KW 04/2005 Was wäre alles anders in der menschlichen Gesellschaft, wenn wir die Gedanken anderer "lesen" könnten? (Andrei, München)


Nicole aus Heidelberg meint: "Wenn wir die Gedanken anderer Menschen lesen könnten, würde es in unseren Köpfen so schwirren von fremden Gedankengut, dass wir unsere eigenen Gedanken nicht mehr wahrnehmen könnten. Und das wäre doch sehr schade. Wir würden einen Teil unserer Individualität verlieren bzw, nicht wissen, welcher Anteil der Gedanken zu uns gehört."

montegoblue

*lacht*- dann hätte jeder Mensch einige Feinde mehr auf der Welt

peter bergner braunschweig

das wäre brutal; weil die gesammte kommunikation offen geführt werden müsste, da ja alles an gedankenvariationen öffenliegen würde. Es könnte eine grosse change darin liegen.

Johanna Obermeyer,Bolton,England

Im Idealfall haetten wir das Paradies auf Erden.Wahrscheinlicher ist allerdings das Gegenteil,da jeder nur seinen Vorteil sucht.

Gert Greitemeyer, Endingen a.K, Leo-Wohlebstr.5

Die Sprache der anderen müssen auf die Fremdsprache verzichten,sie müssen eindeutig sein.

Ingo Schmidt

Man hätte öfters besseren Sex.

MJK

Wir würden alle Helme tragen, welche das Lesen der Gedanken verhindern würde.. ganz einfach.

Lumpazivagabundus, Zürich

Es gäbe bald keine Gesellschaft mehr - 1. Weil niemand mehr eine Beziehung eingehen könnte/würde - 2. Weil das ganze System zusammenbrechen würde. - 3. Weil dann wirklich das Prinzip "Jeder für sich und Gott gegen alle" stattfinden würde.....

Martina, Karlsruhe

Weniger Kriege, besserer Sex, einige freie Stellen in Politik und Management...

S. Freud, Seelbach

Wieso "könnten"? Meinst du vielleicht, was anders wäre, wenn wir sie (jedenfalls die meisten Gedanken) NICHT lesen könnten?

F. Rage, Mark

Ich könnte chinesisch "lesen" ohne etwas zu verstehen? Oder gäbe es gar keine Sprachen? Vielleicht ist unser Hirn nur so (sehr relativ) leistungsfähig geworden, weil wir die Gedanken anderer nicht so einfach "lesen" können.

G. Lotz, Kasten

Der Fernseher hätte keine Lautsprecher?

T. Lefon, Mobile

Das kommt auf die Entfernung an von die Lesefähigkeit.

D. Mokrates, Athen

Die meisten Berufspolitiker wären arbeitslos bzw. inhaftiert.

O. Ehrchen, Schmalz

Die Ohren wären nutzlos und im Laufe der Evolution "abgefallen".

Kurt Berlin

wär ziemllich derb

N.N.

Nur auf den ersten Blick weniger oberflächlich: (1) Gedanken kann derjenige jetzt schon ein wenig "lesen", der sich in den anderen hineinversetzt und dessen Standpunkt zu ergründen versucht (dies ist schwierig, da man sein eigenes Ego und Übervorteilenwollen ausschalten muss). (2) Wenn Gedanken offenkundig wären, dann wäre zwar jeder gezwungen, das zu tun, was er wirklich will; er könnte sich nicht mehr verstellen, da jedes Abweichen vom Handeln und Denken sofort erkannt und von demjenigen, der Nachteile daraus hat, verhindert werden würde. Damit wäre man in gewisser Weise freier, man wäre gezwungen, dem anderen aufrichtig zu begegnen und seine Handlungen zu kategorischen Imperativen zu machen. (3) Gleichzeitig wäre es aber auch tödlich und langweilig und einem Gefängnis gleich, da die Gedanken der letzte Freiraum sind, den der "Staat" (Kollektiv, Gesellschaft) noch nicht "abhören" könnte. Gedanklich kann jetzt jeder frei sein, z.B.aus der Gesellschaft auszutreten. Wir sollten froh sein, in Zeiten des "Big Brother is watching you" zumindest in den Gedanken unbeobachtet zu sein... (4) Wäre dagegen jeder in der Lage, den anderen zu kontrollieren, dann gäbe es keine Freiheit als Refugium mehr, es gäbe nur ein "individuelles Kollektiv", d.h. jeder wäre aufgrund der Gesellschaft stets gezwungen, er selbst zu sein, ohne diesem Zwang entgehen zu können. Sehr schnell käme es zu einem Gedankendiktat, ähnlich dem heutigen Meinungsdiktat, das notwendiger Weise schwarz und weiß zeichnet, ohne in die Tiefe zu gehen. Damit wäre der letzte Weg, sich (gedanklich) zu distanzieren, zerstört: Aus Selbstschutz (um nicht "gelesen" zu werden) wäre man gedanklich der gleichen Meinung der anderen. Jedes Durchdenken wäre gefährlich, um nicht Aufmerksamkeit auf sich zu lenken ("der denkt ja anders als wir!"). Dann entstände eine Gesellschaft ohne "Gesellschaft". Es wäre ein großer Sumpf der Einsamkeit in der Gemeinschaft. (5) Gedanken lesen zu können, bedeutet damit seine Freiheit zu verlieren und damit die Möglichkeit, sich anders zu entscheiden, aufzugeben. Es entstände Statik, Leere, Oberflächlichkeit. Die andere Vision wäre ein Kollektiv, das zum Besten des einzelnen handelt und trotz des Gedankenlesens sich Freiräume schafft. Dies scheint aber mir eher unwahrscheinlich, da altruistisches Handeln oft eine Illusion ist... Man sehe sich nur die Geschichte/Gegenwart an.

