VG-Wort Pixel

Null-Covid-Strategie Gefangen in Disneyland: Tausende Besucher werden in Shanghai eingesperrt

Das Disneyland in Shanghai
So hatten sich die Besucher von Disneyland in Shanghai Halloween sicherlich nicht vorgestellt: Tausende Besucher wurden nach einigen Corona-Fälle eingesperrt und müssen sich freitesten.
© Wang Chu/ / Picture Alliance
Die strikte Null-Covid-Strategie der chinesischen Regierung sorgt immer wieder für Ausnahmezustände. Nun wird das Disneyland in Shanghai geschlossen und zahlreiche Gäste müssen im Park bleiben – nicht zum ersten Mal.

Mit der plötzlichen Schließung eines riesigen Disney-Ressorts sorgt China mal wieder für Aufsehen im Umgang mit der Corona-Politik. Mehreren Medienberichten zufolge schloss das Ressort, zu dem Hotels, Restaurants und ein Disneyland gehören am Montag unvermittelt die Pforten – und das, obwohl sich noch zahlreiche Gäste im Park befanden. Videos auf der chinesischen Social-Media-Plattform Weibo sowie Twitter zeigen Menschen, die vor verschlossenen Toren stehen und den Park nicht mehr verlassen können. Zahlreiche Menschen seien zu den Toren gerannt, um der Quarantäne zu entkommen, doch diese seien schon zu gewesen. Das Ressort selbst bestätigte auf seiner Homepage, dass der Park ab Montag bis auf Weiteres geschlossen bleibt.

Bereits im vergangenen Jahr war der Park in die Schlagzeilen geraten, als kurzerhand 30.000 Besucher eingeschlossen wurden und sich frei testen mussten. Wie viele Besucher sich diesmal im Park aufhalten, ist nicht bekannt. Laut einer Meldung von "Yahoo" sollen sich zum Zeitpunkt der Schließung aber 60.000 Touristen im Park aufgehalten haben, "Asia Nikkei" gibt derweil 20.000 Besucher an.

Die Schließung ist eine Reaktion auf zehn neue Corona-Fälle, die in der Millionenstadt am Sonntag registriert wurden. China verfolgt im Umgang mit der Pandemie eine strikte Null-Toleranz-Strategie, bei der teilweise auch ganze Städte in den Lockdown geschickt werden. Für Aufsehen sorgten zuletzt Bilder aus einer Ikea-Filia sowie bei einem Apple-Zulieferer.

Disneyland in Shanghai: Besucher dürfen kostenlos in Fahrgeschäfte

Mitte August war ebenfalls in Shanghai eine Ikea-Filiale kurzerhand geschlossen worden, nachdem ein Kunde Kontakt zu einem Jungen hatte, der positiv getestet wurde. Als Gesundheitsbeamte das Gebäude betraten, versuchten Hunderte Kunden die Filiale fluchtartig zu verlassen, einige von ihnen hatten dabei Erfolg. In Zhengzhou im Osten Chinas wurden die Mitarbeiter des Apple-Zulieferers Foxconn kurzerhand in der Fabrik eingesperrt, nachdem in der Millionenstadt 69 neue Corona-Fälle binnen drei Tagen gemeldet wurden. Das Werk gilt als eines der wichtigsten Produktionsstandorte für Apple, mehrere Hunderttausend Menschen sind dort angestellt. Im Internet klagten die Mitarbeiter über unhaltbare Zustände in der Fabrik, angefangen bei Problemen mit Lebensmitteln. Am Sonntag gelang mehreren Mitarbeitern die Flucht vom Gelände.

Um das Disney Ressort in Shanghai zu verlassen, müssen die Besucher nun einen negativen Test vorlegen. Auch alle Besucher, die seit vergangenem Donnerstag auf dem Gelände waren, müssen über drei Tage verteilt drei negative Tests nachweisen. Wann der Park wieder öffnen wird, ist noch unklar. Erst vor wenigen Tagen waren in Shanghai die Corona-Auflagen verschärft worden. Für die im Park gefangenen Besucher gibt es immerhin einen Vorteil: Sie dürfen alle Fahrgeschäfte kostenlos benutzen.

Quellen: BBC, CNN, Disney

Mehr zum Thema

Newsticker