HOME

News des Tages: Zahl türkischer Flüchtlinge in Deutschland nimmt zu

Papst bekommt Bambi für gelebte Nächstenliebe +++ Ilse Aichinger gestorben +++ "Cumhuriyet"-Herausgeber in der Türkei festgenommen +++ Koalition einigt sich in Haushaltsausschuss auf Etat 2017 +++ Die News des Tages im Überblick.

Türkei

Mit Pfefferspray gegen die Protestanten: Die türkische Polizei bei einer Demonstration in Ankara

Die News des Tages im Überblick:

+++ 23.39 Uhr: Zypern-Gespräche sollen am 20. November in Genf fortgesetzt werden +++

Die politischen Führer der griechischen und türkischen Zyprer, Nikos Anastasiades und Mustafa Akinci, setzen ihre Gespräche zur Überwindung der Teilung Zyperns am 20. November in Genf fort. Über diesen Beschluss berichtete am Freitagabend der staatliche zyprische Rundfunk.

+++ 21.43 Uhr: US-Schauspieler Robert Vaughn gestorben +++

Der US-Schauspieler Robert Vaughn ist tot. Wie sein Manager Matthew Sullivan dem Magazin "Deadline Hollywood" sagte, starb er am Freitag im Kreise seiner Familie in New York im Alter von 83 Jahren an Leukämie. Einem größeren Publikum wurde er insbesondere durch seine Rolle in der Fernsehserie "Solo für O.N.C.E.L." bekannt. Für seine Rolle in "Der Mann aus Philadelphia" erhielt Vaughn bereits 1959 eine Oscar-Nominierung als bester Nebendarsteller. Ein Jahr später verkörperte er einen der Revolvermänner in dem Western "Die glorreichen Sieben". Vaughn spielte später noch in zahlreichen Filmen mit, unter anderem an der Seite von Steve McQueen in "Bullitt" (1968), als deutscher Offizier in "Die Brücke von Remagen" (1969) und im Katastrophenfilm "Flammendes Inferno" (1974). 

+++ 20.34 Uhr: Zahl türkischer Flüchtlinge in Deutschland nimmt zu +++

Immer mehr Menschen flüchten vor der Krise der Demokratie in der Türkei nach Deutschland. Wie "Spiegel Online" berichtet, sei die Zahl der türkischen Staatsbürger, die nach dem gescheiterten Militärputsch vom 15. Juli in Deutschland Asyl suchen, spürbar gestiegen. Im September seien 446 und im August 375 türkische Flüchtlinge registriert worden. Im Juni waren es noch 308.

+++ 19.14 Uhr: NSU-Aufklärerin droht Staatsanwaltschaft Köln mit Anzeige +++

Die Vorsitzende des NSU-Untersuchungsausschusses im Thüringer Landtag, Dorothea Marx (SPD), hat der Staatsanwaltschaft Köln mit einer Strafanzeige wegen Strafvereitelung im Amt gedroht.
Die Behörde habe es trotz ihres Drängens bislang abgelehnt, gegen einen Mitarbeiter des Bundesamtes für Verfassungsschutz zu ermitteln, sagte Marx am Freitag zur Begründung.

Es sei unerträglich, dass der Mann eingeräumt habe, 2011 vorsätzlich Akten zum "Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU) vernichtet zu haben, nach Auffassung der Staatsanwaltschaft aber nicht strafrechtlich verfolgt werden solle. Zuerst hatte der MDR berichtet.

+++ 19.06 Uhr: Weiterer Top-Sportler aus Gambia auf der Flucht nach Europa gestorben +++

Gut zwei Wochen nach dem Tod der Fußball-Torhüterin Fatim Jawara ist ein weiterer Top-Sportler aus Gambia bei der Mittelmeer-Überquerung mit einem Flüchtlingsboot gestorben. Ali Mbengu, einer der besten Ringer seines Landes, kam nach Angaben des nationalen Ringer-Verbandes ums Leben. Die Hintergründe für seine Flucht aus dem kleinen westafrikanischen Land blieben unklar.

