VG-Wort Pixel

Empörung über Tiktok-Video Krankenschwester missachtet Corona-Regeln im Privaten – deshalb wurde sie jetzt beurlaubt

Sehen Sie im Video: Krankenschwester ignoriert Corona-Regeln im Privaten und sorgt für Empörung.
Mehr
Ein Tiktok-Video hat in den USA dazu geführt, dass eine Krankenschwester vorerst beurlaubt ist. In ihrem Posting hatte die junge Frau behauptet, sich privat nicht an Corona-Schutzmaßnahmen zu halten. Die Empörung im Netz war entsprechend groß.

Vielleicht wollte sie nur witzig sein. Falls ja, ging das mächtig nach hinten los: Im US-Bundesstaat Oregon ist eine Krankenschwester vom Dienst beurlaubt worden, nachdem sie in einem Tiktok-Video erklärt hatte, geltende Corona-Schutzmaßnahmen privat zu missachten. Ihr Arbeitgeber, ein Krankenhaus in Salem, bestätigte die Beurlaubung und kündigte zudem eine Untersuchung an, wie unter anderem das "Statesman Journal" berichtet. Demnach arbeitete die Frau bis zuletzt auf der Onkologie, also dort, wo durch Covid-19 besonders gefährdete Krebspatienten behandelt werden.

In dem am vergangenen Freitag geposteten Video hatte die Pflegekraft behauptet, sich außerhalb des Krankenhauses nicht an die Covid-Richtlinien des Centers for Disease Control and Prevention (CDC) zu halten. "Wenn meine Kollegen herausfinden, dass ich weiterhin reise, ich in der Öffentlichkeit keine Maske trage und ich meine Kinder Spieldates haben lasse", hieß es auf einer Texttafel im Video, bei dem die Krankenschwester parallel eine Szene des Films "Der Grinch" synchronisierte – offenbar, um sich über die fiktive Reaktion ihrer Kollegen lustig zu machen.

User identifizieren Krankenschwester

Womit die Frau vermutlich nicht gerechnet hatte: Das Video ging viral und löste empörte Reaktionen aus. Wohl auch deshalb löschte die Krankenschwester ihren Tiktok-Account – das Video aber blieb im Netz und führte so dazu, dass die Frau schnell identifiziert wurde. Am Samstag bestätigte dann auch der Krankenhaus-Betreiber auf Facebook, dass es sich bei der Frau um eine Mitarbeiterin handele und diese in den Urlaub versetzt worden sei. Zudem bedankte sich die Einrichtung bei den vielen Hinweisgebern.

"Es ist beunruhigend, dass die achtlosen Kommentare einer Person die leidenschaftliche und aufopferungsvolle Arbeit so vieler Pflegekräfte untergraben", zitiert das "Statesman Journal" aus einer Stellungnahme des Krankenhauses. Das will nun genauer untersuchen, zu welchen Mitarbeitern und Patienten die Krankenschwester Kontakt hatte.

Quellen:"Statesman Journal" / "Buzzfeednews.com" / Facebook

mod

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker