HOME

England: Tausend frisch geschlüpfte Küken zum Sterben ausgesetzt

Frisch geschlüpfte Küken führen bei den meisten Betrachtern zu der gleichen Reaktion: "Ohhhh, sind die süüüüß!" In England jedoch hatte jemand kein Herz für die gelben Wonneproppen: Ein Tierfeind setzte tausend von ihnen bei Eiseskälte auf einem Acker aus.

Küken drängen sich aneinander

Um sich gegen die Kälte zu schützen, war ein Teil der Küken dicht zusammengerückt – zu einem "gelben Meer"

"So etwas habe ich noch nie gesehen, da war nur noch ein gelbes Meer. Und der Lärm war unbeschreiblich", hat der entsetzte Tierschutz-Inspektor Justin Stubbs bei diesem Anblick ausgerufen: rund tausend winzige Küken, mitten im Februar ausgesetzt auf einem abgelegenen Acker. Ihm waren die Tiere von Passanten gemeldet worden, damit sie gerettet werden können. Die erst einen Tag zuvor geschlüpften Küken hockten dort in mehreren Häufchen, zusammengekauert gegen die Kälte. Das Feld befindet sich in dem britischen Örtchen Crowland in der Grafschaft Cambridgeshire im Südosten Großbritanniens.

Wie waren die Küken dort gelandet?

Da die Jungtiere sich sicher nicht allein auf den Weg zu dem traurigen Acker gemacht haben, wird vermutet, dass sie ursprünglich von einer Zuchtfarm stammen, jedoch eine dritte Partei für das Aussetzen der Küken verantwortlich ist. Jedenfalls bietet der Züchter dem Tierschutzverein RSPCA volle Unterstützung bei den Nachforschungen an. 

"Der Züchter kam selbst vor Ort, um die Küken, die noch lebten, einzusammeln und zurück in ihren Stall zu bringen. Die kleinen Tiere hätten dort nicht lange überlebt, sie waren zu jung und die Wetterbedingungen zu schwierig. Dass jemand diese schutzbedürftigen Küken einfach wegwirft, ist unglaublich", sagte Inspektor Stubbs dem "Guardian". "Einige waren tot oder lagen im Sterben, als wir ankamen. Die mussten wir einschläfern. Zum Glück schienen die meisten Tiere nicht gelitten zu haben."

RSPCA ist der größte Tierschutzbund im Vereinigten Königreich, die Royal Society for the Prevention of Cruelty to Animals. Die Gesellschaft wurde bereits 1824 gegründet und arbeitet mit einem festen Team und ehrenamtlichen Unterstützern. Ihre Arbeit reicht von der Rettung ausgesetzter Tiere über die Vermittlung von Heimtieren bis hin zur Einreichung von Gesetzesänderungen für besseren Schutz und artgerechte Haltung.

bal
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(