HOME

KW 21/2004: Wieso fallen dem Mann die Haare zuerst oben am Kopf aus und bleiben als Kreis an den Seiten stehen? (Andreas Weiss, Sevilla)

Carsten Gruber aus Alveslohe meint: "Wenn der Verstand kommt, weichen die Haare". Folglich fallen die Haare, die dem Gehirn am nächsten sitzen, zuerst aus."

Carsten Gruber, Alveslohe

"Wenn der Verstabd kommt, weichen die Haare" Folglich fallen die Haare, die dem Gehirn am nächsten sitzen, zuerst aus.

David, Stuttgart

Hormonell bedingt.....

Pius, Wien

Würden Sie ihm unten zuerst ausfallen (Schamhaare) würde man das bei den meisten nicht bemerken und sie für jünger halten als sie sind. Derartige Missverständnisse vermeidet der Haarausfall am Kopf! Wie weise ist doch die Natur.

U. , Berlin

Je stärker die männlichen Hormone, desto mehr Haarausfall. Weibliche Hormone würden das verhindern. Aber welcher Mann will schon volles Haar mit vollen Brüsten???

namen- und heimatlos

Der Prozeß ist hormongesteuert. Die Haarwurzeln im kreisrunden Bereich reagieren anders, als die Haarwurzeln drumherum. Ein vergleichbares Beispiel sind Barthaare und Schamhaare, die nur durch bestimmte Hormone -ebenfalls lokal- zu sprießen anfangen. Der kreisrunde Haarausfall ist an sich typisch männlich und meist in Verbindung mit einem hohen Testosteronspiegel. Allerdings kommt der eigentliche Mechanismus auch manchmal bei Frauen mit wenig Testosteron zum Tragen.

AnnaF,Bochum

Ich glaube, dass es umgekehrt VIEL schlimmer aussähe... Und ausserdem: Das Toupet lässt sich leichter erstellen, wenn man zB oben am Wirbel ansetzen kann [und nicht an den Ohren...]. Es sei denn, das Toupet ist schlecht gemacht [was ich jeden Samstag aufs neue beim Einkaufen bei einem älteren Mann präsentiert kriege]. Übrigens finde ich Haarausfall gar nicht schlimm. Es zeugt von gewisser Reife und ist wirklich keine Schande!]

ISchu Halle

Weil das Haar eine Sumpfpflanze ist, kann es sich nur auf einem Wasserkopf halten. Da aber bekanntlich in den Köpfen der Männer viel Stroh ist, fällt die Ernährungsgrundlage - das Wasser - aus.

Schulte, Frankfurt

1)Weil der Sturm dort am ehesten rein greift! 2) Ehöhte temperatur beim denken schadet den Haarwurzeln!

Wolfgang, Waldshut

Weil ihm beim trinken immer der Klodeckel auf dem Kopf fällt.

ma, lüneburg

da rauft er sich selbige immer, wenn ihn seine frau nervt.

M. aus E.

Klare Sache: dem Manne wachsen mit zunehmendem Alter nun mal leider Haare an ganz unerwünschten Stellen. Ohren, Nase, Augenbrauen (man denke nur an Theo W. oder Bert aus der Sesamstraße). Nicht zu vergesssen: auf dem Rücken. Und da das Haarwachstum ja was mit Testosteron (oder vielmehr seinen Abbauprodukten) zu tun hat und der Testosteronspiegel spätestens ab 30 auch in den Keller rauscht, ist nicht genug des edelen Hormons für alle Fusseln da. Somit ergibt sich folgende Antwort: Für all die (unerwünschten) Haaren auf Rücken, Ohr oder Nase müssen andere Haare weichen. Vorzugsweise die, die vom Ort der Testosteronproduktion (weiss ja jeder, wo das ist :)) am weitesten entfernt sind. Das ist bei den meisten Männern nun mal der Kopp. Klingt doch logisch, oder?

stefan apitz, jena

ist doch klar, wegen der schädlichen UV-Strahlung, die oben am Kopf am stärksten auftrifft!

Christoph, Ifta

Die Haare auf dem Kopf waren ja auch früher da! Sind somit älter und fallen früher aus ;)

Claus Jaekel, Hamburg

Weil der Mann immer einen kühlen Kopf behalten muss!

