HOME

Gerhard Schröder: Der Kanzler und die Flut

Schröder stand auf Deichen, Schröder redete mit den Menschen und Schröder sprach den Helfern Mut zu: Selbst Parteifreunde waren sich einig, dass dem Kanzler die Flut bei der Bundestagswahl zur Seite stand.

Die Spuren der "Jahrhundertflut" an Elbe und Donau sind ein knappes Jahr nach der Katastrophe noch immer sichtbar. Die ungeheuren Wassermassen kosteten 21 Menschen das Leben und schnitten Schneisen in Landschaften und Städte. Die Flut hatte 2002 - nur wenige Wochen vor der Bundestagswahl - Auswirkungen auf den Wahlkampf und nach Überzeugung von Politikwissenschaftlern auch auf das Ergebnis vom 22. September.

Schröder als "Macher"

Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD), der in den Meinungsumfragen deutlich hinter seinem Kontrahenten Edmund Stoiber (CSU) zurück lag, machte Boden gut und erwies sich angesichts des Elends vieler tausend Menschen als "Macher". Dass er seine Kanzlerschaft verteidigte, war - darin waren sich Beobachter einig - auch seinem Einsatz während der Flut-Tage zuzuschreiben.

Auf der Flutwelle schwimmend konnte der Regierungschef Punkte im Wahlkampf gutmachen. Wochenlang hatte die Union in den Umfragen mit den Schwerpunkten Wirtschaftsflaute und Arbeitslosigkeit die Nase vorn. Jetzt rückten das Schicksal der Menschen und die Anwesenheit des Kanzlers in den Hochwassergebieten in den Vordergrund - politische Probleme verschwanden im Hintergrund. SPD und Grüne legten bei den Umfragen zu.

Das Blatt in den Umfragen wendete sich

Schröder stand auf durchweichten Deichen, Schröder redete mit den Menschen und Schröder sprach den freiwilligen Helfern Mut zu. In Berlin setzte der Kanzler sich energisch für schnelle und unbürokratische Hilfe ein. Stoiber, CDU-Chefin Angela Merkel und der FDP-Vorsitzende Guido Westerwelle spürten, dass sich das Blatt in den Umfragen wendete. Eine Opposition kann in Situationen wie an Donau und Elbe präsent sein, über die staatlichen Kassen verfügt zu einem nicht unerheblichen Teil nur die Regierung, mussten die Herausforderer erkennen.

Schon beim ersten Schröder-Besuch in den Hochwassergebieten wurde deutlich: Der Wiederaufbau würde mehrere Milliarden Euro kosten. Im Kanzleramt und im Haus von Finanzminister Hans Eichel (SPD) wurde über Finanzierungs-Modelle nachgedacht. Diskutiert wurde über ein Vorziehen des Solidarpakts II, auch ein Nachtragshaushalt war im Gespräch oder gar eine höhere Mehrwertsteuer. Schließlich wurde die zweite Stufe der Steuerreform um ein Jahr auf 2004 verschoben.

"Gewaltige soziale Schieflage"

Stoiber bezeichnete den SPD-Vorstoß zum Verschieben der Steuerreform zwar als "gewaltige soziale Schieflage". Er wie auch Merkel aber merkten schnell, dass eine Blockadepolitik nicht nur bei den Wählern schlecht ankommen würde. Die Regierungschefs von Sachsen und Sachsen-Anhalt, Georg Milbradt und Wolfgang Böhmer (beide CDU), wollten möglichst rasch an Bundeshilfen kommen, statt im Bundesrat politische Diskussionen zu führen.

Am 22. September reichte es für Schröder und die rot-grüne Koalition. Auch wenn es der Kanzler nicht zugeben mochte: Parteifreunde waren sich einig, dass ihm die Flut als Wahlhelfer zur Seite stand.

Nadine Schwede / DPA
Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg