HOME

Hurrikan: "Rita" blieb gnädig

Erleichterung in Texas und Louisiana: Hurrikan "Rita" richtete auf seinem Weg über die amerikanische Golfküste deutlich weniger Schäden an als "Katrina". Zwar brachte "Rita" heftigen Regen und Verwüstungen - die befürchtete Katastrophe blieb aber aus.

Flüchtlinge sollen noch nicht zurückkehren

Aus Mississippi wurde ein Todesfall im Zusammenhang mit dem Sturm gemeldet. US-Präsident George W. Bush verfolgte den Zug des Wirbelsturms, der später zu einem Tropensturm herabgestuft wurde, von einem Kontrollzentrum der Streitkräfte aus. Er forderte die Menschen auf, noch nicht in ihre Häuser zurückzukehren. "Auch wenn der Sturm über die Küste hinweggezogen ist, ist die Situation wegen möglicher Überschwemmungen immer noch gefährlich", sagte Bush in Colorado. Von dort reiste er nach Austin in Texas weiter. "Ich bin hier, um die Menschen in Texas wissen zu lassen, dass die Bundesregierung weiß, dass sie eine Verantwortung hat, Sie (die Retter) in ihrer Mission zu unterstützen", sagte Bush im Krisenzentrum.

Die Auswirkungen des Hurrikans erreichten nicht das Ausmaß wie bei dem Wirbelsturm "Katrina" vom 29. August. "Der Schaden ist nicht so schwer wiegend, wie wir es erwartet haben", sagte der amtierende Direktor der Katastrophenschutzbehörde FEMA, David Paulison. Der Gouverneur von Texas, Rick Perry, erklärte, er habe vom Hubschrauber aus viele Schäden gesehen, sie seien aber nicht mit der Zerstörung vergleichbar, die "Katrina" angerichtet habe. In einigen Orten entlang der Küste begannen die Menschen bereits mit den Aufräumarbeiten. Das einzige Todesopfer wurde bis Samstagabend aus Mississippi gemeldet, wo ein Tornado in der Folge des Hurrikans ein Mobilheim zerstörte.

New Orleans wieder unter Wasser

Zu den am schwersten betroffenen Orten gehörte Lake Charles in Louisiana. Dort traf am Samstagabend ein Konvoi aus zwölf Fahrzeugen ein, die mit Wasser, Lebensmitteln und Medikamenten beladen waren. In den Orten entlang der Küste von Louisiana stand das Wasser teilweise bis zu 2.50 Meter hoch. Retter mit Booten bargen hunderte Menschen aus ihren überschwemmten Häusern.

Die nach dem Hurrikan "Katrina" fast vollständig evakuierte Stadt New Orleans bekam die Ausläufer von "Rita" zu spüren. Wassermassen strömten am Freitagabend in Stadtbezirke, die vor vier Wochen schon von "Katrina" verwüstet und gerade erst leer gepumpt worden waren. Im Armenviertel Ninth Ward brach die Flut durch mindestens 30 Meter breite Lücken in einen Deich, und binnen kürzester Zeit stand das Wasser einen Meter hoch. Die Streitkräfte vor Ort schätzten, dass es mindestens zwei Wochen dauern wird, das Wasser wieder abzupumpen.

Die Anlagen der Ölindustrie entlang der Küste des Golfs von Mexiko kamen zumeist glimpflich davon. Größere Schäden wurden nur von einer Raffinerie in Port Arthur gemeldet. Mit Windgeschwindigkeiten bis 200 Kilometer in der Stunde war "Rita" am Samstag über die amerikanische Golfküste hinweggefegt. Der Hurrikan traf weiter östlich als vorhergesagt auf Land und verschonte die Städte Houston und Galveston von den schlimmsten Böen. Auf seinem Weg ins Landesinnere verlor der Sturm an Kraft und wurde zwei Mal herabgestuft.

Chaotische Zustände befürchtet

Nach den Warnungen der Meteorologen waren in den vergangenen Tagen etwa drei Millionen Menschen aus dem 500 Kilometer langen Küstenstreifen in Texas und Louisiana geflohen. Die Behörden in Texas planen, die Menschen am Montag und Dienstag in ihre Häuser zurückkehren zu lassen. Allerdings wird befürchtet, dass es zu ähnlich chaotischen Zuständen kommen könnte wie am Freitag, als die Menschen teilweise 20 Stunden im Stau standen.

Michael Graczyk/AP

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(