Lothar Vogel, Braunschweig

Haarausfall beruht bekanntlich darauf, das Männer denken. Es beginnt mit der Denkerstirn. Und da Denker ebenso bekanntlich nach höherem streben, fallen die Haare dnach zunächst oben aus.

Klaus Kizio, Berlin

Beim Tod des Menschen soll an dieser Stelle die Seele aus dem Körper fahren - egal, wohin. Bei Frauen und mir als Oberkopfvollbehaartem kann sich die Seele dabei leicht in den Haaren verheddern. Glatzköpfige Männer haben da einfach besser vorgesorgt. (Weia, ob den Scheiß jemand glaubt?!) ... ich nicht.

Bürkle, Hanau

nach dem Satz: "Wenn der Verstand kommt, müssen die Haare weichen" sitzt der Verstand wohl in der Großhirnrinde unter dem Schädeldach, und deshalb müssen die Haare an dieser Stelle zuerst verschwinden.

Florian Herold, Hamburg

...Wenn der Verstand wächst, müssen die Haare weichen...

Daniel, Berlin

Weil der Schöpfer uns leiden sehen möchte.

Matthias / Kelkheim

Die Evolution hat es uns gegeben und sie wird es uns wieder nehmen. Als die Menschheit noch Mamut´s jagte und das Feuer noch nicht beherschte, war es natürlich in unseren eher kümmerlichen Behausungen bitterkalt. Also brauchte mann ein dichtes Fell um zu überleben. Nun, mit moderner Kleidung und einem mollig Warmen zuhause, brauchten wir unsere eigene Warme Kleidung nicht mehr... Ich gehe stark davon aus das uns die Evolution einmal ein völlig "Nacktes" dasein schenken wird. Wer also eine Halbglatze hat, brauch sich dafür nicht zu schämen... Er ist halt eine Evolutionsstufe weiter ;)

Sansibar, Neu-Isenhöhe

Ein Mensch, der durch das Gehirn gesteuert wird, schützt das Gehirn durch die Haare vor Kälte, Sonneneinstrahlung und ähnliche Unbilden. Daher behalten die Frauen die Haare am Kopf. Der Mann, dessen Steuerungszentrum bekanntermaßen im Schambereich liegt, pflegt dieses zu schützen während das kaum benutzte Gehirn keinen besondern Schutz erhält.

peter, berlin

Ist doch logisch; damit das toupet irgendwo festgemacht werden kann.

CIMEX aus F

weil am und im Kopf bei Maennern so richtig der Punk abgeht, da hält nix.

Bergmann, Menden

Woanders sieht man den Haarausfall ja nicht.

Karlheinz Krist, Eschenbach/Oberpfalz

Vielleicht altert die Kopfhaut oben durch Umwelteinflüsse (Sonne u.a.) schneller, wird unflexibler und deshalb fallen dort die Haare schneller aus.

Ingo Bechmann, Berlin.

Weil dieser Ort am weitesten von den Hoden entfernt ist.

kitta,england

weil die durchblutung der maennliches Kopfregion mit Einsetzen der Puberitaet schlagartig in die Hose geht :)

Mirko, Hamburg

Dem Mann fallen die Haare aus, weil seine Harwurzeln nicht tief genung in der Kopfhaut stecken - jedenfalls da, wo sich der breite Scheitel bildet.

F. Rage, Zeichen

... weil der Schädel-Scheitel im Schnitt am nächsten am nächsten schwarzen Loch ist. Fielen die Haare zuerst am Gegenteil vom Gegenteil aus, hätte das Hirn etwa 2 Liter Speicherplatz. Noch Fragen?

Wolfgang Fleißner / Bindlach

Das Hirn des Mannes neigt dazu, sich ständig Blödsinn und Unsinnigkeiten auszudenken. Dadurch wird es größer. Durch die Volumenzunahme (hat jetzt nichts mit der Intelligenz zu tun) wird die Haut auf dem Kopf gedehnt. Die Dehnung vollzieht sich schneller, das die Poren sich wieder schließen, um die Haarwurzeln zu halten. Die Volumenzunahme vollzieht sich hauptsächlich nach oben und somit ist dann auch der ringförmige Haaransatz an den Seiten zu erklären. Ups, es hat gerade bei mir einen Wachstumsschub gegeben...

UMA, WI

Ist doch klar, ein schönes Gesicht braucht halt Platz - oder nicht ?