Erst am 27. Oktober war die 19-jährige Fatim Jawara, die für die gambische Frauenfußball-Nationalmannschaft spielte, beim Versuch gestorben, mit dem Boot von Libyen nach Italien überzusetzen. 

+++ 18.17 Uhr: Özdemir mahnt Lösung im Steuerstreit der Grünen an +++

Grünen-Chef Cem Özdemir hat seine Partei wegen des Dauerstreits um Steuern auf große Vermögen kritisiert. "Bei aller Einigkeit in den Zielen führen wir viel zu oft Selbstgespräche, welches Instrument für eine gerechtere Gesellschaft wir gut und welches wir schlecht finden", sagte der Parteivorsitzende zum Auftakt des dreitätigen Bundesparteitags der Grünen in Münster. "Draußen"
bleibe der Eindruck hängen, die Partei sei beim Thema Gerechtigkeit gespalten und ohne klaren Kurs. Die Grünen streiten vor allem, ob sie für die Wiedereinführung der Vermögensteuer eintreten sollen.

Was er selbst konkret will, machte Özdemir nicht eindeutig klar: Eine "kluge Umverteilung durch höhere Vermögenbesteuerung" sei nicht "des Teufels", sagte er - das ist in der Partei Konsens. Falsch sei aber "die Annahme, dass höhere Vermögensteuern allein die Schere zwischen Arm und Reich völlig schließen können". Er hoffe, dass vom Parteitag ein Signal ausgehe, dass die Grünen eine "faire, eine verfassungsfeste Besteuerung von sehr hohen Vermögen" wollten.

+++ 17.59 Uhr: Millennium-Bambi für Papst Franziskus +++

Für seine gelebte Nächstenliebe wird Papst Franziskus mit einem Bambi ausgezeichnet. Das Oberhaupt der katholischen Kirche erhalte wie vor ihm der frühere Bundeskanzler Helmut Schmidt oder der US-amerikanische Unternehmer Bill Gates den deutschen Medienpreis in der Kategorie "Millennium", teilte Hubert Burda Media mit. Der Pontifex habe den Bambi bereits am Donnerstag in Rom aus der Hand von Yusra Mardini, einer syrischen Sportlerin aus dem olympischen Flüchtlingsteam, entgegen genommen. Die Übergabe im Apostolischen Palast werde bei der Live-Übertragung der diesjährigen Bambi-Verleihung am 17. November im Berliner Stage Theater zu sehen sein.

+++ 16.36 Uhr: Schriftstellerin Ilse Aichinger gestorben +++

Die Schriftstellerin Ilse Aichinger ist mit 95 Jahren in Wien gestorben. Das hat ihre Tochter Mirjam Eich der Deutschen Presse-Agentur bestätigt. Die österreichische Dichterin stammte aus einer jüdischen Familie und überlebte die Nazi-Zeit gemeinsam mit ihrer Mutter in einem Versteck in ihrer Geburtsstadt Wien. 1948 wurde sie mit dem Roman "Die größere Hoffnung" schlagartig bekannt. In den 1950er-Jahren war sie häufig bei Treffen der "Gruppe 47" zu Gast. Dort lernte sie auch den Schriftsteller Günter Eich kennen, den sie 1953 heiratete und mit dem sie zwei Kinder bekam. Aichinger galt als literarische Einzelgängerin und schuf in geheimnisvoller, verrätselter Sprache Werke von analytischer Schärfe und lyrischer Kraft. Für ihre Gedichte, Erzählungen und Hörspiele wie "Knöpfe" wurde sie mit zahlreichen Auszeichnungen geehrt.