Pino Richter, Weißenohe

Man bräuchte sich nicht mehr den Mund fusslig reden...

Tiffy, Bayern

ich weiß es nicht, denn ich würde es vorziehen, mich dort aufzuhalten, wo ich nicht Gefahr laufe, Menschen zu treffen. Will man wirklich zu jeder Zeit wissen, was der Andere denkt ? Vermutlich würde ich die Gesellschaft von Katzen pflegen, ... aber auch hier möchte ich nicht genau wissen, was (!) sie denken ... Schrecklich der Gedanke, aller Illusionen beraubt zu werden.

Curt Hauser, Ruhstorf

Da die Erde der Sammelplatz (sprich Gefängnis)aller aggressiven Wesen aus dem gesamten Kosmos sein soll, wie es mal formuliert wurde, gäbe es nur Mord und Totschlag bzw. wären die Gerichte noch stärker überfordert als bisher.

Christine Lohr, Mönchengladbach

In unserer Gesellschaft wäre nicht viel anders, als es im Moment ist. Denn meistens kann man den Gedanken des anderen lesen, wenn man feinfühlig genug ist. Durch Körperhaltung, Mimik und Gestik kann man eigentlich alles wichtige ablesen.

Dieter

Ich wäre ziehmlich im Arsch weil ich nur an nakte Frauen denke

Scholz,Rheine

Ob die Krankenhäuser (Unfallstationen) voll sind oder ob kein Verbandszeug mehr im Handel ist, mag ich nicht zu beurteilen. Zunächst standen die Menschen Schlange, um auf den Marktplätzen, um ihre Strafe abzubüßen (Schild um den Hals : (Ich habe in Gedanken Herrn / Frau .... beleidigt). In schlimmeren Fällen wurden zunächst auch Geldstrafen verhängt. Nachher kamen die Gerichte nicht mehr mit, da Ankläger und Beklagte so schnell wechselten. M ittlerweile kann man ein Euro-Jobber mieten, die sich die Beine krumm stehen.

K. Schmitz, Köln

Na, das würden Sie dann doch wissen! ;o)

JEAN LHERMITE, PARIS

DAS ABSOLUTE CHAOS.

Roland Schubert, Aachen

Die menschliche Gesellschaft würde in kürzester Zeit im Chaos versinken und zugrunde gehen. Die obige Frage ist nämlich nicht ganz vollständig. Es fehlt noch die Ergänzung " .. ohne das der andere dies verhindern kann und ohne das eine Fehlinterpretation möglich ist". Das versteht man ja üblicherweise unter Gedankenlesen. Warum nun würde Gedankenlesen die Menschheit umbringen? Ganz einfach. Weil es die absolute Grundlage unserer Gesellschaft, die Basis der ganzen westlichen Zivilisation vernichtet: die Lüge. Sowohl unser Wirtschaftssystem, der Kapitalismus, als auch jeder zwischenmenschlicher Umgang, wie Erziehung der Kinder, Partnerschaft und Ehe, Ausbildung und Beruf, sogar unsere moralischen und ethischen Wertesysteme funktionieren nur, weil permanent gelogen wird. Ja, ohne Lüge sind die meisten dieser Dinge noch nicht einmal möglich. Und Gedankenlesen wäre der ultimative Lügendetektor. Kurz vor Feierabend ruft mich der Chef noch in sein Büro: "Herr Krause, ich möchte mich noch einmal persönlich für ihr Engagement bedanken. Wir werden ihnen die Prämie von 500 Euro mit dem nächsten Gehalt überweisen. Machen sie weiter so" In Gedanken: "Verdammt, jetzt werde ich den Mistkerl überhaupt nicht mehr los. Wenigsten hat er uns mit seinen unbezahlten Überstunden in den letzten 6 Monaten einen Umsatz von 5 Millionen verschafft, und mir eine Jahresgratifikation von 50.000 Euro. Aber trotzdem könnte ich jedesmal kotzen wenn ich das Arschloch sehe". Auf dem Heimweg betrete ich ein Feinkostgeschäft. Der freundliche Verkäufer lächelt mich an und denkt: ".. schon wieder dieser Idiot mit dem karierten Sakko. Ob der sich nicht mal was anderes leisten kann. Aber für den Qualitätsschinken aus artgerechter Rinderhaltung reicht es offensichtlich. Na ja, mir soll es recht sein. Solange mir die Engländer den Schinken so billig liefern mache ich ja meinen Schnitt. Und das Angebot der Polen sollte ich auch noch mal durchrechnen. Die räuchern die Schinken nicht mehr sondern beizen sie mit einer Lösung aus alten Autoreifen. Sieht aus wie geräuchert, schmeckt wie geräuchert, kostet aber nur ein Drittel des englischen Schinkens". Neben dem Feinkostgeschäft befindet sich ein Radio- und Fernsehhändler. Beim Vorbeigehen höre ich einzelne Fetzen der Nachrichten, die von einem Fernseher im Schaufenster stammen. ".. Erkenntnisse des CIA haben ergeben, das im Iran Fabriken für Massenvernichtungswaffen vorhanden sind. Laut Berichten aus dem Weißen Haus ist die Notwendigkeit von präventive Maßnahmen .. die westliche Welt aus den Klauen des Terrorismus .. der Präsident: Gott schütze unser Vaterland" An der Haustür kommt mir meine Frau entgegen. "Hallo mein Schatz, schön das du da bist, gib mir einen Kuss. In Gedanken ".. gut das dieser Versager eine halber Stunde später gekommen ist, sonst wäre er noch über Silvio gestolpert. Mein Gott, war das gerade ein guter Fick. Nicht so wie bei diesem Spießer mit seinem kurzen Schwanz. Er hätte ja wenigsten die Kinder abholen können. Auch wenn sie nicht von ihm sind". In der Küche rennt mir meine Kleinste entgegen. "Papi, Papi, hast du mir etwas mitgebracht?" "Nein, ich hatte keine Zeit". "Papi, ich hasse Dich" Ich: "Kind, du sollst nicht lügen". Könnten wir Gedankenlesen, wäre die einzigte offene Frage nur noch: Wer bringt wen zuerst um.

