VG-Wort Pixel

Wyoming Mit Hörnern aufgespießt – Serie von Bison-Angriffen im Yellowstone-Park

Im Yellowstone-Nationalpark leben etwa 5000 Bisons
Im Yellowstone-Nationalpark leben etwa 5000 Bisons
© Cheri Alguire - Images By Cheri/ / Picture Alliance
Im Yellowstone-Nationalpark ist schon wieder ein Mensch von einem Bison angegriffen worden. Alle Fälle haben eine Ursache gemeinsam.

Der Yellowstone-Nationalpark macht derzeit mit einer Serie von Bison-Angriffen auf Menschen Schlagzeilen. Grund ist in allen Fällen, dass Menschen den Tieren zu nahe kamen. Die großen stattlichen Wildrinder haben ein ausgeprägtes Territorialverhalten – bei Begegnungen, in denen eine bestimmte Distanz unterschritten wird, greifen sie sofort an.

Jüngstes Opfer ist nach Angaben der Nationalparkverwaltung eine 71-jährige Frau aus Pennsylvania, die sich gemeinsam mit ihrer Tochter unabsichtlich einem Bison genähert habe, als sie zu ihrem Auto zurückgingen. Der Fall werde derzeit noch untersucht.

Der Bison-Bulle sei auf die Frauen losgegangen und habe die 71-Jährige auf die Hörner genommen. Die Frau habe in ein Krankenhaus gebracht werden müssen, ihre Verletzungen seien aber nicht lebensbedrohlich.

Yellowstone-Nationalpark berichtet von drei Bison-Attacken seit Mai

Es ist nach offiziellen Angaben bereits die dritte Attacke durch Bisons auf Menschen im Yellowstone-Nationalpark in diesem Jahr. Ende Mai hatte ein Bison eine 25-Jährige aufgespießt und sie drei Meter durch die Luft geschleudert. Die junge Frau aus Ohio hatte sich nach Angaben des Parks bis auf wenige Meter genähert. Sie erlitt unter anderem Stichwunden.

Und erst am Dienstag dieser Woche war ein 34-jähriger Familienvater aus Colorado angegriffen worden. Er war offiziellen Informationen zufolge mit seiner Familie auf einem Holzsteg unterwegs, als ein Bison-Bulle auf die Gruppe losstürmte. Die Gruppe sei auf ihrem Kurs weiter gegangen, woraufhin das Tier erneut angegriffen habe. Der Mann schaffte es den Berichten zufolge noch, sein Kind aus der Gefahrenzone zu retten, bevor ihn der Bulle auf die Hörner nahm. Er musste mit Armverletzungen ins Krankenhaus.

Die Nationalparkverwaltung warnt ausdrücklich davor, sich den großen Tieren, die bis zu 900 Kilo schwer werden können, zu nähern. Bisons sind die größten Landsäugetiere Nordamerikas – und zählen wohl auch zu den gefährlichsten, da sie auf große Geschwindigkeiten beschleunigen können. Laut der Nationalparkverwaltung können sie knapp 50 Stundenkilometer schnell rennen – das ist deutlich mehr, als Menschen schaffen.

Selbst erfahrene Ranger machen lieber einen großen Bogen um die Tiere anstatt die Angriffsdistanz zu unterschreiten. Kommt man einem ein Bison doch zu nahe, soll man weggehen oder wegrennen, so die Empfehlung, auf keinen Fall aber sich dem Tier entgegen stellen. Folge der Bison, könne man sich mit Bärenabwehrspray verteidigen.

Weglaufen hilft – zumindest bei Bison-Begegnungen

Auf keinen Fall sollte man den Tieren näher als 75 Fuß kommen, warnen die Wildtier-Experten. Das sind umgerechnet etwa 23 Meter. Unterschreitet man diese Distanz, reagieren Bisons mit heftigen und sehr aggressiven Attacken, wie in den aktuellen drei Fällen geschehen. "Bisons haben im Yellowstone mehr Menschen verletzt als jedes andere Tier. Sie sind unberechenbar und können dreimal so schnell laufen wie Menschen", warnt die Nationalparkverwaltung.

Im Yellowstone-Nationalpark, der etwa 9000 Quadratkilometer groß ist und hauptsächlich in Wyoming liegt, leben rund 5000 dieser majestätischen Tiere, aufgeteilt in zwei Herden. Medienangaben zufolge ist es die größte Anzahl von Bisons auf öffentlichem Land in den USA. Bisons, die einst fast ausgerottet wurden, gibt es auch in mehreren Nationalparks in Kanada.

Quellen: Mitteilung des Yellowstone-Nationalparks, CNN, BBC

Wyoming: Mit Hörnern aufgespießt – Serie von Bison-Angriffen im Yellowstone-Park

Sehen Sie ein Video aus unserem Archiv: In der Paarungszeit kämpfen Bison-Bullen hart um die Gunst der Weibchen. Ein US-Nationalpark will Touristen vor zu geringem Abstand zu den Tieren warnen. Mit diesem eindrucksvollen Video sollte das klappen.


Mehr zum Thema



Newsticker