Neulich, Bergisch Gladbach

Weil der Mann die Krönung der Schöpfung ist und ihm auf diese Weise von der Natur eine Krone aufgesetzt wird ;-)

Jim Knopf, Lummerland

Die Haare fallen nicht aus, sondern ein Mann hat eine zweite Wachstumsfase. Während dieser schiebt er sich durch seine Haare. Ist sie abgeschlossen meint mann der "Haarausfall" sei zum stehen gekommen.

L. Schwarz / Löchringhausen (Umpf.)

Das hängt ganz klar mit der Fernwirkung der Schwarzen Löcher zusammen, diese greift natürlich wegen der räumlichen Wirkung (kugelschalenförmig in der 3. Potenz abnehmend) zuerst immer die Kopfmitte an, da diese am nächsten zum Schwarzen Loch steht. [Dabei ist selbstverständlich vorausgesetzt, dass im Erdmittelpunkt bzw. unterhalb der Erdkruste kein Schwarzes Loch existiert.] Das ganze läßt sich leicht durch ein kleines Experiment beweisen (das aber meines Wissens nur noch nicht durchgeführt wurde): Ein Mann in dem gewissen Alter (20-75), besser mehrere Männer verschiedener Altersstufen, Rasse und Haarfarbe, zu Kontrollzwecken auch dieselbe Anzahl Frauen eventuell zur statistischen Absicherung, verbringen mehrere Jahre in einen genau vermessenen Labor (Big Brother fiele mir da ein, steht das nicht grade leer?) im Kopf- bzw. Handstand (keine Sorge an dieser Stelle um die handwerklichen Details - die Wissenschaft war schon immer sehr erfinderisch...es geht hier ums Prinzip!). Bis der vorhergesagte Effekt eintritt (- wenn nicht, muss der Versuch nur etwas verlängert werden). Dann werden ihnen zuerst die Haare an den Beinen ausfallen, von den Waden über die Oberschenkel und so weiter - und schon ist meine Theorie bewiesen. Wer macht's und holt sich den zugehörigen Nobelpreis? P.S.: Danke übrigens, liebe Fachredakteure vom online-Stern, dass Sie die Antwort diesmal so leicht gemacht haben! Es war ja einfach zu naheliegend, da es grade bei der letzten Frage um Schwarze Löcher ging) Mit fräundlichen Grüeßen

Holger, Heidenheim/Brenz

Weil der Mann viel mehr denkt als das weibliche Individum... der Denkprozess wird wiederum in Hitze umgewandelt.... klar Energie wird freigesetzt! Durch diese entstandene Hitze sterben die Wurzel des Haares mit der Zeit ab....

Elle, Dresden

Damit der Mann beim Tragen eines Huts nicht schwitzt ... Unter einem Hut wird die behaarte Kopfhaut schlechter belüftet als die Glatze. Und der Teil der Haare, der nicht vom Hut bedeckt wird, bleibt als Kälteschutz und zur Dekoration stehen. Grund ist sicher - wie immer - die Evolution. Die Frauen in der Höhle benötigten weder Kälte- noch Regenschutz, während für die jagenden Männer die Kopfbedeckung eine Bequemlichkeit spendende Erweiterung der Kleiderordnung war.

W. Eisny / CH

1) Es ist nicht immer so - manche fangen mit "Geheimratsecken an", ohne dass in der Mitte etwas ausfällt. 2) Für die anderen Fälle: es müssen mechanische, (blut)drucktechnische, genetische oder strahlungsbedingte Gründe sein. Welche genau, das wissen sicher die anderen.

Hoschi, GangBang

Das ist der Gegenpol für die Haare welche an den primären Geschlechtsorganen wachsen :-) . Na und wenn die anfangen zu wachsen müssen anderswo welche weichen LOL

Markus aus Oberfranken

Tja, vielleicht, weil sie irgendwann über sich selbst hinaus wachsen? Gruß, Markus

Gerd, Steinen

das Haar ist eine Wasserpflanze. Im Laufe der Jahre wandert das Wasser vom Kopf in den Körper und verursacht dort einen vermehrten Haarwuchs.

Michael, Hamburg

...ganz einfach, weil mit den Jahren das Gehirn schrumpft und dadurch die Haare nichtmehr festgehalten werden. ;-)

Heike, USA

Wieso zuerst oben am Kopf? Fallen die Haare denn noch woanders aus? Meiner Beobachtung nach sprießen die Haare an allen anderen mehr oder edeln Körperteilen (Ohren, Nase...) als Ausgleich dafür das sie nun auf dem edlen Männerhaupt fehlen. Schuld daran sind - wie an vielem anderen auch - die amoklaufenden männlichen Hormone...