Ilse Aichinger im Portrait - Die Schriftstellerin wurde 95 Jahre alt

Im Alter von 95 Jahren gestorben: Ilse Aichinger


+++ 15.10 Uhr: Amoklauf von München: Haftbefehl wegen fahrlässiger Tötung +++

Die Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft hat die strafrechtlichen Vorwürfe gegen den mutmaßlichen Lieferanten der Waffe für den Amoklauf von München verschärft. Philipp K. werde nun auch fahrlässige Tötung in neun Fällen sowie fahrlässige Körperverletzung in vier Fällen vorgeworfen, sagte ein Sprecher der Ermittlungsbehörde. Er bestätigte damit einen Bericht des "Spiegel". Dem Sprecher zufolge erfolgte die Ausweitung auf Grundlage einer Gesamtbewertung der bisher vorliegenden Beweismittel. Dazu zählten die Auswertung der Kommunikation des mutmaßlichen Lieferanten mit dem 18-jährigen Amokläufer David S. sowie die Aussage des in Untersuchungshaft sitzenden Manns.

+++ 13.46 Uhr: Sylt-Pendler klagen nach Zug-Ausfällen über chaotische Zustände +++

Bahnreisende und Pendler nach Sylt haben seit Freitag Schwierigkeiten, die Insel zu erreichen: Auf der Bahnstrecke von Hamburg kommt es zu zahlreichen Zugausfällen und Verspätungen. Die Nord-Ostsee-Bahn (NOB) stoppte kurzfristig viele Züge wegen Auffälligkeiten an den Kupplungen. 90 Reisezugwagen sollen nach Angaben des Bahnunternehmens vorübergehend aus dem Verkehr gezogen werden. Die Überprüfung der Wagen dauert voraussichtlich mehrere Wochen. Die Auto-Shuttle-Züge nach Sylt sind von den Problemen aber nicht betroffen.

Die Ausfälle der NOB kommen für Pendler und Reisende zur Unzeit: Noch bis zum 20. November fahren wegen Bauarbeiten auch keine Fernzüge zwischen Hamburg und Deutschlands wohl bekanntester Urlaubsinsel, weil die Deutsche Bahn Gleise saniert. Um die Ausfälle abzumildern, schickte die Deutsche Bahn am späten Donnerstagabend zwei Züge mit je zehn Wagen nach Husum. Die Nord-Ostsee-Bahn könne sie dort einsetzen, wo sie am dringendsten benötigt werden, sagte ein Bahn-Sprecher.

+++ 13.13 Uhr: Frank-Jürgen Weise will auf keinen Fall Bundespräsident werden +++

Der Chef des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge und der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat kein Interesse daran, Bundespräsident zu werden. "Das steht überhaupt nicht zur Debatte", sagte er in Nürnberg. Laut einem Bericht der "Rheinischen Post" versuchen Unionspolitiker, Weise für eine Kandidatur zu gewinnen. Vor allem CSU-Politiker hätten ein Interesse daran, den 65-Jährigen als gemeinsamen Kandidaten der Koalition aufzustellen. # Notizblock

+++ 12.40 Uhr: Regierung einigt sich auf Klimaschutzplan +++

Die Bundesregierung hat sich nach langem Hickhack auf einen Klimaschutzplan bis 2050 geeinigt. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur. Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) muss nun nicht mit leeren Händen zum Weltklimagipfel nach Marrakesch fahren - das wäre für den selbst ernannten Klimaschutz-Vorreiter Deutschland eine Blamage gewesen. Konkrete Details sind noch nicht bekannt. 

+++ 12.34 Uhr: Mörder von Aline K. aus München muss lebenslang in Haft +++

Für den Mord an der 31-Jährigen Aline K. in München muss der Freund der Frau lebenslang in Haft. Er hatte vor Gericht zugegeben, seine Lebensgefährtin im Oktober 2015 erwürgt zu haben, nachdem er herausgefunden hatte, dass sie sich in einen anderen Mann verliebt hatte. Die Leiche von Aline K. war nach wochenlanger Suche in einem Kellerschacht im Westen der bayerischen Landeshauptstadt gefunden worden. Das Landgericht München I verurteilte den 30-Jährigen am Freitag wegen Mordes. Die Verteidigung hatte auf sieben Jahre Haft wegen Totschlags in einem minderschweren Fall plädiert.