Michael S., Trier

Es würde keine Gesellschaft existieren!!!! Die schwachen Menschen würden daran zerbrechen, die Starken sich gegenseitig umbringen.

Stefan Casalino, Sprockhövel

Die vorhandene Polarisierungen in der Gesellschaft würde extrem zunehmen. Z.B. bräuchte ich keinen direkten Austausch mehr, um "Freund" und "Feind" (scheinbar) zu erkennen. Es würde mit den abgelehnten Menschen noch weniger Dialog gesucht, mit den Sympathischen dafür umso mehr. Andererseits würde das Leben zwischen Mann und Frau direkter, da Bedürfnisse - ohnehin oftmals verklausuliert - klarer wären. Manipulation würde der Boden entzogen, da ich kein falschen Vorwände mehr anbringen kann, um etwas beim Anderen zu erreichen. Meine Gedanken würden mich entlarven. Das Leben insgesamt wäre meiner Ansicht nach uninteressanter, weil gerade das Unklare, Kontur-unscharfe, Zweifel leben läßt, die wiederum Ursachen sind, auf die Suche zu gehen und sich eine eigenständige an Werten orientierte Meinung zu bilden.

Mr. Brain, Hamburg

Die Antwort wisst Ihr doch, lest sie in meinen Gedanken!

Siegfried Kosché / Siegburg

Es gäbe keine Lügen mehr.Denn die ist Grundvoraussetzung für alles Ungemach.Der Begriff der Nächstenliebe hätte nicht erfunden werden brauchen. Es gäbe keine Religionen und nur ein Gesetz. Es wäre ein Segen für alle.

weltenreisender

Wann soll ich denn die Gedanken lesn können? Wenn ich den Menschen sehe oder auch schon wenn er nur eine Etage unter mir wohnt? Und wenn ich ihn sehe, kann ich dann seine Gedanken klarer lesen wenn er mir direkt gegenüber steht oder wenn er mir noch 100 m auf der anderen Staßenseite entgegen kommt. Was ist wenn ich auf dem Fußballplatz wäre, ok, da war ich erst einmal und das ist 30 Jahre her. Na gut sagen wir mal nur bei mindestens 3 m Abstand ist überhaupt was zu 'lesen'. Dann sollte ich mich besser von den meisten Leuten fern halten, damit sie nicht irgendeinen Quatsch den ich gerade denke 'mitlesen' können. Es würde sich lohnen eine Gedankenleseabschirmgerät zu erfinden und das für möglichst viel Kohle marketingtechnisch aufgebrezelt zu vermarkten. Das muß dann aber im stillen Kämmerchen erfunden werden...

PS Hans, München

Was wäre alles anders in der menschlichen Gesellschaft, wenn wir die Gedanken anderer "lesen" könnten? Strategien wären wirkungslos - durch die zusätzliche Transparenz gäbe es weniger Disparitäten und eine wesentliche Unsicherheitskomponente in der menschlichen Kommunikation ausgeräumt. So weit das Positive - doch was wäre mit dem babylonischen Sprachgewirr? - der einzelne wäre wohl vollkommen überfordert: Der Film "What women want" mit Mel Gibson in einer der Hauptrollen hat einen Teilaspekt davon beleuchtet, am Ende dreht der Protagonist durch... Vielleicht würden wir aber auch nur lernen, uns auf einer anderen, vorgelagerten Meta-ebene zu verstellen, um wirksam zu tricksen

Tilan, Oldenburg

Wah heißt hier "wäre", ich bin überzeugt, dass wir das bis zu einem gewissen Grade können!

Sonja, Köln

Ich denke, die meisten von uns hätten sich in diesem Falle gegenseitig umgebracht.