Robert the Lurch

Das männliche Gehirn dreht ja immer auf vollen Touren und muss deswegen ordentlich gekühlt werden. Männer, die besonders viel denken, verlieren also ganz normal ihre überflüssige Isolierung. Das hat die Natur ganz prima eingerichtet!

montegoblue - Nürnberg

Unter http://www.medizinfo.de steht drin, daß die Ursache für einen hormonell bedingten Haarausfall die Vermehrung der Talgdrüsen auf dem Kopf sind. Und diese Talgdrüsen entstehen zuerst AUF dem Kopf und weiten sich dann erst Kopfabwärts aus. Dort wo Talgdrüsen sind, wachsen keine Haare mehr.

Ralf Fitzner, 60487 Frankfurt

Wie beim Computer: Erhöhte Rechenleistung braucht mehr Kühlung. Übrig bleibt der Kranz Haare weil der Erschaffer dieses Phänomen mit Wintel-Software berechnet hat...

A. Bambauer; Witzenhausen

Die oberen Haare zählen zur Kopfbehaarung, die seitlichen zur Körperbehaarung. Die Kopfbehaarung hat kleinere Blutgefäße. Dadurch sind sie anfälliger durch Belastung (durch Gifte, Übersäuerung und Nährstoffmangel) und fallen schneller aus.

Thonfeld; Leipzig

Männer verlieren im Gegensatz zu Frauen ihre Haare, weil diese mit jenen zusammen leben müssen. Wo das Hirn zu viel Sauerstoff für ausgedehnte Schuh- und Kleider-einkaufs-spaziergänge, für "überemanzipierte" Frauen welche immer wieder sagen: "sag doch auch mal was!"- und dann einen nicht zu Wort kommen lassen; Männer die Sonntag sich humoristische Fragen wie "Na, schmeckt´s?" anhören müssen und auch noch antworten sollen("No jahh, is heut a bissel salzig." - "SO, ZU SALZIG ALSO! LETZTE WOCHE SAGTEST DU ..., WENN´s Dir nicht schmeckt KANNST JA...," -und dann das obligatorische- "... geh ich zu meiner Mutter! und überhau-hau-haupt..., (Heul)"). Nur der Gedanke daran, es ist zum Haare-raufen(Aber natürlich nicht an den Stellen -wo wie Dir schon aufgefallen ist, sie verbleiben)(wzbw!) Die Frage ist falsch formuliert! Richtig wär, -Wieso behalten manche Männer ihre Haare?-. Aber um Unklarheiten auszuräumen. Ich kenne tolle Frauen mit schütterem Haar. Und wenn man deren "Männer" sieht weiß man auch warum.

lecker, nürnberg

das hängt möglicherweise damit zusammen, dass in grosser höhe der sauerstoffanteil der luft und auch der druck rapide abnimmt. deshalb halten die haare dann nicht mehr so gut aufm kopf und fallen runter. ausserdem wachsen dann, wenn die haare am kopf ausfallen, komischerweise plötzlich haare an stellen, die sonst kahl waren. vielleicht ist das sowas wie ein restitutionsprozess.....oben weg, dafür im wächst was im ohr....oder in der nase...

Andreas Köhler,papenburg

so ganz stimmt das ja nun nicht,als erstes ist der stirn oder schläfenbereich an die reihe,erst dann der obere kopfbereich..leider hormonell bestimmt

Mischau, Offenburg

Weil sie von der Nase und den Ohren gebraucht werden!

Lange, Gilching

Das ist ja nicht in jedem Fall so ! Oft beginnt es ja auch erst mit Geheimratsecken... Dann kanns nicht direkt mit der Länge der Blutgefäße zu tun haben, von denen ich mir vorstelle, daß sie ja um die Kugel herumlaufen müssen und nicht durch den Schädelknochen kommen. Offensichtlich hat es mit dem Horrormonspiegel (Testosteron) zu tun. Genetische Veranlagung und hoher Hormonspiegel begünstigen den Ausfall. ;-)

Manfred Schubert, Erfurt

Kommt darauf an, welcher Mann gemeint ist. Es gibt naemlich mehrere.