+++ 10.56 Uhr: "Cumhuriyet"-Herausgeber in der Türkei festgenommen +++

Der Herausgeber der türkischen Oppositionszeitung "Cumhuriyet" ist nach deren Angaben am Freitag in Istanbul festgenommen worden. Akin Atalay sei am Atatürk-Flughafen festgenommen worden, als er dort aus Deutschland eintraf, berichtete die Zeitung auf ihrer Homepage. Die türkische Staatsführung geht seit dem gescheiterten Putsch Mitte Juli massiv gegen oppositionelle Medien vor und ließ vergangene Woche neun Mitarbeiter der Zeitung wegen "terroristischer Aktivitäten" inhaftieren.


+++ 10.46 Uhr: Schwerer Unfall auf NRW-Autobahn - 26-Jähriger tot +++

Ein 26 Jahre alter Autofahrer ist bei einem Unfall auf der A2 nahe Gladbeck im Ruhrgebiet ums Leben gekommen. Sein 39-jähriger Beifahrer erlitt schwere Verletzungen, wie die Polizei mitteilte. Der Unfallhergang ist für die Polizei noch völlig unklar. Das Fahrzeug wurde am Donnerstagabend mit Totalschaden auf der linken Fahrspur entdeckt. Der 26-Jährige konnte nur noch tot aus seinem Wagen geborgen werden, sein Beifahrer kam ins Krankenhaus.

+++ 10.41 Uhr: Zwei Todesurteile für hohe Parteifunktionäre in China +++

Zwei ehemalige Polizeichefs sind in China zum Tode verurteilt worden. Beiden hohen Parteifunktionären wurde Korruption angelastet, doch dem früheren Polizeichef der Inneren Mongolei auch noch Mord, wie die Nachrichtenagentur Xinhua am Freitag berichtete.

Während einer mit der Hinrichtung rechnen muss, erhielt der andere Verurteilte eine Todesstrafe mit zwei Jahren Aufschub, was dann meist in lebenslange Haft umgewandelt wird.

+++ 10.32 Uhr: Razzia im LKA in München - Ermittlungen gegen sechs Beamte +++

Die Staatsanwaltschaft Nürnberg ermittelt nach Medienberichten gegen sechs Beamte des bayerischen Landeskriminalamts (LKA), darunter zwei Führungskräfte. Im LKA in München habe es eine Razzia gegeben, berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Die Beamten stehen im Verdacht der Strafvereitelung im Amt, der Urkundenunterdrückung, des Betrugs und der Falschaussage vor Gericht. Die Ermittlungen sollen in Zusammenhang mit einem Würzburger V-Mann-Prozess stehen. Dabei geht es um die Frage, ob ein früheres Mitglied der Rockerbande "Bandidos" seine Rolle als V-Mann des LKA nutzte, um mit Drogen zu handeln. Von der Staatsanwaltschaft war am Freitag zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

+++ 10.30 Uhr: Inflation steigt auf höchsten Stand seit zwei Jahren +++

Vor allem höhere Mieten haben die Inflationsrate in Deutschland auf den höchsten Stand seit zwei Jahren getrieben. Die Verbraucherpreise stiegen im Oktober gemessen am Vorjahresmonat um 0,8 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit. Es bestätigte damit vorläufige Zahlen. Eine solch hohe Inflationsrate hatte es zuletzt im Oktober 2014 gegeben.

+++ 10.23 Uhr: Mehr Möglichkeiten für Arzneistudien an Demenzkranken +++

Künftig sind in Deutschland mehr Arzneimitteltests auch an Demenzkranken möglich. Der Bundestag stimmte am Freitag nach dritter Lesung mehrheitlich für eine Änderung des Arzneimittelgesetzes. Demnach sind künftig solche klinischen Studien an nicht mehr einwilligungsfähigen Patienten auch dann möglich, wenn diese selbst keinen unmittelbaren Nutzen davon haben. Bislang war das nicht erlaubt. Bedingung ist aber, dass die Betroffenen zuvor im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte ihre schriftliche Zustimmung gegeben haben.