André München

1. wenn dem so wäre würde jeder gleich wissen das seine Freundin fremd gegangen ist, 2. beim gebrauchtwagen kauf würde die Klimaanlage gleich als Loch im Boden zur sprache kommen, 3. es gäbe auch keine Politiker mehr, aus dem einfachen grund wem sollen sie lügen erzählen und wer solls glauben wenn es heisst keine Maut für PKW und plötzlich wird darüber nachgedacht, (nach dem Motto niemand hat vor eine Mauer zu errichten) 4. die Welt wäre ein einsamer Ort ohne Menschen da mordgedanken des Täters, das Opfer zum handeln zwingen 5. wir würden alle komische Hüte aus Blei tragen und jeder hätte seinen eigenen Orthopäden

George Läufer Strauch, Ballenberg Schweiz

Die Leute würden dann hören, dass Bush wirklich meinte war er sagte, wenn er sagt dass er etwas anderes gemeint hat.

Anja aus Berlin

Es gäbe mehr Hass und Unfrieden in der Gesellschaft. Seitensprünge hätten keine Chance mehr, da der Partner sofort Bescheid wüsste. Andererseits wär auch kein Geheimnis vor dem anderen mehr tabu. Alles wäre sofort offen bereit zur Präsentation und somit uninteressant. Ich glaube nicht, daß sich der Mensch einen Gefallen tun würde, die Gedanken anderer lesen zu können. Viele Freundschaften würden nicht mehr bestehen, Familien sich entzweien und man würde sich irgendwann selbst verrückt machen. Und das auch nur sofern es sich um Gleichsprachige handelt. Was wäre mit Leuten anderer "Denk"Sprache? Gut, daß die Gedanken frei sind. ;)

Martin Joppek, Oberhausen

Mal angenommen, bereits die Urmenschen beherrschten die Fähigkeit des Gedankenlesens, so dürfte die Geschichte der Menschheit radikal anders verlaufen sein, da einige allzu menschlichen Verhaltensweisen nicht entstanden wären (Betrug, Intrigen, Lüge etc.). Interessanter wird es, wenn wir Menschen die Fähigkeit des Gedankenlesens von heute auf morgen erlangen würden: Es käme zu einem kompletten Chaos, da alle "Lügengebäude", Betrügereien etc. mit einem Schlag aufflögen. Alle Menschen müßten lernen, sehr vorsichtig mit ihren Gedanken umzugehen (das wird ein Spaß). Ich gehe aber mal als eine der ersten Reaktionen der Menschen von Panik und Angst aus, da niemand gerne seine intimsten Gedanken etc. auf einem gläsernen Tablett präsentiert bekommen möchte; wäre wirklich Verwundbarkeit pur. Frage ist: Würden wir früher oder später mit der Fähigkeit des Gedankenlesens sinnvoll umgehen oder würde unsere gesamte Gesellschaft wegen Informationsoverflow, der eigenen Verwundbarkeit und dem immer stärker werdenden Gefühl nach Intimsphäre zusammenbrechen?

Sabine Jehnert, Hamburg

Es wäre herrlich und schrecklich zugleich. Statt Körperkult wie heute, müsste Gedankendisziplin, Gedankenhygiene, Gedankenfitness und Gedankenschönheitskur betrieben werden, und es würden höchst interessante Entwicklungen und völlig neuartige Probleme entstehen. Unser Denken würde völlig umgekrempelt und revolutioniert werden - nach dem Motto: Was du nicht willst, dass man über dich denke, denk auch nicht über andere. Das Schönheitsideal wäre vermutlich ein anderes. Und im Alltagsleben würde sich schon allein aufgrund geänderter Kommunikationsmöglichkeiten vieles sehr stark verändern.

Oxymora, Nimmerland

Lügen wäre unmöglich, ebenso Geheimnisse. Die Menschen würden entweder wahnsinnig oder wie die Borg zu einem Kollektiv verschmelzen, denn ohne Abgrenzung eines Ichs (was die Gedanken und ihre Geheimhaltung halt nunmal sind) würden die Barrieren zwischen den Individuen zusammenbrechen.

Achim Blesse, Gera/Thüringen

Die Politiker müssten im Interesse der Mehrheit des Volkes handeln.Ihr demagogischer Charkter würde entlarvt.Es wäre vorbei "öffentlich Wasser zu predigen und heimlichn Wein zu trinken"!Es käme heraus, daß in Wirklichkeit die Wirtschaft nur in ihrem Interesse das Land regiert.Bei Wahlen würden demnach echte Vertreter des Volkes an die Macht gelangen. Logig wäre die Grundlage der Politik und nicht die Sucht nach Maximalprofit.Die Begriffe: Schmiergeld (Parteispenden)Witschaftsverbrechen, Drogentode,sittenwidrige Diäten und sittenwidrige Pensionen der Politiker, Arbeitlose und und ...., gehörten der Vergangenheit an. Den sozialen Abstieg ganzer Bevölkerungsschichten gäbe es nicht.Steuereinnahmen würden wieder fließen. Die Anzahl und der Armen und Reichen würde in einem gesunden Verhältnis stehen. In Deutschland würde es endlich vorwärts gehen.

