HOME

Arbeitszeit-Erhöhungen: Lehrer drohen mit Boykott

Der Widerstand der Lehrer gegen Arbeitszeit-Erhöhungen und Streichungen bei Urlaubs- sowie Weihnachtsgeld wächst. Die Pädagogen drohen mit einem Boykott.

Der Widerstand der Lehrer gegen Arbeitszeit-Erhöhungen und Streichungen bei Urlaubs- sowie Weihnachtsgeld wächst. Dem Druck durch Reformen und der Verkürzung der Schulzeit in fast allen Ländern wollen die Pädagogen nach Informationen des "Focus" jetzt mit einem Boykott entgegenwirken. Viele Lehrerkollegien in Bayern und Nordrhein-Westfalen wollten im kommenden Schuljahr freiwillige Leistungen wie Nachmittagsangebote, Wandertage, Studienfahrten oder Wettkämpfe nicht mehr anbieten, meldet der "Focus".

In Hamburg und Baden-Württemberg verweigern Lehrer schon seit Beginn des laufenden Schuljahrs viele freiwillige Leistungen. Der Vorsitzende des Deutschen Philologenverbandes (DPhV), Heinz-Peter Meidinger, sagte dem "Focus": "In ganz Deutschland kippt die Stimmung in den Kollegien." Für Lehrer aller Schulformen sei "die Situation derart dramatisch, dass wir jetzt deutlich machen müssen, so geht es nicht weiter".

Die Bundesvorsitzende der Gewerkschaft Bildung und Erziehung (GEW), Eva-Maria Stange, sagte dem Magazin, viele Lehrer seien bereit, "qualitative Änderungen mit zu tragen und voranzutreiben". Bedauerlich sei aber, dass die Kultusminister dieses Signal nicht verstanden hätten und "diejenigen, die die Arbeit machen sollen und wollen, durch Sparmaßnahmen vor den Kopf stoßen".