+++ 10.09 Uhr: BND bekommt eigene Spionage-Satelliten +++

Der Bundesnachrichtendienst soll Medienberichten zufolge erstmals eigene Spionage-Satelliten bekommen. Auf Vorschlag des Kanzleramtes bewilligte das geheim tagende sogenannte Vertrauensgremium des Haushaltsausschusses erste Haushaltsmittel für das Projekt, wie "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR berichteten. Der BND will demnach das Satellitensystem mit Hilfe der Bundeswehr und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt entwickeln. Die Kosten werden dem Bericht zufolge auf mindestens 400 Millionen Euro geschätzt.

+++ 10.09 Uhr: Wegen Krankheit: Gabriel sagt Spitzentreffen zur Gauck-Nachfolge ab +++

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat ein für den heutigen Nachmtitag angesetztes Spitzentreffen der Parteivorsitzenden zur Suche nach einem neuen Bundespräsidenten wegen einer Grippeerkrankung abgesagt. Das berichtet die "Bild"-Zeitung. Das Dreiertreffen mit Kanzlerin Angela Merkel und CSU-Chef Horst Seehofer soll jetzt am Sonntagnachmittag um 15 Uhr stattfinden.

+++ 8.01 Uhr: 13 Tote durch Brand in Lederfabrik nahe Neu Delhi +++

In der Nähe der indischen Hauptstadt Neu Delhi sind am Freitag durch einen Brand in einer Lederfabrik 13 Menschen ums Leben gekommen. Bei den Toten handelte es sich nach Polizeiangaben um Beschäftigte des Unternehmens, das sich in der östlichen Vorstadt Sahibabad befindet. Die Arbeiter hatten demnach in der Firma übernachtet und wurden von dem Brand im Schlaf überrascht. Zwei oder drei Arbeiter seien verletzt ins Krankenhaus gebracht worden, sagte Polizeisprecher Bhagwat Singh. Das Unternehmen arbeitete nach Einschätzung der Feuerwehr wahrscheinlich illegal.

+++ 7:21 Uhr: Wegen Mordes verurteilter Häftling in Japan hingerichtet +++

In Japan ist ein wegen zweifachen Mordes zum Tode verurteilter Häftling hingerichtet worden. Der 45-Jährige wurde nach Angaben des Justizministeriums am Freitag gehängt. Es war die 17. vollstreckte Todesstrafe seit dem Amtsantritt des konservativen Regierungschefs Shinzo Abe im Jahr 2012. Europäische Regierungen und internationale Menschenrechtsgruppen fordern das Industrieland immer wieder zur Abschaffung der Todesstrafe auf.

+++ 6.05 Uhr: Diesel-Skandal: Enge Abstimmung zwischen Behörde und Autobauern +++

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat sich für einen umstrittenen Bericht zu überhöhten Abgaswerten nach dem VW-Skandal eng mit deutschen Autobauern abgestimmt. Das geht aus E-Mails hervor, deren Inhalt die Deutsche Presse-Agentur, "Spiegel Online" und "BR Recherche" einsehen konnten.

In einer Notiz des KBA von Mitte Januar heißt es zum Beispiel, es werde mit den Herstellern "zuvor konkret besprochen", was veröffentlicht werde. An anderer Stelle ist die Rede von einem "abgestimmten Vorschlag" für einen Bericht der "Untersuchungskommission Volkswagen".

Das KBA ist dem Bundesverkehrsministerium untergeordnet. Es erteilt sogenannte Typgenehmigungen, die die Einhaltung von Abgasgrenzwerten voraussetzen.

+++ 5:38 Uhr: Chicago Bulls gewinnen ohne NBA-Rookie Paul Zipser in Miami +++

Ohne Basketball-Nationalspieler Paul Zipser haben die Chicago Bulls in der nordamerikanischen Profiliga NBA bei den Miami Heat mit 98:95 (53:53) gewonnen. Für den sechsfachen Meister war es im neunten Saisonspiel der fünfte Sieg. Rookie Zipser kam zum zweiten Mal hintereinander nicht zum Einsatz. Top-Scorer bei Chicago war Jimmy Butler mit 20 Punkten.

