HOME

Elektroroller: Familie will E-Scooter ausprobieren und setzt fast ihr Hotelzimmer in Brand

Glück im Unglück hatte eine Familie in München. Die Touristen wollten ihren neuen E-Roller ausprobieren und brachten sich damit in eine ungeahnte Gefahr.

E-Scooter

Elektroroller, auch E-Scooter genannt, könnten bald ein fester Teil im Straßenbild werden (Symbolbild)

Picture Alliance

Noch sind Elektroroller in Deutschland im Straßenverkehr weitgehend verboten, im Handel erhältlich sind die sogenannten Kleinstelektrofahrzeuge aber schon längst. In München hat sich eine dreiköpfige Familie mit einem solchen Vehikel nun auf eine Weise in Gefahr gebracht, die einem beim Gedanken an die Roller nicht direkt in den Sinn kommen dürfte. 

Wie die Feuerwehr berichtet, hatten die Touristen das Gefährt am Donnerstag bei einem Besuch in München erworben und wollten es so schnell wie möglich ausprobieren. Sie schlossen den Roller abends an eine Steckdose und und gingen zum Schlafen ins Bett. Dann nahm das Unglück seinen Lauf: "Aus noch unbekannter Ursache überhitzte das Gefährt und begann sehr stark zu rauchen", berichtet die Feuerwehr. Zwar gingen die Rauchmelder im Zimmer sofort los, die drei Schlafenden im Zimmer wurden von dem Alarm jedoch nicht wach und schliefen weiter. 

Die Familie musste mit Rauchvergiftungen ins Krankenhaus

Anders ihre Zimmernachbarn: Sie hörten den Feueralarm und weckten die Schlafenden durch lautes Rufen und Klopfen an der Türe noch rechtzeitig bevor ein Feuer ausbrechen konnte. Die alarmierte Feuerwehr versorgte die Familienmitglieder: Alle drei erlitten durch den Vorfall Rauchgasvergiftungen und wurden per Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Das gesamte Gebäude wurde umgehend gelüftet, das betroffene Hotelzimmer ist vorerst nicht mehr bewohnbar. 

Hintergrund: Die Bundesregierung hat Anfang April den Weg für Elektro-Scooter im Verkehr, etwa auf Radwegen, freigemacht. Die Kleinstfahrzeuge sollen vor allem auf der sogenannten "letzten Meile" zum Einsatz kommen, also zum Beispiel dem Weg von der Bushaltestelle zum Arbetsplatz. Der Bundesrat muss der Verordnung allerdings noch zustimmen.

Quelle: Feuerwehr Müncheni

Lesen Sie mehr zum Thema: 

Roller im Praxistest: Wieviel Spaß bringt der Scuddy aus DHDL?

rös
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(