Bettina Bürke Düren

ES würde jeder mit dem denken aufhören weil niemand mehr negativ denken ohne angrgriffen zu werden. es gäbe Mord und Totschlag.

Willi Timm, Niddatal

Mehr Verständnis, mehr Ehrlichkeit, aber auch Mord und Totschlag. Es ist alles möglich, je nach Mentalität des einzelnen. Vermutlich würden viele Menschen nach einer Möglichkeit suchen ihre Gedanken zu verbergen - oder auch nicht - weil diese ja dann bereits mit dieser Möglichkeit geboren sind und es als normal empfinden. Allerdings ist verändertes menschliches Verhalten auch davon abhängig, wie die Fähigkeit des Gedanken lesens auf die Psyche der Menschen auswirkt.

Manfred Lerch aus München

Nimmt man den heutigen Reifegrad der Menschheit als Ausgangspunkt, würde wohl durch das Gedankenlesen eine verrücktere und noch selbszerstörerische Gesellschaft entstehen. Mehr Menschen würden zu Mördern und immer mehr würden wohl die Einsamkeit suchen. Falls es am Ende Überlebende gibt, ist dies der Nährboden für eine friedliche und ehrliche Gesellschaft. Um mehr auf die Frage einzugehen, die Kommunikation würde wohl auf einer anderen Ebene stattfinden, wie würde die aussehen? Kann man nur Gedanken lesen wenn man unmittelbar vor der Person steht oder kann man eine beliebige Person geistig manifestieren. Dann würde wohl keine Technik mehr von Nöten sein um miteinander zu kommunizieren. Wobei Gedankenlesen und Gedankenaustausch ja grundsätzlich verschieden sind. Ich glaube das Gedankenlesen unsere Gesellschaft teilweise positiv beinflussen könnte, doch leider würden die daraus folgenden negativen Resultate überwiegen und die Gesellschaft zerstören.

Faber, Pohl

Es gäbe keine menschliche Gesellschaft, weil die Diskrepanz zwischen Selbstbild und Fremdbildern unerträglich wäre. Wir wären Einsiedler.

Nike, Santiago

... uuuuffff - das ist ja mal eine wirklich knifflige Frage !!! Die Welt, die menschliche Gesellschaft und das kleine persönliche Umfeld - alles könnte wirklich paradiesisch, friedlich, harmonisch, glücklich,(göttlich?) sein ... wir könnten wirklich auf einander eingehen,den Mitmenschen verstehen,Gutes tun, ... oder... ??? Es müssten nur alle das "Gedankenlesen" positiv interpretieren - wollen!!! Und genau da liegt der Hase im Pfeffer begaben - wir sind eben NUR Menschen! Kain hat Abel erschlagen - da fängt´s an - und leider wird´s immer "solche Typen" geben! Deswegen glaube ich, dass das Gedankenlesen den Untergang der menschlichen Gesellschaften, der menschlichen Rasse nur noch mehr beschleunigen würde... eigentlich echt schade... wir Menschen könnten so viel erreichen...

Ulrich Fuchs München

Die ganze Welt wäre eine psychiatrische Anstalt.

Peter aus Velbert

... wir wären schon längst alle tot!"

X-Ray

Kein Mensch würde mehr wählen gehen, weil jeder das egoistische Gesindel in den Politsekten durchschauen würde!

Judith aus Cottbus

Ich denke die Privatssphäre eines jeden Menschens würde auf der Strecke bleiben. Überraschungen zum Beispiel wären gar nicht mehr möglich. Man wüsste alle Geburtstags- und Weinhachtsgeschenke schon vorher. Man würde versuchen seine eigenen Gedanken zu manipulieren, wenn man nicht möchte, dass ein bestimmter Mensch eine bestimmte Sache erfährt. Jeder hat das Recht frei zu denken, aber in dieser Situation, würde dieses Recht massiv eingeschränkt werden. Man könnte nicht mehr lügen, aber auch das wäre nur zum Teil positiv, denn meist möchte man die Wahrheit doch gar nicht hören. MAcht und bestimmte Technologien könnten in die falschen Hände geraten. Ich bin der Meinung, dass wir uns mit dieser Gabe selbst zerstören würden.

Hans W. Koch Hanover,PA USA

Es würde Mord und Totschlag geben. Der letzte Rest unseres Privatlebens würde uns dann auch noch genommen.

benico, Leverkusen

Dann würde die Menscheit vollends ver -blöden, weil keiner es mehr wagen würde, überhaupt irgend etwas zu denken.

Daniel Lehmann, Ismaning

- Das Anbaggern in der Disco könnte man sich sparen - Der Begriff "Notlüge" wäre niemals erfunden werden - Hoyzer hätte keine Chance gehabt...

MH, Zürich

Wir wären Tiere

Peter Wiesler

ES gäbe Mord und Totschlag... einzig gutes an der Sache: die Politiker könnten uns nicht mehr anlügen

Reinhold Grocholeski, Essen

Nichts wäre wirklich anders, den Herrschenden ist es sowieso egal, was die Beherrschten denken, außerdem zählt die Tat und nicht irgendein guter oder schlechter Gedanke.

daniel thorn, winnweiler

jeder wüsste alles--keine geheimnisse-- leben würde keinen spaß mehr machen

Dagobert Michelsen, Kiel

Es wuerde keine muendlichen Pruefungen mehr geben, da der Pruefer bei der Nennung der Frage moeglicherweise an die Antwort denken koennte.

