei der Sache sind, und bei einigen kamm es mir wirklich vor als ob Sie das nicht gern gemacht haben bzw.dazu gezwungen wurden.
Ich hab schon ein mulmiges gefühl dabei, weil mit jemanden sex zu haben, der dazu gezwungen ist, das geht garnicht. Deswegen gehe Ich wenn schon, zur einer die ein bisschen teurer ist, und die Preise selbst bestimmt, aber mann kann nie wissen.
Also mich interessiert ob jemand weis, wie hoch der anteil der Prostituirten im Deutschsprachigem raum ist, die verschleppt wurden und dazu gezwungen sind, was dagegen unternommen wird um diesen Menschenhändlerring zur strecke zu bringen, und wie hoch die Erfolgsquote ist.
Denn meine meinung ist, es gibt nichts schlimmeres als "verschleppt und zum sex gezwungen"
Antworten (11)
Matthew
Eins vorweg: Sexuelle Übergriffe sind keine Folge des Sexualtriebs, sondern Macht-Demonstrationen, die sich lediglich der Sexualität als Mittel bedienen. Dass Prostitution also einen Beitrag liefern soll, Übergriffe auf Frauen zu reduzieren, ist blanker Unfug.
In welcher Form Prostitution Ehen retten soll, wird wohl auch Dein Geheimnis bleiben.

Freunde von mir haben in Hamburg auf der Reeperbahn eine Creperie betrieben. Obwohl die Creperie wirtschaftlich gut lief, haben sie das letztendlich aufgegeben, weil es zu zermürbend war, tagtäglich die Gewalt zu erleben, die hinter den Kulissen abläuft, die vor den Freiern zwar verborgen wird, die aber nicht zu übersehen ist, wenn man tagtäglich in der Nachbarschaft arbeitet.
Das mulmige Gefühl hast Du also durchaus zu recht.

Bleibt die Frage, ob "Verschleppung" ein sinnvolles Kriterium ist. Es gibt da sehr unscharfe Übergänge, z.B. Erpressung der Form, dass wenn die Frauen hier nicht mitspielt, in der Heimat, ohe funktionierendes Polizei-System, die kleine Schwester vergewaltigt wird, oder versucht wird, sie gezielt mit AIDS zu infizieren oder Familienangehörige ermordet werden. Oder schwer kranken Eltern wird im Gegenzug zur Prostitution eine medizinische Behandlung finanziert, geht die Tochter hier nicht mehr anschaffen, dann werden die Eltern medizinisch nicht weiter versorgt. Frauen unter Druck zu setzen hat also nur bedingt etwas mit "Verschleppung" zu tun. Wo fängt Zwangsprostitution an, wo hört sie auf?

Es legt in der Natur der Sache, dass es zu Zwangsprostitution keine "offiziellen Zahlen" geben kann. Praktisch alles ist Dunkelziffer.
Die aber ist sicherlich hoch.
Rentier_BV
Info:
Solche Text Geschwülste tue ich mir nicht mehr an.
status-quo-fan
Hej Rentner, dann solltest Du auch die Antworten dazu vermeiden!

Oder willst Du mit Macht dem geschassten Australier nacheifern?
Rentier_BV
Nein SQF, das Unterstellte habe ich nicht vor.
Ich habe mich nur nicht halten können, auf dezente Weise den gequirlten Schwachsinn der Frage anzusprechen.
Aber im Nachhinein habe ich auch begriffen, dass Leute mit dem Level diesen Hinweis wohl nicht verstehen.
Diese Kommentare machen Mühe und bringen nichts, ich halte mich davon fern, vielleicht, manchmal.
moonlady123456
Apropos Australier, was ist denn nun mit Paul?
Ist der wirklich gesperrt?
Falls, ja, dann großes Kompliment an die Admins, spät, doch immerhin.

Jemand, der als angeblicher Australier meint, alles und jeden hier in D niederzumachen zu müssen, sowie über was auch immer besser Bescheid zu wissen als wir, wird wahrhaftig nicht vermisst!
Möge er sich in der gefährlichen Sonne dort aalen...
Rentier_BV
Hallo Moonlady
Du hast wohl recht; der hat ja auch auf freundliche Anschreiben wie ein tollwütiger Hund reagiert.
Für mich hat der eine Vollmeise.
wokk
Na vielleicht ist es ER, der hier jetzt ständig diese besch ... kloppten Fragen stellt?
Also
Also, Zwangsprostitution kann in Deutschland auch ohne schriftlichen Arbeitsvertrag als abhängige Beschäftigung gelten.
Beim einem Absturz, während des abseilen aus dem zweiten Stock, können die Behandlungskosten bei der zuständigen Berufsgenossenschaft als Wegeunfall geltend gemacht werden.
Einzelheiten zum Urteil des Hamburger Sozialgericht unter (Aktenzeichen: S 36 U 118/14).
wokk
Ja und Astronauten bekommen Kilometergeld!
StechusKaktus
Es ist ein Jammer mit der Menschheit, dass durch das individuelle Ausüben von Macht derart viel Leid verursacht wird.
Wie niedrig muss das Selbstbewusstsein derjenigen sein, die es nötig haben "es" für Geld zu tun und dabei billigend das ganze Leid dafür in Kauf zu nehmen.
Also
@wokk
Also, das Urteil wurde letzte Woche bekannt und ist rechtskräftig.
Die Berufsgenossenschaft wurde zur Zahlung der Behandlungskosten verurteilt.