+++ 5:01: Koalition einigt sich in Haushaltsausschuss auf Etat 2017 +++

Nach einem fast 14-stündigen Verhandlungsmarathon hat der Haushaltsausschuss des Bundestags in der Nacht zu Freitag den Haushalt für das Jahr 2017 beschlossen. Der Etat, auf den sich die Haushaltsexperten der Koalition in der so genannten Bereinigungssitzung einigten, enthält für das kommende Jahr Einnahmen und Ausgaben von jeweils 329,1 Milliarden Euro. Dies sind jeweils 400 Millionen Euro mehr als in der vom Kabinett beschlossenen Fassung.

+++ 4:28: Präsident in Inselstaat Palau besiegt eigenen Schwager bei Wahl +++

Die Wahl im pazifischen Insel-Kleinstaat Palau belastet den Frieden in der Präsidentenfamilie. Staatschef Tommy Remengesau setzte sich bei der Präsidentenwahl mit nur 264 Stimmen Vorsprung gegen seinen Gegenkandidaten - und Schwager - Surangel Whipps durch, teilen die Behörden mit.

+++ 3:24 Uhr: Studie: 60 Prozent der Kindersterbefälle entfallen auf nur zehn Länder +++

Trotz des deutlichen Sinkens der Kindersterblichkeit weltweit haben Forscher wegen anhaltend hoher Sterberaten in einigen armen Ländern Alarm geschlagen. Fast sechs Millionen Kinder seien im vergangenen Jahr vor Erreichen des fünften Lebensjahrs gestorben, wobei 60 Prozent dieser Fälle auf nur zehn Länder entfielen, heißt es in einer Studie, die am Freitag im Fachmagazin "The Lancet" veröffentlicht wurde. Die Wissenschaftler forderten "beschleunigte Investitionen", um die Kindersterblichkeit dort gezielt zu bekämpfen.

Unter diesen zehn Ländern seien fünf in Afrika: In Angola, der Demokratischen Republik Kongo, Äthiopien, Nigeria und Tansania seien Lungenentzündungen die häufigste Todesursache von Kindern unter fünf Jahren. Die anderen fünf Länder liegen in Asien - Bangladesch, China, Indonesien, Indien und Pakistan. Dort stürben besonders viele Kinder aufgrund der Komplikationen bei Frühgeburten.

+++ 3:13 Uhr: Kanadischer Sänger und Dichter Leonard Cohen mit 82 Jahren gestorben +++

Der kanadische Sänger, Komponist und Dichter Leonard Cohen ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Cohen sei ein "legendärer Künstler" gewesen, teilte seine Plattenfirma in der Nacht zu Freitag bei der Bekanntgabe der Todesnachricht mit. "Wir haben einen der meistverehrten und produktivsten Visionäre in der Musik verloren."


+++ 3:04 Uhr: Auktion zur Bowie-Kunstsammlung übertrifft die Erwartungen +++

Die Sotheby's-Auktion zur Kunstsammlung von David Bowie hat die Erwartungen bisher weit übertroffen. 47 Werke aus der Privatkollektion des im Januar mit 69 Jahren an Krebs gestorbenen Rock-Superstars wurden am Donnerstagabend in London versteigert. Der Erlös lag zum Auftakt bei fast 28 Millionen Euro. Laut Sotheby's beliefen sich die Vorab-Schätzungen auf maximal 13 Millionen Euro. 

+++ 0:09 Uhr: Mitten am Tag: Unbekannte räumen Geldtransporter in Dortmund aus +++

Zwei Unbekannte haben in der Dortmunder Innenstadt in einem unbeobachteten Moment einen offen stehenden Geldtransporter ausgeräumt und einen sechsstelligen Betrag erbeutet. Die beiden Bediensteten hatten das gepanzerte Fahrzeug am Donnerstagmittag abgestellt, um einen Geldautomaten zu befüllen, wie die Polizei mitteilte. Währenddessen näherten sich zwei Männer, stiegen in den Transporter und füllten zwei Taschen mit Geld. Sie flüchteten zu Fuß mit ihrer Beute. 

kis/anb/tim / DPA / AFP