Gerd Schmalhaus, Rostock

..dann hätten wir endlich mehr Transparenz

David, Hong Kong

wuerden mir schoen frauen oft eine "schmieren"....

Hans Kostka in Neuenburg

Man würde endlich begreifen, daß das Denken ein Werkzeug des Gehirns ist und würde das Denken für das einsetzen wofür es nützlich ist, so wie man ja zum Fenster putzen keinen Hammer verwendet würde man endlich weniger Denken und das Denken gezielt einsetzen, gerne laß ich mich dann dabei beobachten wie eben auch beim Fenster putzen mit meinem guten Micro Fasertuch.

mord un totschlag

peter grüninger hasel

wir würden schweigend quatschen

Peter, Münster

Dann würde ich aufhören zu denken.

Michael Takulia

Dann gäbe es vermutlich keine Menschen mehr, da sie sich gegenseitig umbringen würden

Lothar Winkler-Pointke, Recklinghausen

Die Menschen würden daran zerbrechen, dass man ihnen dadurch noch die letzten Illusionen nimmt.

Thomas, Mannheim

Das wäre der Untergang der kompletten Menschheit! Die komplette unterdrückte Aggressivität und Abneigung gegenüber Anderen würde jedem offenbart werden und da wir nicht gerade als friedliebende Spezies bekannt sind, ergibt sich der Rest von selbst.

Salgoud Smadadda, Weizenheim

Wir wären alle seelenlose Roboter. (gentechnisch hingezüchtet) Die Welt würde stehenbleiben, weil jeder Angst vor dem anderen hätte. Kreativität würde es nicht mehr geben, Es wäre eine Welt ohne Kunst, Musik, Literatur, es wäre die Hölle...

Brigitte aus Hilter a.T.W.

Es wäre vieles anders! Die Welt wäre ehrlicher, weil jeder Mensch selbstkritischer wäre. Taktiken, Lügen, Verwünschungen, Wut, Liebe, Gier, Trauer, Glück, Lust und Unlust könnten gelesen werden. Es gäbe keine "Masken" mehr. Der Nachteil: viele harte Ehrlichkeiten könnten wir lesen und müssten wir verarbeiten. Aber ehrliche Worte, mit dem identischen Gefühl dahinter hätten enorme Wirkung, stiegen in der Wertigkeit. Es könnte sich keiner mehr hinter leeren Worten verstecken..es gäbe keine Notlüge, keine Lüge aus Mitleid oder um Vorteile zu erschwindeln. Ich fände es sehr spannend!!

Lukasson, Borken

Nichts

Walther , Gotha

Die Menschen hätten schnell eine effektive Art gefunden ihre Gedanken niemandem preiszugeben, die Geheimdienste würden mit allen Mitteln und einem unendlichen Budget daran basteln eben diese Methode wieder zu neutralisieren. Beruht nicht unsere ganze Gesllschaft nur darauf, dass wir nicht wissen was der andere denkt?

Albert Herrmann, Einhausen

Noch mehr Mord und Totschlag, oder doch weniger Mord und Totschlag? Jedenfalls weniger Lug und Betrug! Hoffnungslos langweilig oder extrem spannend? Jedenfalls sprachlos!

BORG, Sektor 4

Wir hätten den "absoluten" kommunistischen Staat. Es gäbe keine Idividualität, keine Sprache, keine Bücher, nur eine einzige riesige Lebensgemeinschaft, dafür aber weniger Kriege und sicher keine Politiker. Der heutige Mensch würde aber letztlich sein "Ich" verlieren. Das Resultat wäre Stillstand und Agonie.

Stummy

Das wäre der absolute Supergau, denn dann wäre das Volkslied "Die Gedanken sind frei" niemals komponiert worden..." Und was sollen wir jetzt auf Omi's 90. Geburtstag singen ??? "

marco , gelsenkirchen

der mensch würde ganz bestimmt durchdrehen, und untereinander ein blutbad anrichten weil niemand mehr den einen oder anderen trauen könnte.(der gedanke ist frei),gut das ist bestimmt toll wenn man die gedanken anderer lesen könnte, aber man hätte vielleicht keine sekunde ruhe da draussen in der schönen welt. ständig wird man mit irgendwelchen gedanken von anderen konfrontiert, das können gute als auch schlechte sein. aber vielleicht gäb es auch ne menge vorteile, wenn man vom schiri vor dem spiel erfahren könnte ob schalke gewinnt oder verliert. ich möchte mal ein vorstellungsgespräch so erleben ;)

m. aus g.

wo ist denn die andere frage ?

H.Wolff Neu-Anspach

möglicherweise würden wir freundlicher, liebevoller, toleranter, hilfsbereiter miteinander umgehen, weil wir ganz schnell merken würden, dass wir Positives auch zurückbekommen. Soll auch ohne direktes Gedanken lesen funktionieren - lasst es uns doch schon heute mal ausprobieren ...

Thomas Friederich, Ratingen

Besser. Zumindest gäbe es keine Politiker mehr, denn wer würde die noch wählen wenn man da nur Korruption und Lügen entdeckt?

