VG-Wort Pixel

Amoklauf von Kasan 19-Jähriger schießt in Schule um sich – Ermittler geben neue Details zum Tathergang

Sehen Sie im Video: Ermittler gehen von Einzeltäter bei Angriff auf Schule in Kasan aus.




Tödlicher Angriff auf eine Schule im russischen Kasan, rund 800 Kilometer östlich von Moskau. Mindestens sieben Schulkinder und ein Lehrer sind dabei am Dienstag ums Leben gekommen. Viele weitere wurden verwundet. Bei dem mutmaßlichen Angreifer handelt es sich den Behörden zufolge um einen Einzeltäter. Kurz nach dem Angriff hatte es Berichte über zwei Angreifer gegeben. Die Sprecherin der russischen Ermittlungsbehörde, Swetlana Petrenko am Dienstag in Kasan: "Das Untersuchungskomitee von Tatarstan hat ein Strafverfahren eröffnet, das die Verantwortung für die Ermordung von mehreren Menschen nach einem Angriff auf eine Schule ermittelt. Unter den Opfern sind auch Kinder. Nach den vorläufigen Angaben stürmte ein bewaffneter junger Mann in eine Bildungseinrichtung und eröffnete das Feuer. Infolge der begangenen Straftat wurden auch Menschen verwundet. Sie erhalten medizinische Hilfe. Der Angreifer wurde verhaftet, er wurde identifiziert, es ist ein Ortsansässiger, geboren im Jahr 2001." Auf den 19-jährigen mutmaßlichen Täter soll auch die genutzte Waffe registriert gewesen sein. Was sich in der Schule abgespielt hat, muss rekonstruiert werden. Einige Kinder hatten sich vor Angst aus den Fenstern gestürzt. Die genauen Hintergründe des Angriffs sind weiterhin unklar. Kasan ist eine Millionenstadt im Südwesten des Landes, die am Ufer der Flüsse Wolga und Kasanka liegt. Sie ist Hauptstadt der russischen Republik Tatarstan.
Mehr
Bei dem Angriff auf eine Schule in Kasan sind mehrere Schüler und Lehrer ums Leben gekommen. Inzwischen gehen die Ermittlungsbehörden von einem Einzeltäter aus.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker