HOME

Drama um Frachter "Blue Sky M": Marine rettet 900 Flüchtlinge in letzter Minute

Das Schiff war auf Kollisionskurs mit der Felsenküste Italiens. Sechs Beamte der Küstenwache lenkten den Frachter im letzten Moment um. Damit wurde laut eines Sprechers ein "Massaker" verhindert.

Etwa 900 Flüchtlinge sollen an Bord der "Blue Sky M" gewesen sein. Vier Menschen wurden tot aufgefunden.

Etwa 900 Flüchtlinge sollen an Bord der "Blue Sky M" gewesen sein. Vier Menschen wurden tot aufgefunden.

Die italienische Marine hat einen Frachter mit mehr als 900 syrischen Bürgerkriegsflüchtlingen an Bord in letzter Minute vor einer Katastrophe bewahrt. Die Küstenwache erklärte am Mittwoch, die Maschinen des Schiffs seien so eingestellt gewesen, dass es auf Kollisionskurs mit der felsigen Südküste Italiens stand. Italienischen Einsatzkräften gelang es fünf Seemeilen vor der Küste, das Schiff auf Kurs zu bringen.

Nach Angaben der Küstenwache wäre der Frachter ohne das Eingreifen der italienischen Behörden auf die Felsküste in der Region Apulien geprallt. Sechs Beamte der Küstenwache konnten am Dienstagabend gerade noch rechtzeitig an Bord gelangen. Nach hektischen Versuchen sei es den Einsatzkräften gelungen, die Steuerung zu entsperren und das Schiff in letzter Minute unter Kontrolle zu bringen. Damit sei ein "Massaker" verhindert worden. "Es war ein wirklicher Wettlauf mit der Zeit", sagte Küstenwache-Sprecher Filippo Marini.

Ließen Schleuser das Schiff im Stich?

Um den Frachter hatte es zuvor Verwirrung gegeben. Die griechische Küstenwache hatte am Dienstagnachmittag zunächst einen Notruf von einem Insassen des Schiffes erhalten, der berichtete, der Frachter werde von schwer bewaffneten Männern gesteuert. Griechenland entsandte daraufhin eine Fregatte, einen Hubschrauber und zwei Patrouillenboote zu dem Frachter, die nach Angaben der griechischen Hafenpolizei aber nichts Ungewöhnliches entdeckten. Dem Schiff wurde daher die Genehmigung zur Weiterfahrt erteilt.

Offenbar nahmen die griechischen Behörden jedoch nur eine oberflächliche Überprüfung des Schiffes vor. Die italienischen Behörden vermuten, dass der Frachter zu diesem Zeitpunkt unter der Kontrolle von Menschenschmugglern stand, die das Schiff später im Stich ließen. Dies ist häufig der Fall, wenn die Schmuggler davon ausgehen, dass die Flüchtlinge von Marine- oder Handelsschiffen aufgegriffen werden.

Schließlich landete ein italienischer Küstenwachen-Helikopter auf dem Deck des unter moldauischer Flagge fahrenden Schiffes und setzte sechs Einsatzkräfte ab. Diese steuerten das Schiff in den süditalienischen Hafen Gallipoli. Am frühen Mittwochmorgen traf die "Blue Sky M" dort ein, die hunderten Flüchtlinge wurden von den Behörden in Empfang genommen. Ein Mann, der der Kooperation mit den Menschenhändlern beschuldigt wird, wurde festgenommen.

In der Nähe geriet die "Norman Atlantic" in Brand

Die Flüchtlinge stammten italienischen Medienberichten zufolge überwiegend aus Syrien. Unter ihnen war eine hochschwangere Frau, bei der im Zuge des Dramas die Geburt einsetzte.

Der Ursprungshafen des Schiffes war unklar. Den Behörden zufolge wollte die "Blue Sky M" in den kroatischen Hafen Rijeka in der nördlichen Adria. Kurz nach der Überprüfung durch die griechische Hafenpolizei änderte der Frachter jedoch den Kurs und steuerte auf Italien zu. Der Vorfall ereignete sich unweit von der Stelle, an der am Sonntag die Autofähre "Norman Atlantic" in Brand geraten war.

Mehr als 170.000 illegale Einwanderer sind in diesem Jahr an den italienischen Küsten gelandet. Mindestens 3400 Flüchtlinge ertranken laut den Vereinten Nationen bei der gefährlichen Überfahrt von Afrika Richtung Europa.

mka/AFP / AFP
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.