Dieser Umstand wurde schon unter den skurilsten Aspekten in 'Darkover' beschrieben. Wenn es uneingeschränkt möglich wäre, gäbe es Mord und Totschlag und nicht, wie man vermuten sollte, ein Vermeiden von Missverständnissen, weil unser Gehirn spontan und widersprüchlich denkt und das gesprochene Wort i.a. gefiltert ist. Wenn man man aber nur kommunizieren könnte, wenn beide einverstanden sind, wäre es ein Segen. Man denke nur an die öffentliche Lautstärke, ohne näher darauf einzugehen: es würden vermutlich weniger Kinder geboren und sogar die Fußballspiele würden besser, Dietmar Rühl, Ingelheim

MAX, Bad Camberg

Auf jeden Fall bessser, denn keiner der 'Lügenbeutel' von Politiker würden gewählt werden!

Engelbert, Pfalz

Wenn jeder Gedanken lesen könnte, dann würden wir nichts anderes mehr tun. Wenn der Andere, während ich in seinem Kopf stöbere, dies auch in meinem tut, bekomme ich das ja mit. Der Beginn eines Gedankenlesduells. Der hat verloren, der sich als erstes diese Fähigkeit wieder wegwünscht.

Alex, Lazne Belohrad

Es wäre, als würde jeder laut aussprechen, was er denkt. Die Politik wäre segensreicher, weil jeder die wahren Absichten kennt. Wir würden häufiger den Arbeitsplatz wechseln, weil wir wieder mal den Chef beleidigt haben. Die erste Liebe wäre furchtbar langweilig, weil beide Seiten sofort wüssten, wie es um den anderen steht. Das kribbeln der Ungewissheit entfiele - schade. Die Welt wäre unerträglich laut, weil niemand niemals seine Gedanken abschaltet. Man stelle sich vor, jeder Mensch würde ununterbrochen reden. Grauenvoll.

M. Vidakovic, Wien

Die Menschen würden wieder auf Ihre Gedanken achten. Dadurch wird das Bewußtsein aktiviert, was wiederum die Achtsamkein fördert. Gedanken erschaffen ja bekanntlich die Wirklichkeit. Es wäre schon von Vorteil, wenn die Gedanken gelesen werden könnten.

Bocari, Kiel

der Mensch wäre ein in kleingruppe meinungsgleiche organisierte Wesen der vielleicht Kontakte mit Natur und Tieren pflegen hätten und viele Einzelgänger. Das Leben wäre jedenfalls nicht schön und über Gesellschaft wäre überhaupt nicht die rede. Die Menschen sind Lebenswesen die in Gesellschaft nicht leben kann. Diese Fähigkeit wurde ist uns nicht in unseren Genene vorhanden.

Trankon L., Bayern

Das wäre eine absolute Katastrophe. Gut, die Welt ist sowieso schon eine Katastrophe an sich, aber wenn wir die Gedanken anderer lesen könnten, würde es viel mehr Chaos geben, als es sowieso schon der Fall ist. Menschen, die sich nicht leiden könnten, würden sofort aufeinander losgehen, Zickenterror am laufenden Band. Gut, einen Vorteil hätte es. Die täglichen Talkshows würden gar nicht erst ausgestrahlt werden. Man wüsste ja sonst, was ein Herr F. z.b. wirklich denken würde. Oh, ich hab was vergessen: die Menschen, die diese Shows moderieren, oder auch diejenigen, die sie besuchen - die können ja gar nicht denken! Mist, Gedankenfehler....

Andi, Kaiserslautern

Natürlich wird die Intelligenz gemittelt über die gesamte Bevölkerung abnehmen wenn dieser Trend anhält. Viele haben hier fälschlicherweise behauptet Intelligenz wäre gleichmäßig über die Bevölkerung verteilt und würde sich auch nicht vererben. Das ist natürlich totaler Kappes. Tut mir ja leid für alle die nicht studiert haben, aber natürlich liegt der durchschnittliche IQ von Akademikern über dem des Rests der Bevölkerung. Ein paar Fakten: Der durchschnitts IQ von promovierten Akademikern liegt fächerabhängig bei: Physik 140,3 Mathematik 138,2 Ingenieurwissenschaften 134,8 Geologie 133,3 Geisteswissenschaften 132,1 Sozialwissenschaften 132,0 Naturwissenschaften 131,7 Chemie 131,5 Biologie 126,1 Erziehungswissenschaften 123,3 Quelle: http://www.ib.hu-berlin.de/~wumsta/price59.html Alles was über 100 ist, liegt über dem Durchschnitt. Und das Intelligenz auch von den Genen abhängt ist ja wohl logisch (siehe: http://www.brainworker.ch/Wissen/vererbung.htm). Und daher ist es auch logisch, dass die mittlere Intelligenz einer Bevölkerung, in der sich die Schlauen nicht so stark vermehren als die weniger Schlauen, eher sinkt als steigt.

Berthold Mezger aus Windhoek-Namibia

Ich koennte mir vorstellen, das die Welt dann besser und ehrlicher sein wuerde, denn schlechte Gedanken (und deren Ausfuehrung danach) wuerden dann unterdrueckt und somit erst gar nicht zum entstehen kommen.

