HOME

Ailan, Stinkefinger, Kind im Koffer: Diese Bilder haben uns am meisten berührt

Ein Jahr voller weltpolitische Herausforderungen, persönlicher Dramen und sportlicher Sensationen geht zu Ende. Viele der Ereignisse sind mit unvergesslichen Bildern verbunden. Wir haben die bewegendsten für Sie zusammengestellt.

Die Mächtigen der Welt zeigen sich solidarisch mit den Opfern des Anschlags auf "Charlie Hebdo" und Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande sind mittendrin. Untergehakt marschieren sie einem Demonstrationszug durch Paris voran – so scheint es auf den ersten Blick. Später stellte sich heraus, dass das Foto auf der Demonstrationsstrecke inszeniert wurde und viele Politiker schon wieder weg waren, als der Zug der "normalen" Demonstranten ankam.

Die Mächtigen der Welt zeigen sich solidarisch mit den Opfern des Anschlags auf "Charlie Hebdo" und Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande sind mittendrin. Untergehakt marschieren sie einem Demonstrationszug durch Paris voran – so scheint es auf den ersten Blick. Später stellte sich heraus, dass das Foto auf der Demonstrationsstrecke inszeniert wurde und viele Politiker schon wieder weg waren, als der Zug der "normalen" Demonstranten ankam.

Das dreijährige Flüchtlingskind Ailan Kurdi ertrunken am Strand von Bodrum, Caitlyn Ex-Bruce Jenner auf dem Titelbild der "Vanity Fair", ein kleiner Junge in einem Koffer oder Angela Merkel, die dem auf einer bayerischen Bank sitzenden Barack Obama das grandiose Alpenpanorama erklärt: Das Jahr 2015 war voller Ereignisse, die uns auch wegen ihrer besonderen Bilder im Gedächtnis geblieben sind. Sie rühren zu Tränen, sie lassen uns staunen, sie machen uns glücklich, werfen Fragen auf oder geben Antworten.

Wir haben in der stern-Redaktion herumgefragt, welche Bilder aus den vergangenen zwölf Monaten den Kolleginnen und Kollegen besonders im Gedächtnis geblieben sind. Betrachten Sie das Ergebnis und lassen Sie mit uns das Jahr Revue passieren.

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(