HOME

41 Menschen starben in den Flammen: Flugzeugunglück in Moskau: Passagiere holten erst ihr Gepäck und blockierten den Ausgang

41 Menschen schafften es nicht mehr lebendig aus der brennenden Aeroflot-Maschine in Moskau. Passagiere, die trotz der Flammen ihr Gepäck aus den Regalen holten, verzögerten offenbar die Evakuierung des Flugzeugs. 

Am Sonntagabend musste eine Maschine der russischen Fluggesellschaft Aeroflot kurz nach dem Start wegen technischer Probleme nach Moskau umkehren und notlanden. Beim Landeanflug prallte der Flieger mehrfach auf den Boden und an Bord brach ein Feuer aus. 41 Menschen schafften es nicht mehr lebend aus dem Flugzeug. Dabei hätten viel mehr gerettet werden können, berichten russische Medien unter Berufung auf russische Ermittler. 

"Nach Aussagen von Augenzeugen, haben einige Passagiere panisch angefangen, ihre Habseligkeiten von den Regalen zu holen, nachdem das Flugzeug hart auf dem Boden aufgekommen war und Feuer gefangen hatte", zitiert etwa die Nachrichtenagentur Interfax einen Informanten. Dieses Verhalten habe den Tod von vielen Passagieren im Heckbereich des Flugzeugs verursacht. Diese konnten nicht durch den hinteren Ausgang heraus, weil dort die Flammen wüteten. Und vorne versperrten andere Passagiere ihnen den Ausweg. 

Auf den Aufnahmen, die die Evakuierung des Flugzeugs zeigen, ist tatsächlich zu sehen, wie Menschen mit Gepäck das Flugzeug per Notrutsche verlassen. 

Это пиздец, ребят. Это мой самолет. Сухой суперджет, рейс Москва-Мурманск. Экстренная посадка, горящая турбина. Второй...

Gepostet von Mikhail Savchenko am Sonntag, 5. Mai 2019

Psychologin warnt vor Schuldzuweisungen 

"In einer extremen Situation handeln die Menschen mechanisch und versuchen, persönliche Gegenstände zu retten, ohne daran zu denken, dass dies für sie und andere gefährlich ist", versuchte die Quelle aus dem Ermittlungskomitee dieses Verhalten zu erklären.

In den sozialen Netzwerken zeigen sich die Menschen jedoch bei Weitem nicht so verständnisvoll. Dieser Egoismus und Merkantilismus " habe so vielen Passagieren das Leben gekostet, schrieb etwa ein Nutzer auf dem russischen sozialen Netzwerk Telegram. 

Tatsächlich hat kaum ein Passagier, der einen Platz in den Reihen nach der zehnten hatte, überlebt. Die Psychologin Oksana Anischenko warnt jedoch davor, den Überlebenden die Schuld an dem Tod der 41 Opfer der Flugkatastrophe zu geben. "Sie sind keine Monster. Sie sind wie du und ich. Fast jeder hätte sich so verhalten", erklärte sie in einem Interview mit der Zeitung "Komsomolskaja Prawda". "Das ist kein Zynismus oder Gier, das ist die Natur. Wenn wir uns in einer Stresssituation befinden, dann greifen wir auf bereits erlerntes Verhalten zurück."

Erste russische Politiker fordern nun, dass die Regale für das Handgepäck abgeschlossen und erst wieder nach der Landung freigegeben werden.


ivi
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(