Geiger, Stuttgart

Wir würden aufhören zu denken

Nicole, Heidelberg

Wenn wir die Gedanken anderer Menschen lesen könnten, würde es in unseren Köpfen so schwirren von fremden Gedankengut, dass wir unsere eigenen Gedanken nicht mehr wahrnehmen könnten. Und das wäre doch sehr schade. Wir würden einen Teil unserer Individualität verlieren bzw, nicht wissen, welcher Anteil der Gedanken zu uns gehört... .

Vehlber, Calw

Ein schrecklicher Gedanke. Es ist besser, nicht zu wissen, was der andere denkt. Kultur lässt uns angemessen miteinander umgehen. Hoffentlich!!

hein tuet - wasbek

das weiss niemand. Oder - eine Frage, die man nie stellen sollte. m.f.G. Hein Tuet

Franck, Jens - Neumünster

unvorstellbares Grauen !

E.Heislitz, Hofheim

Es gäbe wohl keine Fragen mehr... vielleicht ständige Erregung.. vielleicht würde die Industrie in kürzester Zeit einen IchbinIch-Schutzhelm entwickeln vielleicht Mord und Totschlag.. vielleicht Überraschung über diese große Leere..

Tobias Madrid

Die Menschheit würde nicht mehr existieren, da der Neid der untereinander herrscht nicht mehr verborgen werden kann und das wahre Gesicht jedes Einzelnen tritt zur Schau. Das kann nur im Exodus enden.

Totala, Berlin

Langeweilige Frage... "Was ist der Sinn des Lebens?"... etc.

Stefan, Herford

Vermutlich würde keine zwischenmenschliche Beziehung länger als eine Woche halten. Und die Selbstmordrate läge höher als die Einschaltquoten der Talk-Shows.

M. Pusch, Burscheid

Dann gäbe es schon lange keine Gesellschaft mehr, weil sich bereits vor langer Zeit unsere Vorfahren die Schädel eingeschlagen hätten!!

esra, Berlin

dann würden die leute nicht aus dem haus gehen und mit niemandem zusammenleben

Jens Schuetz, Jena

Nichts. Das es mehrere Ebenen von Denken gibt und man sicher nur eine davon gelesen werden kann, ist es moeglich sich genauso zu verstellen wie das bei der Sprache bisher der Fall ist. Oeffentlich denkt man dies, aber in Geheimen denkt man etwas ganz anderes. Ist nur eine Frage des Trainings...

Johannes Hürst ,Weisenbach

Es wird sich wahrscheinlich nichts veränderen da, wenn wir die Gedanken lesen könnten, unser Körper sicher eine Abwehrmaßnahme, eine Blockade oder Sperre mit entwickelt hätte die dies verhindert oder stört!

Da Brain, Bulgaria

Es gäbe auf der ganzen Welt keine zwei Freunde!!!

Schlau Meier

Wir würden uns alle gegenseitig verhauen, weil jer wüsste, dass der Andere ihn doof findet!

Eric aus München

Grauenhafte Vorstellung!!!

Markus B aus Düsseldorf

Was ist denn das für ein pseudophilosophischer Blödsinn.

Prof. Dr. Dr. Brill

es gäbe nicht eine einzige Lüge mehr. etwas zu verheimlichen wäre praktisch unmöglich. Jeder wüsste was der andere will . Allerdings würde es auch ziemlich leise werden weil man ja nicht mehr sagen muss was man will sodern der ander ließt es einfach direkt aus dem Gehirn. Für Politiker und Witschaftsbosse und Vorgesetzte natürlich ein Albtraum. jeder Kriminelle könnte Passwörter vom Nummernkonto aus der Schweiz einfach so rausbekommen. Alles was geheim war wäre es auf einmal nicht mehr

Scholz,Rheine

Es wäre der Zusammenbruch fast jeder Kommunikation. Die verschiedenen Welten (inneres Ich, äußere Welt) in Verbindung mit den Spielregeln die sich jede Gesellschaft gegeben hat würden ein solches Konfliktpotential schaffen, das Man/Frau die Kommunikatiuon auf ein Minimum beschränken würde.

Hoschi, Hamburg

wir währen alle tot.

mynona, internet

Das sehen wir in ein paar Jahren, wenn die Armut so weitersteigt wie jetzt. Entweder wird diese wachsende Masse an Unzufriedenen durch politische Umstellungen verringert, konstant gehalten oder es kommt zu Gewaltentladungen. Ohne die beiden Kriege hätte sich Europa vielleicht nie vereint und wäre bunt und nicht so gleichgeschaltet wie jetzt geblieben.

Weidner, Berlin

Genial, 90% der Ehen würden geschieden werden, weil dem Partner bekannt wird, dass man sich nicht mehr liebt, bzw. nicht den Traumpartner im Ehepartner gefunden hat. Es wäre die totale Ehrlichkeit. Schlecht für Führungskräfte oder Politiker. Wir würden wahrscheinlich die Gedanken von 80 Millionen Deutschen gleichzeitig hören. Wir müssten ein VErfahren entwickeln, um gefiltert nur die Gedanken des Gegenüber zu hören. Reichweite? Sofort Forschungsgelder freigeben ;-)


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker