HOME

"Helden-Kuh" in Polen: Kuh durchbricht Metallzaun und schwimmt zu unbewohnter Insel, um Schlachtung zu entkommen

Als hätte sie geahnt, was da auf sie zukommt: In Polen ist eine Kuh vor den Männern geflüchtet, die sie zur Schlachtbank bringen wollten. Dabei musste sie einiges auf sich nehmen und harrt seitdem auf einer Insel aus.

Eine Kuh (Symbolbild)

In Polen kämpft eine Kuh seit Wochen mit allen Mitteln dagegen, zum Schlachthof gebracht zu werden (Symbolbild)

Picture Alliance

Eine Kuh beeindruckt in Polen aktuell viele Menschen mit ihrem besonders starken Lebenswillen. Als das Tier auf seinem Bauernhof zur Schlachtung abgeholt werden sollte, stürmte es davon. Einem Hilfsarbeiter brach die Kuh auf der Flucht den Arm, rammte sich anschließend durch einen Gitterzaun und schwamm letztlich durch einen See in der Nähe auf eine unbewohnte Insel. Das berichten unter anderem Sky News und der "Independent" unter Berufung auf polnische Medien. Den Berichten zufolge rückte dort später die Feuerwehr an, um das Tier einzufangen, doch die Kuh flüchtete kurzerhand erneut durchs Wasser auf eine weitere Insel. Seit mehr als drei Wochen hält sich das verängstigte Tier dort nun bereits auf.

Der Besitzer sagte einer polnischen Zeitung, er strebe vorerst nicht mehr an, die Kuh einzufangen. Stattdessen stelle er nun bereits wochenlang sicher, dass sie ausreichend Nahrung auf der kleinen Insel bekommt. Zudem sagte der Mann, er habe den Mitarbeitern des Schlachthofes vorher gesagt, sie sollten dem Tier lieber Beruhigungsmittel geben, da es verängstigt sei. Doch diese hätten abgelehnt.

Können Kühe überhaupt schwimmen?

Die Geschichte der Kuh sorgte in Polen bereits für Schlagzeilen. Der ehemalige Musiker, mittlerweile Politiker, Pawel Kukiz setzte einen Facebook-Post ab, in dem er anbot, für die Rettung der "Helden-Kuh" aufzukommen. Sie solle auf eine schöne Farm gebracht werden und dort ein langes, glückliches Leben führen. "Ich bin kein Vegetarier, aber die Stärke und der Wille, mit denen diese Kuh für ihr Leben kämpft, sind unschätzbar."

Und wo wir gerade bei schwimmenden Kühen sind: Im deutschspachigen Netz hält sich seit Jahren das Gerücht, Kühe könnten nicht schwimmen, da sie ob eines zu schwachen Schließmuskels von hinten volllaufen würden. Das Gerücht geht wohl auf eine entsprechende Frage in der Sat.1-Quizshow "Genail Daneben" von 2003 zurück, in der dies tatsächlich die richtige Antwort auf die Frage war, warum Kühe nicht schwimmen könnten. Womöglich ging diese fehlerhafte Frage wiederum auf eine kurze Meldung in der satirischen "Wahrheit"-Rubrik der "taz" von 2001 zurück. Tatsächlich aber können Kühe sehr wohl schwimmen, wie die "Zeit" bereits 2007 in Bezug auf die Gerüchte ausführte und auch das aktuelle Beispiel aus Polen zeigt.

Extremes Barbecue: Brasilianer schieben ganze Kuh in den Ofen - und sorgen bei Gästen für Aufsehen
fin / fin
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.