HOME

Pyramiden in Mexiko: Die Geheimkammern der Herrscher von Teotihuacán

In der mexikanischen Ruinenstadt Teotihuacán ist es Forschern gelungen, weit in einen vor 1800 Jahren geschlossenen Tunnel vorzudringen. Ein Roboter entdeckte in den Pyramiden geheime Grabkammern.

In den weltberühmten Pyramiden von Teotihuacán in der Nähe der Hauptstadt Mexiko-Stadt haben Archäologen mindestens drei Geheimkammern entdeckt, wie das Nationale Institut für Anthropologie und Geschichte mitteilte. Ein Roboter war in das Innere einer Pyramide vorgedrungen und hatte dort die drei bislang unbekannten Kammern gefunden, die Grabkammern der einstigen Oberschicht von Teotihuacán sein könnten.

Ursprung des Weltkulturerbes ungeklärt

Der Roboter Tláloc II-TC habe auf dem letzten Stück des Tunnels im "Tempel der gefiederten Schlange" die Existenz von "mindestens" drei Kammern am Ende der Röhre ausgemacht, teilte das Institut mit. Dies gehe über die Erwartungen der Archäologen hinaus, die mit höchstens einer Kammer gerechnet hatten. Falls sich diese als Grabkammern erweisen sollten, könnten Teile des rituellen Lebens von Teotihuacán aufgeklärt werden, erläuterte der Archäologe Sergio Gómez.

Das rund 50 Kilometer nordöstlich von Mexiko-Stadt gelegene Teotihuacán war in der prähispanischen Zeit mit bis zu 200.000 Einwohnern eine der größten Städte Mittelamerikas. Der genaue Ursprung der Stadt, die von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt wurde, ist noch ungeklärt. Die Azteken, die später bis zum Eintreffen der Spanier dieses Gebiet dominierten, hatten Teotihuacán bereits verlassen vorgefunden. Die Blütezeit der riesigen "Stadt der Götter", die sich über 36 Quadratkilometer ausdehnte, mit ihren imposanten Pyramiden wird auf die Zeit zwischen 300 und 600 nach Christus geschätzt.

Weitere Tunnelexpedition in Planung

Der Roboter Tláloc II-TC, der unter anderem mit einer Infrarotkamera und einem Gefährt ausgestattet ist, das Hindernisse abtransportieren kann, soll demnächst erneut in den Tunnel vordringen. Dann soll es darum gehen, Verschüttungen auf den letzten 30 Metern des Tunnels zur Seite zu räumen. Am Ende des Tunnels, der insgesamt etwa 120 Meter lang ist und vor rund 1800 Jahren geschlossen wurde, vermuten die Archäologen eine Treppe, die drei oder vier Meter weiter nach unten führt.

cf/AFP / AFP
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(