HOME
+++ Ticker +++

News des Tages: Todesfall auf Beerdigung: Mann vom Sarg seiner Mutter erschlagen

Indonesier von Sarg seiner Mutter erschlagen +++ Benzindiebe töten sechs Polizisten +++ Seehofer: "Niemand in der CSU hat Interesse, die Kanzlerin zu stürzen" +++ Die News des Tages im stern-Ticker.

Männer tragen einen weißen Sarg durch eine schmale Straße zwischen kleinen Backstein-Gebäuden

Auf einer Beerdigung ist ein Indonesier vom Sarg seiner Mutter erschlagen worden (Symbolbild)

AFP

Die wichtigsten Nachrichten im stern-Ticker:

  • Kletterer verunglückt im Oberallgäu tödlich (2.26 Uhr)
  • Horst Seehofer: Niemand will Merkel stürzen (2.00h)

+++ 15.17 Uhr: Indonesier bei Beerdigung von Sarg seiner Mutter erschlagen +++

Ein Indonesier ist bei einer Beerdigung vom Sarg seiner Mutter erschlagen worden. Sargträger verloren auf einer instabilen Bambus-Leiter den Halt und ließen das Leichenbehältnis auf den 40-jährigen Sohn der Verstorbenen fallen, wie ein örtlicher Polizeikommissar der Nachrichtenagentur AFP am Sonntag sagte. Der Mann erlag im Krankenhaus seinen Verletzungen. In einem Online-Video war zu sehen, wie die Leiter wackelte und der Sarg schließlich mitsamt Sargträgern zu Boden stürzte.

Der Sarg sollte den Angaben zufolge im Bezirk Nordtoraja für eine traditionelle Beisetzungszeremonie auf einen so genannten Lakkian-Turm gehievt werden. Auf solche reichlich geschmückten Türme werden in der Region die Särge mit den Verstorbenen während der Beisetzungsfeierlichkeiten postiert. Die Leiter sei nicht richtig angebracht gewesen, sagte Kommissar Julianto Sirait. Die Familie wolle aber keine Anzeige erstatten. Der Mann ruhe nun an der Seite seiner verstorbenen Mutter.

+++ 9.55 Uhr: Hessen: Polizisten schießen auf bewaffneten Mann +++

In Bensheim in Südhessen haben Polizisten in einem Bistro auf einen bewaffneten Mann geschossen und ihn schwer verletzt. Der 30-Jährige schloss sich nach bisherigen Ermittlungen am Samstag mit "Stichwerkzeugen" in der Toilette des Cafés ein, wie das hessische Landeskriminalamt und die Staatsanwaltschaft Wiesbaden mitteilten. Er drohte demnach damit, sich das Leben zu nehmen, wenn jemand hereinkäme.

Die hinzugerufenen Polizisten schossen laut Polizei und Staatsanwaltschaft "beim Zusammentreffen mit dem bewaffneten Mann". Die Behörden machten zunächst keine Angaben dazu, warum es genau dazu kam. Die näheren Umstände würden ermittelt. Der Gesundheitszustand des 30-Jährigen war laut LKA und Staatsanwaltschaft kritisch.

+++ 9.26 Uhr: Vorfall in Moskau: Taxifahrer wohl "kurz eingenickt" +++

Nach dem Taxivorfall am WM-Eröffnungswochenende in Moskau mit acht Verletzten deuten erste Ermittlungen weiter auf einen Unfall hin. Der 28-jährige Fahrer gab in einem Verhör an, völlig übermüdet gewesen zu sein. Er habe zum Zeitpunkt des Vorfalls bereits 20 Stunden hinter dem Steuer gesessen und sei kurz eingenickt, sagte der Mann aus Kirgistan einem Video zufolge, das die Behörden in der Nacht veröffentlichten. Er sei daraufhin versehentlich mit dem Fuß auf das Gaspedal gekommen. Er bedauere dies sehr.

Am Samstagnachmittag war das Auto in der Nähe des Roten Platzes in eine Gruppe Passanten gefahren. Auf Bildern einer Überwachungskamera war zu sehen, wie sich der Wagen zunächst hinter anderen Fahrzeugen einreihte und dann abrupt auf den Bürgersteig steuerte. Als das Auto nach wenigen Metern stoppte, versuchte der Fahrer zu flüchten. Nach Angaben der Moskauer Behörden wurde er kurz darauf festgenommen. Unter den Verletzten sind auch Fußball-Fans aus Mexiko. Ein terroristischer Hintergrund wird bislang ausgeschlossen.

+++ 8.01 Uhr: Benzindiebe töten sechs Polizisten +++

Im Zentrum von Mexiko haben mutmaßliche Benzindiebe sechs Polizisten erschossen. Die Beamten hätten in der Ortschaft Amozoc im Bundesstaat Puebla ein verdächtiges Auto kontrolliert, als die Täter das Feuer eröffneten, sagte Bürgermeister José Cruz Sánchez am Freitagabend (Ortszeit). Zwei Verdächtige wurden nach dem Angriff festgenommen.
Laut Medienberichten handelte es sich bei den Tätern um Benzindiebe, die den Treibstoff aus den Pipelines des staatlichen Ölkonzerns Pemex abzapfen und auf dem Schwarzmarkt verkaufen. In Puebla sind lokale
Banden und das organisierte Verbrechen in den Benzindiebstahl verwickelt. Pemex verliert dadurch pro Jahr über eine Milliarde US-Dollar.

+++ 7.57 Uhr: Zwei Palästinenser im Gazastreifen von israelischer Drohne angeschossen +++

Die israelische Armee hat im Gazastreifen zwei Palästinenser durch Schüsse verletzt, die Ballons als Brandsätze über die Grenze fliegen lassen wollten. Eine Gruppe von Palästinensern habe am Samstag nahe der Grenze "Feuerballons" mit brennbarem Material steigen lassen, teilte eine Armeesprecherin mit. Die Soldaten setzten demnach ein "Fluggerät" ein, um auf die Palästinenser zu schießen.
    Nach Angaben aus palästinensischen Sicherheitskreisen wurden die Palästinenser östlich des Flüchtlingslagers Bureidsch von einer Drohne beschossen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza gab es zwei Verletzte.
    In Israel mussten nach Angaben eines Feuerwehrsprechers am Samstag rund 20 Feuer gelöscht werden, die durch brennbare Ballons und Drachen aus dem Gazastreifen entfacht wurden. Seit Beginn der Proteste am Grenzzaun Ende März habe es insgesamt mehr als 300 Brände gegeben.

+++ 4.01 Uhr: Gabriel schließt Spitzenkandidatur bei Europawahl aus +++

Ex-Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat einer Spitzenkandidatur bei der Europawahl im kommenden Jahr eine Absage erteilt. "Derzeit sieht die neue SPD-Führung in mir wohl eher einen Sündenbock als einen Leithammel. Ich mache bestimmt Wahlkampf für die SPD. Aber das war es dann auch", sagte der Ex-SPD- Chef der "Bild am Sonntag" laut einer Vorabmeldung.
Nach seinem Ausscheiden aus der Regierung habe seine Frau ihn aufgefordert, sich eine andere Beschäftigung zu suchen, sagte Gabriel. "Meine Frau hat mir gesagt, sie wolle mich nicht wie einen Tiger im Käfig zu Hause rumrennen sehen. Ich solle mir gefälligst was zu arbeiten besorgen, wenn mir langweilig werden würde. Das habe ich getan. Die Lehrveranstaltungen in Bonn, ich war in Oxford, ich gehe nach Harvard, ich schreibe relativ viel."

+++2.26 Uhr: Gestolpert und abgestürzt: Kletterer stirbt in Alpen +++

Ein 32 Jahre alter Mann ist beim Klettern in den Alpen tödlich verunglückt. Wie die Polizei weiter mitteilte, war er am Samstag mit seinem Bruder nahe Bad Hindelang im Oberallgäu unterwegs. Auf einem Kletterweg am Oberjoch stolperte der Mann und stürzte 70 Meter über steiles Felsgelände in die Tiefe. Bei dem Sturz erlitt er tödliche Verletzungen am Kopf.

+++ 2.00 Uhr: Seehofer: "Niemand in der CSU hat Interesse, die Kanzlerin zu stürzen" +++

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat im unionsinternen Streit um die Flüchtlingspolitik versöhnliche Töne angeschlagen. "Niemand in der CSU hat Interesse, die Kanzlerin zu stürzen, die CDU/CSU-Fraktionsgemeinschaft aufzulösen oder die Koalition zu sprengen", sagte Seehofer der "Bild am Sonntag". "Wir wollen endlich eine zukunftsfähige Lösung für die Zurückweisung von Flüchtlingen an unseren Grenzen."
    Der Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Alexander Dobrindt, drängt derweil auf schnelle Zurückweisungen. "Dabei können wir nicht nur weiter auf eine europäische Lösung warten, sondern müssen wieder bestehendes europäisches und deutsches Recht anwenden. Dazu gehören auch Zurückweisungen an der deutschen Grenze", sagte Dobrindt der "Bild am Sonntag."
 

DPA / AFP
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(