VG-Wort Pixel

Neues Museum in Shanghai Die Geheimisse des Weltalls formen das größte Astronomiemuseum der Welt

Aus der Luft erkennt man die Sphären des Gebäudes.
Aus der Luft erkennt man die Sphären des Gebäudes.
© Ennead Architects / pr
Das Astronomiemuseum in Schanghai gießt das Dreikörperproblem der Himmelsmechanik in Beton. In dem Gebäude gibt es weder gerade Linien noch rechte Winkel.

Das aufstrebende China investiert in spektakuläre Bauten. Die Arbeiten am Astronomiemuseum in Schanghai wurden abgeschlossen. Begonnen wurde mit dem Bau 2014, seit Juli 2021 ist es für die Öffentlichkeit eröffnet. Es ist nicht nur das größte Museum dieser Art auf der Welt, das Architekturbüro Ennead Architects hat wohl auch das spektakulärste errichtet. "Das grundlegende Designkonzept des Shanghai Astronomy Museum basiert darauf, einige der grundlegenden Gesetze der Astrophysik, die im Weltraum herrschen, in der Architektur zu verkörpern", sagt Thomas J Wong von Ennead Architects.

Das Dreikörperproblem der Himmelsmechanik gilt als eines der schwierigsten mathematischen Probleme. Es gilt, den Bahnverlauf dreier Körper unter dem Einfluss ihrer gegenseitigen Anziehung zu bestimmen. "Wir wollten, dass dieses Gebäude so weit wie möglich die Essenz des Universums widerspiegelt." Das Gebäude enthält keine geraden Linien oder rechten Winkel, seine Formen sind Sphären, Bögen und Kuppeln. Und die drei großen Raumkörper des Museums arbeiten ein wenig wie eine gigantische Sonnenuhr.

"Als wir die Idee einer Reihe von krummlinigen Formen angenommen hatten, nutzten wir jede Gelegenheit, um sie zur Grundlage des Gebäudes und der Erfahrung zu machen. Es gibt drei primäre Designelemente, die die Gebäudeteile definieren und auch eine architektonische Linse für die Beobachtung der eigenen Umlaufbewegung der Erde bieten: die umgekehrte Kuppel, die Planetariumskugel und den Oculus“.

Der Oculus – das Auge – liegt über dem Haupteingang und wirft mit dem Sonnenlicht einen Kreis auf dem Boden über den Eingangsbereich. Am Tag der Sommersonnenwende beschreibt das Licht einen Vollkreis. Im Inneren des Museums befindet sich die Sphäre. Die Stützen sind auf ein Minimum reduziert und sollen die Illusion vermitteln, dass die Besucher im Inneren des Planetariums in der Luft schweben. Der Inverted Dome schließlich ist eine große umgekehrte Glasstruktur, die auf dem zentralen Atrium des Gebäudes ruht und über eine spiralförmige 720-Grad-Rampe erreicht werden kann. Von hier aus können die Besucher den Himmel sehen.

Das Shanghaier Astronomiemuseum hat eine Ausstellungsfläche Fläche von 40.000 Quadratmetern. Es umfasst temporäre und permanente Ausstellungen sowie mehrere kleinere umliegende Gebäude. In ihm befinden sich ein Sonnenteleskop, ein Observatorium, ein Bildungs- und Forschungszentrum, ein Theater, ein Planetarium und Aussichtspunkte. Das Astronomiemuseum gehört zum Ensemble des Shanghai Science and Technology Museum, das 2015 fertiggestellt wurde.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker